Strafzinsen auch für Sparer?

    1
    724

    In einem für viele Betrachter verzweifelten Akt ist es vor einer Woche also geschehen: 日銀 nichigin – BoJ (Bank of Japan) gab bekannt, dass sie die Zinsen für Einlagen bei der Nationalbank unter 0% drückt – und zwar auf -0.1%. Das bedeutet also, dass eine Bank, die dort 100 Millionen Yen für ein Jahr einlegen will, fortan 100,000 Yen Strafzinsen bezahlen muss, also dementsprechend nur 99,900,000 Yen zurückbekommt. Diese Massnahme wurde unter anderem getroffen, weil die Bank of Japan ihr erklärtes Ziel von 2% Inflation partout nicht erreichen kann. Man krepelt, wie schon seit vielen Jahren um die 0% herum, und die extrem niedrigen Ölpreise (99 yen pro Liter!) machen der Bank ihre Arbeit auch nicht leichter. Mit der Massnahme möchte man die Banken aucch dazu zwingen, mehr Geld an die Wirtschaft zu verleihen anstatt es bei der Zentralbank zu horten.
    Wird man das erreichen? Experten vermelden unisono, dass das quasi die letzte Waffe sei – und dazu auch noch eine wirkungslose.

    Doch nun geht die Diskussion darüber los, ob ein negativer Zinssatz nicht auch Privatpersonen einholen wird. Seit vielen Jahren schon bekommen Sparer nahezu keine Zinsen auf ihr Erspartes, und daran hat man sich schon gewöhnt – diese Situation befeuert auch schon lange den Aktienmarkt, da jede zweite Hausfrau heutzutage “in Aktien macht”. Doch wäre es theoretisch nicht auch möglich, dass Banken den Strafzins an ihre Kunden weitergeben? Noch wird das vehement verneint – zumindest von den grossen Banken wie Mizuho, MUFJ oder SMBC. Durchaus denkbar wäre jedoch, dass die Banken versuchen, die Kosten mittels Gebühren vom Kunden einzuholen, denn noch sind Konten für Privatkunden in der Regel gebührenfrei – sprich, es gibt keine Kontennutzungsgebühren (für Überweisungen und andere Dienstleistungen zahlt man natürlich).

    Im Inneren der Bank of Japan. Stark verschwommen leider, da striktes Fotografierverbot
    Im Inneren der Bank of Japan. Stark verschwommen leider, da striktes Fotografierverbot

    Letztendlich ändert sich jedoch (noch) nicht viel: Japanische Banken waren noch nie die beste Adresse, um sein Geld zu vermehren. Und dennoch lagern immer noch viele Japaner ihr Geld auf der Bank: Im Schnitt über 5 Millionen Yen, also knapp 40,000 Euro pro Person. Im Schnitt, wohl gemerkt, denn in Japan gibt es rund 2,5 Millionen Dollarmillionäre (in Deutschland hingegen “nur” 1,1 Millionen) – und zig Millionen Japaner, die sich wünschten, auch nur einen kleinen Teil des Durchschnitts ihr eigen nennen zu können.

    1 COMMENT

    1. Nun klingt “Strafzinsen” erst einmal ganz schrecklich, es ist aber durchaus vernünftig dafür zu sorgen, dass Güter im Umlauf bleiben und nicht gehortet werden. Geld steht hier für die Möglichkeit Güter zu bewegen. In vielen vormodernen Gesellschaften gab es eine Schenkökonomie, die verhinderte, dass Güter zweckfrei angehäuft wurden. Ein Beispiel ist der indianische Pottlach, bei dem durch Geschenke der Status erhöht werden konnte. Deshalb wäre es u.U. sogar nützlich progressive “Strafzinsen” einzuführen, d.h. je mehr Geld auf der Bank liegt, desto höher die Strafe. Auch auf Erbschaften, ja sogar auf Vermögen könnten Strafzinsen angwendet werden, ganz im Sinne von Heinrichs Bölls “Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral”.

    Comments are closed.