Shūdan Kōdō – Präzisionsmarschieren

    2
    569

    Japaner haben ein Faible für so etwas, wie es scheint – Algorithmisches Turnen zum Beispiel ist eine typisch japanische Erfindung – allerdings ist es nur eine Kunstform dessen, was man tagtäglich so in der Hauptberufsverkehrszeit so anstellen muss, um sich durch die Massen zu kämpfen. Aber es gibt noch mehr. Eine in Deutschland wie es scheint wenig bekannte japanische Besonderheit ist das 集団行動 – shūdan kōdō – das Präzisionsmarschieren. Das kennt man sicherlich von Militärparaden in Nordkorea zum Beispiel, aber in Japan entwickelte man eine sehr imposante, zivile Variante des Ganzen. Die Choreographie ist äußerst beeindruckend und erfordert, wie es aussieht, sehr viel – mitunter bestimmt auch schmerzhafte – Übung. Ein schönes Beispiel ist die folgende Vorstellung. Für die Leser mit wenig Geduld – 1:55 bis 2:10 sind zum Beispiel sehr eindrucksvoll.

    Vor allem die Nittai (kurz für 日本体育大学 – Nippon Taiiku Daigaku) ist bekannt für ihre Präzisionsmarschaufführungen. Vor nicht allzu langer Zeit traten dabei zum ersten Mal Frauen auf, und angesichts der Tatsache, dass diese nur 45 Tage Vorbereitungszeit hatten, ist auch diese Vorstellung ziemlich eindrucksvoll.

    Nun kann man vom Marschieren halten, was man will – aber die Präzision ist sehr beeindruckend: Dahinter steckt eine Menge Arbeit. Und Mathematik.

    2 COMMENTS

    1. Zugegebenermaßen sind ein paar interessante Formationen dabei. Aber als gelernter DDR-Bürger habe ich eine allgemeine Abneigung gegenüber gleichgeschalteten Fortbewegungsarten. Das aber selbst die sonst so gern konformistischen Japaner das kreativ gestalten können, sieht man hier: http://www.youtube.com/watch?v=r-qhj3sJ5qs

      • Jaja, die Abneigung kann ich gut verstehen :) Einzig die Präzision hat es mir angetan, aber dies ist definitiv etwas, an dem ich nicht selbst teilnehmen möchte.

    Comments are closed.