Kleinkind-TÜV / Bargehilfe gesucht

    12
    300

    Heute war unser Jüngster zum Kleindkind-TÜV: Der Untersuchung für 1½-jährige, die von der Stadt durchgeführt wird. So etwas gibt es sicherlich in Deutschland auch, aber ich fand den Fragebogen, den man vorher auszufüllen hat, recht interessant. Hier einmal ein Auszug aus dem Fragenkatalog – diese Fragen sind in der Regel mit Ja oder Nein zu beantworten:

    Bereich Alltag:

    1. Zeigt Ihr Kind mit dem Finger auf Dinge, die es möchte?
    2. Wenn Ihrem Kind etwas auffällt, zeigt es mit dem Finger darauf und schaut Ihnen dabei ins Gesicht?
    3. Wenn Ihr Kind ein Bilderbuch oder etwas Echtes sieht und sie fragen, „welches davon ist…“ (auf Japanisch: ○○どーれ), zeigt es dann mit dem Finger darauf?
    4. Kann Ihr Kind Wörter wie „manma“ (Essen) oder „buubu“ (Trinken) sagen? Wenn ja, welche? (in unserem Fall zum Beispiel: Mama, Papa, Neenee (=Schwester), Jiiji (Opa), Baaba (Oma), hai (ja), Manma, Buubu, Wanwan (Wauwau), Baibai (Bye Bye) und noch ein paar mehr (darunter lustigerweise auch das Wort „heiß“)
    5. Reagiert Ihr Kind, wenn sie ihm sagen, „bringe dies oder das her“?
    6. Klammert sich Ihr Kind/folgt Ihnen Ihr Kind, wenn es krank ist oder sich vor etwas fürchtet?
    7. Freut sich Ihr Kind, wenn ein Erwachsener ihm widmet/mit ihm spielt?
    8. Macht Ihr Kind Sachen nach, die Erwachsene machen (z.B. Telefonat imitieren, Zahnbürste benuzten usw.)?
    9. Spielt Ihr Kind mit Spielzeug?
    10. Bringt Ihr Kind Sachen zu Ihnen, wenn es Ihnen etwas zeigen will?
    11. Treffen sich Ihre Blicke, wenn Sie mit Ihrem Kind reden?
    12. Zeigt Ihr Kind Interesse, wenn es andere Kinder spielen sieht?
    13. Gibt es etwas, was Ihnen an ihrem Kind seltsam vorkommt (z.B. übermäßige Furcht vor Fremden, ungebremste und ungezielte Rastlosigkeit, Desinteresse an der Umwelt, starke Weinkrämpfe in der Nacht, ungewöhnlich ruhig usw.

    Und so weiter. Ein Zahnart kommt auch zu dieser Untersuchung (und laut bildhafter Beschreibung kam der Zahnarzt gar nicht gut an…).
    Nun ja, TÜV bestanden. ASU gab es dieses Mal nicht. Und da der Wonneproppen kerngesund und sehr lebhaft ist, brauchen wir uns (vorerst!?) wohl keine Sorgen zu machen. Mich würde freilich interessieren, ob es eine ähnliche (Pflicht)untersuchung in Deutschland gibt und ob dort ähnliche Fragen gestellt werden.

    Wer sich mehr für Babysprache auf Japanisch interessiert – hier gibt es eine längere Liste (ein paar Begriffe sind streitbar, aber die wichtigen Wörter wie an’yo (Fuß), encho (sitzen), poppo (Taube) usw. sind dabei.

    ——-

    Ganz anderes Thema: Ein guter Bekannter betreibt eine kleine, aber feine Sportbar. Falls jemand von Euch gerade Japanisch lernt, an drei Nächten in der Woche frei hat und ein bisschen dazu verdienen möchte, meldet Euch. Der Stundenlohn ist nicht üppig, aber ich kann jedem versichern: Die schnellste Art, echtes Japanisch zu lernen, ist Arbeit in einer Bar in Japan. Das kann ich persönlich wärmstens empfehlen.

    12 COMMENTS

    1. Hier in Deutschland gibt es die „U7“ für Kinder von 20-24 Monaten. Die Fragen findest Du zum Beispiel hier: http://www.die-praxis-hamburg.de/download/05_Fragen_zur_Vorsorgeuntersuchung_U7.pdf
      Die Untersuchung wird wie alle Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen vom Kinderarzt durchgeführt, zum Zahnarzt geht man nach Laune selber, wobei es Zahnärzte gibt, die sich auf Kinder spezialisiert haben.

      P.S. ASU findet seit ein paar Jahren im Rahmen des TÜVs statt, es gibt auch keine extra Plakette mehr (浦島太郎 w)

    2. In Deutschland gibt es insgesamt 14 Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Die erste direkt nach der Entbindung, die letzte mit 17-18 Jahren. Dem japanischen Kinder-TÜV entspricht in etwa die U7. Schau mal hier: http://www.gesundes-kind.de/u-untersuchungen/u7.jsp Letztlich sind alle von Dir erwähnten Fragen auch hier enthalten, nur wird die Entwicklung des Kindes direkt vom Arzt getestet.
      Übrigens, es heißt DIE Untersuchung ;-) (nichts für ungut).
      LG Annett

    3. Ich habe irgendwie das Gefühl, diese Massenuntersuchungen gibt es nur in Japan. Auch an der Uni z.B. musste ich mich zu Semesterstart untersuchen lassen, sondern geröngt wurden wir! (Wenn die das jedes Jahr machen, sind sie wohl vor Fukushima eh schon abgehärtet. Sorry, schwarzer Humor.)
      Aber das weißt du ja sicher alles, Tabibito.
      Stimmt es eigentlich, dass das in Firmen auch gemacht wird? Irgendwie ist das ja schon ein Eingriff in die Privatsphäre…

    4. HI!

      Ich habe gerade deinn Artikel gelesen(und viele andere mehr) und fand ihn irgendwie amüsant. Mir ist diese „Untersuchung“ auch schon am Flughafen in Osaka aufgefallen: Alle Einreisenden müssen per Wärmebildkamera durchgescannt werden, wenn ich das richtig verstanden hab. Ich mein das spricht schon für sich, oder?

      Übrigens wollte ich hinzufügen, dass ich großes Interesse an dem Job in der Bar habe! Es wäre nett, wenn du mir an meine Mailadresse weitere Details schicken könntest(z.B. wo sich die Bar befindet ect.) ; )

      Viele liebe Grüße,

      Yasemin

      • @Yasemin
        Die Untersuchung per Waermebildkamera ist an allen grossen, internationalen Flughaefen obligatorisch, auch in Europa. Meistens wirst du schon kurz nach dem Verlassen des Flugzeugs ueberprueft, damit man dich im Falle hohen Fiebers schon vor dem Erreichen des oeffentlichen Bereichs „unauffaellig aussortieren“ kann. Macht doch auch Sinn, oder?

    5. Die diversen Vorsorgeuntersuchungen kann ich bestätigen. Bislang sind sie keine Pflichtuntersuchungen. Gleiches gilt fürs Impfen. Sieht das in Japan anders aus?

      Ich kann mich entsinnen, dass in meinem Leben vor 1989 derartige Untersuchungen staatlich organisiert waren. Zumindest ansatzweise wird hierzulande auch über eine gewisse Verpflichtung zur Teilnahme an der einen oder anderen Untersuchung nachgedacht. Halte ich nicht für verkehrt!

    6. @Anne
      Danke! Man lernt nie aus.

      @Annett
      Willkommen! Und danke für den Link.
      Nun ja, dass „Untersuchung“ weiblich ist, weiß ich noch. Sollte eigentlich eine Fortführung des vorangegangenen Teilsatzes sein, aber so ganz sattelfest bin ich da nicht mehr.

      @Julia
      Ja, Firmen schicken ihre Mitarbeiter normalerweise ein Mal im Jahr zur Kenkō Shindan. Prinzipiell ist das natürlich willkommen, aber das mit dem Röntgen ist in der Tat merkwürdig.

      @Yasemin
      Mehr per email.

      @Terry
      Lange nichts von Dir gehört!
      Nun, die meisten Untersuchungen sind nicht Pflicht – undkosten Geld. Deshalb lassen das viele aus, so lange das Kind gesund ist (erst recht, wenn es nicht das erste ist).
      Impfen – da gibt es hier auch Pflichtimpfungen – und freiwillige Impfungen für weitere Sachen, wobei die freiwilligen Impfungen gerne mal 100 Euro kosten.

    7. Hallo!

      Durch ne freundin deinen Blog entdeckt. Wirklich interessant! Auch weil ich seit 3 Jahren in Japan bin und gespannt bin was noch alles so auf mich zukommt.

      Ich hab eine 2 monate alte Tochter und stolper ncoh so ein bisschen durch diese ganze japanische Maschinerie in Bezug auf Erziehung und Check-ups und so weiter

      fuer ein Paar Tips worauf ich besonderes achten sollte im Umgang mit den Aerzten hier (oder Kindergaerten etc) waere ich Dankbar =D

    Comments are closed.