Rente mit 70, Mehrwertsteuer um 100% rauf?

    4
    709

    Die Nachrichten gestern warteten gleich mit 2 Hiobsbiotschaften für Tarō Normalverbraucher auf: Zum einen verkündete Finanzminister Azumi bei eibem Treffen mit der Spitze des Keidanren (hiesiger Wirtschaftsverband), daß er auf jeden Fall gedenkt, im nächsten Jahr einen Gesetzesentwurf einzureichen, demzufolge die Mehrwertsteuer erhöht werden soll. Dies ist seit geraumer Zeit im Gespräch, nicht erst seit der Erdbebenkatastrophe. Die Zahl, die man am häufigsten hört, ist 10%, und dieser Prozentsatz soll Mitte dieses Jahrzehnts erreicht werden. Momentan liegt er bei 5%, vor wenigen Jahren lag er noch bei 3%. Nicht-Japan-Kundigen sollte an dieser Stelle allerdings gesagt sein, daß die Mehrwertsteuer im Bezug auf die Endverbraucherpreise ein relatives Maß ist: 5% klingt niedrig für die meisten Europäer, bedeutet aber nicht, daß die Endverbraucherpreise klein sind.

    Ein anderer Vorstoß kam zeitgleich aus anderen Ecken: Man wird nicht anders können als das Rentenalter zu erhöhen. In vielen traditionellen Firmen liegt das Renteneintrittsalter noch bei 60 Jahren, oft auch bei 62. Die Rente setzt sich dabei in der Regel aus der staatlichen Rente (mickrig) und der Betriebsrente (kann je nach Firma durchaus stattlich sein) zusammen. In Sachen Renteneintrittsalter möchte man scheinbar nicht gern kleckern, sondern klotzen: Sofort war die Zahl 70 im Gespräch.

    Dies ist freilich nicht weiter verwunderlich: Japan hat eine der höchsten Lebenserwartungen, aber gleichzeitig dummerweise eine der niedrigsten Geburtenraten. Momentan zahlen 2.5 Angestellte die Rente eines Rentners, und das Verhältnis wird nicht besser. Will heissen, Japans Rentenkasse steuert auf die Pleite zu, wenn sich sobald nichts ändert.

    Das ist alles schön und gut, und bis zu einem gewissen Grad wahrscheinlich unvermeidlich, zumal die Staatsverschuldung Japans vorsichtig ausgedrückt enorm ist (das Gros der Schuldpapiere wird jedoch glücklicherweise von Japanern gehalten). Leider bekämpft man hier allerdings – wie schon seit sehr langem – nur die Folgen und nicht die Ursache: Die lange versprochene Aufstockung der finanziellen Anreize für Eltern wurde bereits über Bord geworfen, mit der offiziellen Begründung, das Geld werde für den Wiederaufbau der Katastrophenregion gebraucht. Dabei wurde bereits vor dem Beben laut darüber nachgedacht, dieses für viele Wähler stimmentscheidende Wahlversprechen zu brechen. Da Japan sich auch nicht gerade um Zuwanderer reißt, tickt die demographische Bombe weiter.

    A propos schlechte Nachrichten: Schon erwähnt, daß TEPCO, die Betreiberfirma der AKW’s in Fukushima und alleiniger Stromlieferant im Großraum Tokyo, bereits im 9. Monat in Folge den Strompreis erhöht hat? Offizielle Begründung: Gestiegene Preise für fossile Brennstoffe auf dem Weltmarkt. Diese Begründung ist natürlich der blanke Hohn – der Yen jagt ein Rekordhoch nach dem anderen. Man kann sicherlich nur schwer zugeben, daß letztendlich die Verbraucher für den kompletten AKW-Schaden aufkommen werden müssen.

    4 COMMENTS

    1. Eine mir gezeigte Hochrechnung sagte aus, daß die Bevölkerung bis 2040 auf 90 Mille schrumpfen wird. Und das sei zunächst unabänderlich, da die Leute jetzt schon geboren sein müssten. Insofern allerhöchste Eisenbahn für Maßnahmen anderer Art als ***** ;) Zuzug ausländischer Kräfte scheidet ja wegen Sprach- und dutzender anderer Barrieren auch leider aus.

      Wie isses eigentlich, dürfen Ausländer mittlerweile wie versprochen mit ins Juminhyo? So wie Seelöwen und Atomicboy auch?

    2. Sie könnten ja die Zuwanderung zumindest erleichtern, schon arg welche Hürden man dort als Ausländer überwinden muss, wenn man nicht unbedingt ein ‘Illegaler’ sein will. Ist meiner Auffassung nach generell ein Problem der nationalstaatlichen Struktur, die reichen Länder haben zuwenig Nachwuchs, die von ihnen ausgebeuteten armen Länder zuviel, da die Bevölkerung auf unserer Seite Angst vor Wohlstandsverlust bzw. generell ‘den Ausländern’ hat, wird man daran aber so schnell auf demokratischem Weg nichts ändern können.

    Comments are closed.