Blog120 Jahre altes Kondom und der Kampf gegen das...

120 Jahre altes Kondom und der Kampf gegen das Pflaumengift

-

Wie die Firma Morishita Jintan, ein grosser und renommierter Arznei- und Kosmetikhersteller in Osaka, über die Chunichi-Zeitung in der vergangenen Woche bekannt gab, gelangte die Firma jüngst in den Besitz eines rund 120 Jahre alten Präservativs, das da kurz vor der Jahrhundertwende unter dem Namen やまと衣 Yamato-Kinu, wörtlich „Japan-Seide“, verkauft wurde. Der Name ist etwas irreführend, denn es kam gar nicht aus Japan sondern wurde von Morishita Jintan aus Frankreich importiert, und zum Glück für die Träger war es auch nicht aus Seide.

Das gute Stück wurde in einem alten Handelskontor in der Präfektur Ishikawa gefunden, und da der Besitzer damit nichts anfangen konnte, stiftete er es kurzerhand der Firma, die es damals importierte. Etwas verwirrend ist dabei die wahre Herkunft der Verhüterli: In der Werbung aus dem Jahr 1896 wurde der Hersteller mit „ルーデサック“ angegeben, aber das ist eigentlich ein holländischer Begriff, der sich aus den Worten „roede“ („Rute“, „Stange“ — es dürfte klar sein, was in diesem Zusammenhang gemeint ist) und dem germanischen „sack“ zusammensetzt. Der holländische Slangbegriff für Lümmeltüte also.

Laut Anzeige kostete der 5er-Pack damals 15 sen. Damals sah die japanische Währung noch wie folgt aus:

1 Yen = 100 Sen = 1000 Rin (一円 = 百銭 = 千厘)

und der Kaufpreis von einem Yen im Jahr 1897 entsprach in etwa dem von 3,800 Yen in der heutigen Zeit (siehe unter anderem hier). Das würde bedeuten, dass 5 Stück in etwa 570 Yen, also rund 4.50 Euro kosten – und lustigerweise ist das auch heute noch in etwa der Preis, den man für Kondome in Japan berappt.

Zeitungswerbung aus dem Jahr 1896 für die „Japanseide“, die sich „nicht anders als Haut anfühlt“ und „sehr dehnbar, fest anliegend und durchsichtig“ ist

Ebenfalls kennzeichnend ist, dass die Werbung das Produkt nicht etwa in erster Linie als geeignetes Mittel zur Empfängnisverhütung (oder um es prüder auszudrücken, zur Familienplanung) anpreist, sondern als probates Mittel, um sich gegen die Syphilis zu schützen. Die wird – auch hier gilt, ein Schelm ist, wer böses dabei denkt – in Japan als 梅毒 Baidoku, wörtlich „Pflaumengift“ (bzw. -vergiftung) – bezeichnet. Warum das so genannt wird, ist nicht ganz deutlich, aber es gibt zwei Theorien – einerseits vermutet man, dass man den Namen wählte, weil die Exzeme den Früchten der ヤマモモ yamamomo (Pappelpflaume) ähneln. Die andere Theorie besagt, dass „bai“ ursprünglich mit dem Schriftzeichen 黴 geschrieben wurde – das bedeutet „Schimmel(sporen)“. Das wäre schlüssig – die Regenzeit, heute als „Pflaumenregen“ geschrieben“, wurde früher ja auch vermutlich als „Schimmelregen“ (ergo „Regen, der Schimmel verursacht“) beschrieben.

Syphilis war damals in Japan ein ernsthaftes Problem. Es gibt Schätzungen, die davon ausgehen, dass rund die Hälfte der Bevölkerung von Edo mit Syphilis infiziert war und an der einen oder anderen Stufe der Krankheit litt (siehe hier).

Die Werbung von damals zeigt noch eine weitere Parallele zur heutigen Zeit auf: Man nahm ein aus Europa importiertes Produkt, verpackte es ganz auf japanische Art und gab dem Produkt dann auch noch ganz unverhohlen einen Namen, der japanischer nicht sein konnte, ganz so, als ob es eine japanische Erfindung sei. Auch heute noch ist es für viele ausländische Unternehmen unmöglich, ohne lokalen Partner auf dem japanischen Markt Fuß zu fassen. Fast immer steht ein grosser japanischer Markenname davor, daneben oder dahinter, denn nur so lassen sich Erfolge erzielen.

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d