Allgemeines & Landkarte

Україна (Ukraine) bedeutet soviel wie "Grenzland". Und der Titel der Nationalhymne lautet "Die Ukraine ist NOCH nicht gestorben" - das klingt nicht unbedingt vielversprechend. Doch die Ukraine ist mehr als ein "Grenzland" Russlands - auch wenn man das bei einem Besuch in der Ostukraine denken könnte. Einige Bereiche der Westukraine waren bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges noch nie unter russischer Vorherrschaft. In diesen Teilen des Landes findet man die "eigentliche" Ukraine mit eigener Sprache und Kultur, aber auch vielen Einflüssen aus der Habsburger Monarchie, aus Polen usw.

Anklickbare Karte von der Ukraine
Anklickbare Karte der Ukraine

Eckdaten

Fläche:		ca. 600'000 km2 (ca. 1.7 fache Deutschlands)
Einwohner:	rund 46,3 Millionen (weniger als zwei Drittel Deutschlands; Tendenz fallend 2007)
Nationalitäten:	Ukrainer (78%), Russen (18%), Juden, Rumänen, Ungarn, Polen
Hauptstadt:	Kiew (ca. 2.6 Mio Einwohner)
Sprachen:	Ukrainisch (vor allem im Norden und Westen), Russisch (Süden und Osten)
Religionen:	Ukrainisch Orthodox, Katholisch, Protestantisch, Jüdisch
Regierungsform:Republik
Präsident:	Wiktor Juschtschenko (seit 2004)
Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt:	6,900 USD (nach Kaufkraft, 2007)
Bevölkerung unter der Armutsgrenze:	38% (2007)
Inflation (Verbraucherpreise):	11% (2007)
Wachstum Bruttosozialprodukt: 7% (2007)
Währung:	Hrywnja (Grivna), abgekürzt UAH
Umtauschkurs:	€ 1 = rund 10 UAH (2009)

Daten teilweise aus dem CIA Factbook

Dazu ein paar Worte: Die Ukraine ist, wie man erkennen kann, wesentlich dünner besiedelt als Deutschland. Von mehreren kleineren Minderheiten abgesehen, sind gute drei Viertel der Bevölkerung Ukrainer. Die russische "Minderheit" bildet vor allem auf der (autonomen!) Halbinsel Krim und im Osten des Landes nahezu die Mehrheit. So natürlich auch die Sprachen. Da gerade die Westukrainer recht nationalistisch eingestellt sind, sollte man dort Russisch nur bedingt anwenden, da es dort nicht so gern gehöhrt wird.

Schaut man sich die wirtschaftlichen Daten oben an, fällt die hohe Wachstumsrate positiv auf und ebenso das Bruttosozialprodukt pro Einwohner - mit 4200 USD immerhin vergleichsweise hoch. JEDOCH: Fast ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Ein nicht geringer Teil davon sind alte Menschen - die staatliche Rente liegt oft bei gerade mal 10 Euro pro Monat! Gerade sozial schwächere Menschen haben es in der Ukraine offensichtlich sehr schwer. Überall sind Bettler präsent - vor Kirchen, an Bahnhöfen usw. Alte Leute, Kinder, Behinderte...die Armut ist omnipräsent. Kein Wunder - das Mindesteinkommen liegt noch immer weit unter der Armutsgrenze - was momentan geändert werden soll...Im krassen Gegensatz dazu der Reichtum in den Städten und das Gold auf und in den Kirchen. Die Kluft zwischen Reich und Arm ist enorm gross und frustrierend, denn wer in der Ukraine reich ist, zeigt es unumwunden. Oberflächlich betrachtet scheint es den normalen Menschen in der Ukraine jedoch wesentlich besser zu gehen als denen in →Georgien oder →Armenien zum Beispiel - ein spürbarer Aufschwung ist da. Die Frage ist nur, wann er die breite Mehrheit erreichen wird.

Flagge und Insignien

The Ukrainian Trident
Trident

Die ukrainische Flagge: Oben azurblau, unten gelb. Sie symbolisiert den blauen Himmel über den gelben Getreidefeldern. Die Ukraine wird nicht umsonst als Kornkammer bezeichnet - riesige Steppen mit fruchtbarer Schwarzerde sind die ideale Grundlage zum Getreideanbau.

Das Trizub genannte Nationalsymbol - Trizub bedeutet wörtlich "Drei Zähne" (genau wie der lateinische Name "Trident"), ist hier jedoch als "Dreizack" bekannt. Ein altes indo-germanisches Symbol, welches sich auf allen Münzen, im Staatswappen und anderen offiziellen Insignien finden lässt.

 

 

 

Ukrainisch ist definitiv eine ostslawische Sprache und dem Russischen in der Tat sehr ähnlich - doch ist Ukrainisch mehr als ein russischer Dialekt. Man benutzt im wesentlichen das russische Alphabet, also die kyrillischen Zeichen, doch gibt es einige Stolpersteine:

  • Verwirrend ist die hohe Anzahl der Zeichen für den Buchstaben "i": Es gibt " I ", "" Ï ", " И " und " Й ". Die ersten beiden gibt es im Russischen nicht.
  • " I " ist wohl ein normales, kurzes
  • "I", " Ï " hingegen eher ein "ji". Das ukrainische
  • " И " ist eher ein "yi" und entspricht wohl dem russischen
  • " Ы " - dieses kyrillische Zeichen gibt es dafür im Ukrainischen Alphabet nicht. Zuguterletzt das
  • " Й " - im russischen "I-Kratkoje" genannt - wird auch im Ukrainischen eigentlich nur für Endungen benutzt und als kurzes "I" gesprochen. Verwirrend!? Ist es anfangs auch, zumal oft verschiedene "i's" hintereinander folgen. Die Hauptstadt Kiew zum Beispiel wird eigentlich КИÏВ geschrieben und ergo "Kijiw" gesprochen.
  • Wie im Russischen gibt es auch im Ukrainischen kein "H". Stattdessen schreibt man immer das Zeichen für "G", im Kyrillischen " Г " geschrieben. Während selbiges im Russischen wirklich als "G" gesprochen wird, spricht man es im Ukrainischen stets als "H" - allerdings als hartes "H" - es ähnelt etwas dem deutschen "ch" in "Bach".
  • Das russische " E " welches "je" gesprochen wird, gibt es auch im Ukrainischen - dort allerdings wird es lediglich als "e" gesprochen. Dieses einfache "e" wird im Russischen als " Э " geschrieben. Dieses Zeichen gibt es im Ukrainischen nicht - dafür gibt es das Zeichen " Є ", welches wie das russische " E ", also "je", gesprochen wird. Auch das ist anfangs (für die, die mit dem Russischen etwas vertraut sind) etwas gewöhnungsbedürftig.
  • Das russische " Ъ ", das sogenannte Hartheitszeichen, existiert nicht im Ukrainischen. Dafür wird aber das Weichheitszeichen (" Ь ") exzessiv verwendet - genauso der im Russischen nicht benutzte Apostroph.

Russisch wird weitgehend verstanden - im Osten und auf der Krim hat man sogar Probleme mit dem Ukrainischen. Doch viele Wörter sind anders - "Ja" ist nicht "da" wie im russischen, sondern "Tak" - wie im Polnischen. Auch die üblichen Touri-relevanten Wörter wie "danke", "entschuldigung", "was kostet das", "ich verstehe nicht" usw. usf. sind anders als im Russischen und erinnern oft stark ans Polnische.

Brauchbare Seiten zum Thema scheint es wenig zu geben. Eine im Aufbau begriffene Linksammlung zum Thema Ukrainisch gibt es unter http://www.links-guide.ru/sprachen/slavistik/ukrainisch.html - zur Zeit des Verfassens dieser Seite allerdings noch ohne Links.

Für eine Tabelle mit den wichtigsten ukrainischen Vokabeln nebst Vergleich mit anderen slawischen Sprachen bitte →hier klicken..

 

Nach Kiew Nach Dnepropetrovsk Nach Simferopol und zur Krim Nach Jalta am Schwarzen Meer Nach Odessa Nach Lwow Nach Ushgorod Tabibito's Startseite Ins schöne Rumänien Nach Ungarn Nach Moldau and Transdnestrien In die Slowakei Nach Polen Für Abenteurer: Belarus mit seiner KGB

 

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2016 Tabibito.de