Photos I

    0
    213

    Photos: I

    Photos I | Galerie II | Galerie III

    都庁 – Das Rathaus von Tokyo

    Rathaus von Tokyo in Shinjuku

    Das relativ neue Rathaus der Stadt Tōkyō-to – ein Mammutkomplex mit zwei angeschlossenen Wolkenkratzern. Es befindet sich in Shinjuku – eine Art Manhattan Tōkyō’s.

    武道館 – Budōkan („Kampfsporthalle“) in Tokyo

    Interessante Mode vor dem Budokan

    Stylish! Wartende Gäste vor dem Budokan in Tōkyō, in dem zahleiche Großveranstaltungen stattfinden. Vor allem in den Großstädten findet man oftmals sehr ausgefallene Mode – vielleicht ein Versuch, der Welt der Anzüge und Schuluniformen zu entfliehen. Im Hintergrund die allgegenwärtigen Getränkeautomaten.

    デパート – Kaufhäuser

    Kaufhaus in Yokohama

    Großes Kaufhaus in Yokohama. Nichts besonderes, aber ein interessantes Motiv wie ich finde.

    箱根 – Hakone

    Die heissen Quellen von Hakone

    Die heissen Quellen von Hakone. Hier steigt heißes Wasser und Schwefelwasserstoff aus dem Boden – Zeugen der regen seismischen Aktivität. Heisse Quellen, genannt onsen, sind allseits beliebte Ausflugsziele.

    花火 – Feuerwerke

    Hanabi am Sumida-gawa

    Hanabi – Blumenfeuer – heissen die Feuerwerke, die im Sommer stattfinden. Sie sind gerade in großen Städten oft sensationell.

    花見 – Kirschblütenfest

    Hanami - Kirschbluetenschau

    Im Frühling blühen in den zahlreichen Parks die japanischen Kirschbäume Sakura, ein Grund, mit Kind und Kegel ins Grüne zu ziehen, ein Picknick abzuhalten und bei der Gelegenheit auch reichlich zu trinken. Für einige wenige gar mit Todesfolge wegen Alkoholvergiftung. Wie auch immer – die Blüten sind eine wahre Pracht.

    歌舞伎町 – Kabuki-chō

    Kabuki-cho bei Nacht

    Kabuki-chō in Shinjuku (Tōkyō), ein großes Vergnügungsviertel mit unzähligen Kneipen, einem Theater, Spielhöllen und Imbißstuben und vielem mehr ;-) Tagsüber eher langweilig, tobt hier nachts das Leben.

    神戸 – Kōbe

    Fassade in Kobe

    Vom überraschenden Erdbeben im Januar 1995 schwer getroffen, wurde Kōbe relativ rasch wieder aufgebaut. Schon 1998 gab es nur noch wenige Baulücken. Zu den Neubauten zählt auch dieses Haus mit seiner Spiegelglasfassade, die es mir irgendwie angetan hat.

    皇居 – Der kaiserliche Palast

    Kokyo - der kaiserliche Palast - hier ein kleiner Turm auf dem Burgwall

    Kōkyo – der kaiserliche Palast in Chiyoda-ku im Herzen Tōkyō’s, besteht aus einer ausgedehnten Grünfläche, zahlreichen Gebäuden, so auch dem Palast selber und dem alles umgebenden Burgwall und -graben. Nur zwei Mal im Jahr dürfen Normalsterbliche den Palastbereich betreten – am 23.12. zum Geburtstag des Tennō, und am 2. Januar zur Neujahrsansprache. Der Palast bietet einen scharfen Kontrast zur modernen Welt rundherum – eine Oase in der Großstadtwüste.

    出会い – Begegnungen

    Neugieriger Hund in Nerima-ku, Tokyo

    Dieser neugierige Hund hat mich in Nerima-ku des öfteren begrüsst. Erst dachte ich, er sei ausgestopft, aber er bewegte sich dann doch. Ob das obere Loch für das Frauchen zum Kopf rausstecken gedacht ist!?

    上野 – Ueno

    Thunfischverkäufer in Ueno

    Thunfischverkäufer auf dem Markt in Ueno, Tōkyō. Fisch spielt – wie allseits bekannt – eine gewichtige Rolle in der japanischen Küche. Dazu zählt auch der Thunfisch, den man auch roh als Sushi oder Sashimi ißt – eine wahre Delikatesse!

    日本猿 – Affen

    Badende Rotgesichtsmakaken in einer heissen Quelle

    In Japan gibt es eine Affenart: Rotgesichtsmakaken, genannt nihon zaru. Sie leben in grosser Zahl in der freien Wildbahn und wissen natürlich gerade im Winter die Vorzüge heißer Quellen zu schätzen – hier im Jigoku-tani (auf deutsch Höllental) in Shinshū, unweit von Nagano.

    新宿 – Shinjuku

    Einkaufsviertel Shinjuku

    Belebte Kreuzung in Shinjuku, Tōkyō. Eine glitzernde Welt, vollgepackt mit Geschäften und einem Gewimmel wie im Ameisenhaufen. Im Bild unter anderem ein Kaufhaus für Unterhaltungselektronik – für Liebhaber solcher Dinge ein wahres Paradies und vergleichsweise billig.


    Allerlei Photos aus Japan.

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelKanji – die Schriftzeichen im Japanischen
    Nächster ArtikelPhotos II
    Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.