Kanto – DAS Ballungszentrum Japans

0
914

Kanto (korrekt transkribiert: Kantō) bedeutet „Östlich der Grenze“ – eine historische Bezeichnung (Kansai, also „westlich der Grenze“, ist das Gebiet um Ōsaka). Die Region umfasst sechs Präfekturen plus den Hauptstadtbezirk. Insgesamt ist die Region 32’419 km² gross (etwa ein Zwölftel Japans). Jedoch leben hier insgesamt ca. 39.7 Mio Menschen (ein Drittel des Landes!!!) – das bedeutet, die Bevölkerungsdichte liegt bei 1’225 Einwohner/km²!
Kantō ist gleichzeitig der Name Japan’s grösster Ebene (Kantō Heiya 関東平野). Dank früherer, gewaltiger Vulkanausbrüche des in den letzten Jahrhunderten eher ruhigen Fuji-san 富士山 wurde fast die komplette Ebene mit fruchtbarer, vulkanischer Asche eingedeckt – dem sogenannten kantō rōmu sō. Hinzu kommt die grosse Bucht von Tōkyō 東京湾, die tief genug ist, um als Hafen zu fungieren, und flach genug, um dem Meer grössere Flächen abzuringen.

Reiseziele

Reiseziele in Kanto, die auf diesen Seiten vorgestellt werden: Einfach einen Ort anklicken, und los geht die Reise!

Kanto: Chōshi | Hakone | Kamakura | Kashima | Kawasaki | Kisarazu | Kinugawa Onsen | Kusatsu Onsen | Mito | Narita | Nikkō | Odawara | Ōyama | Saitama | Takao | Tokyo Startseite | Yokohama | Yokosuka | Zushi | Neulandgewinnung in der Bucht von Tōkyō

Allgemeines

Wo ist Kanto? Anklickbare Minikarte Japans Seit dem Jahr 1603 – in diesem Jahr wurde die Hauptstadt nach Edo 江戸, dem heutigen Tokyo, verlegt – spielt die Region Kantō die tragende Rolle. Sowohl politisch als auch kulturell und wirtschaftlich. Die Hauptstadt selbst ist relativ klein – dafür ist der Speckgürtel um so grösser. Nur die drei nördlichen Präfekturen Gunma, Ibaraki und Tochigi sind etwas dünner besiedelt und etwas bergiger.
Wer sich zum Beispiel in den Zug der Keihin Tōhoku-Linie 京浜東北線 setzt, fährt von Saitama, dem Zentrum der gleichnamigen Präfektur, über Tokyo durch die Millionenstadt Kawasaki bis nach Yokohama, dem Zentrum der Präfektur Kanagawa. Das ganze dauert, obwohl der Zug ziemlich schnell ist, anderthalb Stunden. Aber – auch wer aufmerksam aus dem Fenster schaut, wird nicht merken, wann er welche Stadt und Präfektur verlässt – alles ist sehr dicht bebaut und eine einzige Metropole.
 

Präfektur Ibaraki 茨城県

Flagge von IbarakiHiess früher Ubaragi. Nordöstliche Provinz von Kanto am Pazifik. Hat knapp 3 Mio Einwohner und ist gut 6’000 km² gross. Die Flagge soll eine aufblühende Rose darstellen. Verwaltungssitz von Ibaraki ist die nicht allzu grosse Stadt Mito 水戸, die für ihren schönen Landschaftsgarten bekannt ist. Noch in annehmbarer Nähe zur Hauptstadt liegt DAS wissenschaftliche Zentrum Japans – die moderne Stadt Tsukuba つくば. Fast die gesamte Präfektur gehört noch zur Kantō-Ebene; erst im Nordteil wird es bergig.
 

Präfektur Tochigi 栃木県

Flagge von TochigiDiese Präfektur ist etwas grösser als Ibaraki, hat aber lediglich zwei Millionen Einwohner. Das „Tochi“ im Namen bedeutet „Rosskastanie“, dass „ki“ bedeutet einfach nur „Baum“. Das wird auch in der Flagge symbolisiert. Verwaltungssitz der Präfektur ist Utsunomiya 宇都宮 – eine Stadt mit fast einer halben Millionen Einwohner. Der Süden ist noch Teil der Kanto-Ebene; der Norden und Westen ist Hochgebirge. Am Gebirgsrand befindet sich die prächtige, historische Stadt Nikkō 日光 und der 2484 m hohe Vulkan Nantai-san 男体山.
 

Präfektur Gunma 群馬県

Flagge von GunmaGunma hiess früher „Kuruma 車“ (Wagen, Rad), liegt im Nordwesten von Kantō und ist etwa so gross wie Tochigi. Hat allerdings nur 2 Millionen Einwohner. Verwaltungssitz ist die Stadt Maebashi 前橋. Die aufwendige Flagge symbolisiert zum einen die drei wichtigsten Berge der Präfektur sowie in der Mitte das Wappen der Region. Nur ein kleiner Teil ist Flachland – der Grossteil ist Gebirge. Hier befindet sich unter anderem der gewaltige, 2568 m hohe Vulkan Asama-Yama 浅間山, der 1783 mit einer gewaltigen Explosion die Region prägte.
 

Präfektur Saitama 埼玉県

Flagge von SaitamaSaitama ist bereits unmittelbarer Hauptstadtbereich, ist nur 3’797 km² gross, hat aber 6.8 Mio Einwohner, die sich vornehmlich im Osten konzentrieren, da der Westteil vom gebirgigen Chichibu-Tama-Kaikoku Nationalpark 秩父多摩甲斐国立公園 eingenommen wird. Zentrum der Stadt ist Urawa, welches allerdings vor wenigen Jahren mit dem nahen Ōmiya zur neuen Stadt Saitama-shi さいたま市 (geschrieben mit Hiragana wohlgemerkt) verschmolzen wurde. Somit wurde eine weitere Millionenstadt geschaffen. Die 16 „Magatama 勾玉“ (Krummjuwelen) im Wappen sollen die Sonne symbolisieren.
 

Präfektur Chiba 千葉県

Flagge von ChibaAuch der Westteil von Chiba zählt noch zum unmittelbaren Hauptstadtbereich. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name „Tausend Blätter“. Die Präfektur ist 5’156 km² gross und beheimatet rd. 5.8 Mio Einwohner. Gerade der Küstenrandstreifen entlang der Bucht von Tōkyō ist stark besiedelt – hier reihen sich die Städte Urayasu 浦安, Funabashi 船橋, Chiba 千葉, Kisarazu 木更津 usw. aneinander. Die grosse Bōsō-Halbinsel 房総半島 ist Erholungsgebiet – fast ein Drittel sind Golfplätze! Auch der internationale Flughafen Narita 成田 liegt in Chiba.
 

Tokyo-to 東京都

Flagge von Tokyo-toTōkyō ist keine Präfektur, sondern „Hauptstadtbereich“. Dieser umfasst die Stadt Tōkyō (auch Tokyo bzw. Tokio) mit 23 Bezirken (-ku 区), 26 Städten (-shi 市), 5 Stadtkreisen (-chō 町) und 8 Dorfkreisen (-mura 村). Tōkyō-to ist 2187 km² gross und hat 12.3 Mio Einwohner. Die Stadt selbst (die 23 -ku) ist nur 621 km² gross (Hamburg: 755 km²) und hat 8.3 Mio Einwohner (Hamburg: 1.7 Mio). Zu Tōkyō-to zählen auch die Ogasawara- und Izu-Inselketten 小笠原諸島 / 伊豆諸島 mit bis zu 1861 km entfernten Inseln. Das Stadtsymbol ist ein Gingko-Blatt – es hat die Form eines „T“’s – der Anfangsbuchstabe. Siehe Tokyo.
 

Präfektur Kanagawa 神奈川県

Flagge von KanagawaDiese Präfektur ist nur 2’414 km² gross, hat aber 8.3 Mio Einwohner. Die Hälfte davon lebt in den beiden Millionenstädten Yokohama 横浜 und Kawasaki 川崎. Im Süden befindet sich Japan’s alte Hauptstadt Kamakura 鎌倉 sowie im Westen der Fuji-Hakone-Izu Nationalpark 富士箱根伊豆国立公園. Die Flagge symbolisiert das erste Schriftzeichen im Namen (bedeutet „Gott“). Wie kaum eine andere Region Japans ist Kanagawa stark durch Erdbeben und Tsunamis bedroht. Die Küste an der Bucht von Tōkyō ist stark industrialisiert. In Yokosuka 横須賀 gibt es einen grossen amerikanischen Flottenstützpunkt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT