Iwakisan (1’625 m) in Aomori

0
13

Der Iwaki-san (-san bedeutet Berg) befindet sich in der Präfektur Aomori – der nördlichsten Präfektur der Insel Honshū. Der Gipfel ist 1625 m hoch. Der Berg befindet sich inmitten des Tsugaru-Nationalparks. Wie man unschwer erkennen kann, ist der Iwaki ein – momentan nicht sehr aktiver – Stratovulkan, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass man an seinem Fuss einige heisse Quellen (sogenannte Onsen) finden kann. Der letzte Ausbruch war 1863. Der Ausstoss heisser Dämpfe wurde zum letzten Mal 1986 beobachtet. Rund um den Berg rumort es hin und wieder – Erdbeben sind auch hier keine Seltenheit.

Der Iwaki-san, photographiert von der Burg in Hirosaki.
Der Iwaki-san, photographiert von der Burg in Hirosaki.

Der Berg ist leicht zu erklimmen. Man kann von Hirosaki mit dem Bus bis zum Fuss fahren und dann mit der Seilbahn weiterfahren – nach nur noch 45 Minuten Fussmarsch ist man auf dem Gipfel. Im Winter fährt die Seilbahn freilich nicht. Im nahegelegenen Hirosaki gibt es ein Schloss und andere Sehenswürdigkeiten. Mehr zum Schloss siehe unter Hirosaki-jō.

Name des Gipfels: 岩木山 Iwakisan
Gipfelhöhe: 1’625 Meter
Schwierigkeitsgrad:
Erforderliche Kondition:
Besteigungsdauer: Tagestour
Vulkanstatus¹: B (relativ aktiver Vulkan)
Ausbruchswarnstufe²: 1 (Momentan kein Ausbruch zu erwarten)
Koordinaten: 40゜39’21.60″N 40゜39’21.60″O
Lage: 独立峰 (Inselberg)
Präfektur: 青森県 Aomori
Naturschutzgebiet: 津軽国定公園 Tsugaru-Quasi-Nationalpark
Sonstige Anmerkungen: Höchster Gipfel der Präfektur Aomori. Wegen seiner Form wird der Berg oft auch als 津軽富士 Tsugaru-Fuji bezeichnet. “Tsugaru” lautet der historische Name der Region.

¹ Vulkane werden wie folgt eingestuft:

A – Sehr aktiv, letzter Ausbruch liegt weniger als 100 Jahre zurück
B – Aktiv, letzter Ausbruch liegt mehr als 100 Jahre zurück
C – Weniger aktiv, letzter Ausbruch liegt mehr als 1’000 Jahre zurück
D – Dormant, letzter Ausbruch liegt mehr als 10’000 Jahre zurück
E – Erloschen, letzter Ausbruch liegt mehr als 100’000 Jahre zurück

² In Japan gibt es 5 Warnstufen:

  1. Momentan keine Gefahr
  2. Nicht dem Krater nähern
  3. Nicht dem Vulkan nähern
  4. Evakurierung vorbereiten
  5. Evakuierung durchführen
TEILEN
Vorheriger ArtikelHibutsusan (2’228 m) in Gunma
Nächster ArtikelBandaisan (1’819 m) in Fukushima
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT