You are currently browsing posts tagged with Culture

Please note: This is a machine translated version. The original article is in German and can be accessed .

Pokémon Go anywhere – not only in Japan. What's going on there?

July 19th, 2016 | Tagged , | 7 Comments | 1082 reads

App Store Japan: Lauter Pokemon Go-Guides aber kein Pokemon Go

App Store Japan: Lauter Pokemon Go-Guides aber kein Pokemon Go

Nintendo seems to have met with his Pokemon app again a special nerve. If we can give the television reports faith, the game is an absolute hit – anyway there, where it is to have. And Japan is not funny enough to. And not only that – a date for the release is not even laid. is rumored to be ready in July, But as accurately one knows the apparently not yet.

Why the delay? After all, this is but Pokemons homeland! Now, for a suspected, that Nintendo still under investigation, whether the game could possibly be regulated by the authorities. News of verunfallten Pokemon Go players abroad are also heard in Japan with great interest, and the idea, that authority shall prohibit the game, is not far-fetched: Safety first – anzen daiichi (safety first) is a Japanese always and everywhere repeated mantra. Whether but really what has changed with release of the game for the worse, may be doubted: Is already going on estimated half of all Japanese directed with Chocks on the Mini apparatus through the area. The other half is trying, avoid those half, and that is not always easy in the center of Tokyo.

Other rumors say, that the patent has not yet been recognized or that the server architecture is not yet. Since the fans have to be patient so willy-nilly. However, as already, also thanks to the News, a huge hype about the game not available there, , the publication in Japan ungehend break all records.

At the same time in China (there is not yet available the game) voices, warn of the game¹ – the whole is probably a by Japanese and Americans jointly developed a Trojan horse, can with the Google and whoever the Google data mitliest sent people manipulate, that they are unknowingly to scouts. That sounds like a healthy dose of paranoia, but looking at right light do not have to think twice, to the potential to recognize abuse. And game or not – The idea, my phone, two software giants and order me unknown algorithms me, where to go next, I do not exactly uneasy. But apart from that the idea as such is simply groundbreaking.

¹ See for example here

Share:  

If an entire city celebrates

June 23rd, 2016 | Tagged , | 1 Kommentar | 611 reads

Es war wieder soweit – 4 Jahre sind vergangen seit der letzten Fussball-EM, und ebenso seit dem letzten 三社祭 Sanja-Matsuri, dem 3-Schreine-Fest in Urayasu, vor den Toren von Tokyo. 2012 hatte ich mir das Spektakel auch angesehen – and 2008. Habe ja schliesslich neun Jahre dort gewohnt, genau in der Mitte der Stadt, wo es auch gleichzeitig am ruhigsten ist, da sich das ganze Geschehen hauptsächlich rund um die Bahnhöfe abspielt, und Urayasu hat drei davon. Und alle drei lagen ziemlich exakt genauso weit von meiner damaligen Wohnung entfernt – 2 Kilometer.

Beim Sanja-Matsuri in Urayasu

Beim Sanja-Matsuri in Urayasu

Urayasu kann man relativ leicht in vier Teile untergliedern: Tokyo Disneyland und Umgebung – eine Stadt innerhalb der Stadt, dann das Neuland entlang der Bucht – geprägt von großzügigen Neubauten, in denen passable Wohnungen bei einer halben Million Euro Kaufpreis beginnen. Dann der Nordteil, einst ein Fischerdorf – mit etwas rauher, aber herzhafter Atmosphäre und den letzten verbliebenen Fischern und Muschelpulern. Zu guter letzt noch die Mitte, die den todvornehmen Süden vom rauhen Nordteil kennt. Für die Hergezogenen und die, die sich nicht entscheiden komnten oder wollten.

Hier dürfen auch die Frauen ran -- das ist nicht überall so in Japan

Hier dürfen auch die Frauen ran — das ist nicht überall so in Japan

Vor zwei Jahren sind wir weggezogen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Und seit einem Jahr war ich nicht mehr in der Stadt, dabei ist die nur eine Stunde mit dem Zug entfernt. Doch am Sonntag bekam ich umgehend das Gefühl, dass mein eigentlich öfter zurückkehren sollte. For sure,de, Freunde kommen uns gelegentlich besuchen, oder man trifft sich in der Mitte, in Tokyo, aber allein mal wieder die salzige Meerluft zu schmecken – das merkt man freilich nicht mehr, wenn man dort lebt (man merkt es nur daran, dass einem sämtliche Fahrräder innerhalb eines Jahres unter dem Hintern wegrosten) – hat was. Und das Sanja-Matsuri erst: Dieses Fest ist ausserhalb von Urayasu relativ unbekannt, bei Touristen sowieso. Es ist auch schwer zu beschreiben, denn es gibt keine Hauptattraktion. Die eigentliche Attraktion ist die pure Grösse der Veranstaltung: Drei Schreine lassen da ihre mikoshi gleichzeitig, aber auf drei ganz verschiedenen Routen durch die Stadt tragen. Und ein Zug besteht dabei aus dutzenden mikoshi – grössere für die Männer und Frauen, winzige für die Kinder. Alle Einwohner sind draussen. Die Nachbarschaftsverbände stellen Zelte und Stühle raus. Die Strassen sind von Menschenmassen – nur wenige sind von ausserhalb – gesäumt, wenn der kilometerlange Zug unter gewaltigen, heiseren “mae da!”-Rufen der verschwitzten, bei den Männern nicht selten äußerst spärlich bekleideten Schreinträger durch die Stadt rollt. Und es ist ein Knochenjob: Die Balken, auf denen die Mikoshi platziert sind, packen nochmal ordentlich Gewicht zum eigentlichen Schrein hinzu. Die Träger stehen sehr eng, und alle dutzend Meter wird der Schrein hochgehoben, gar mehrfach hochgeworfen oder nur knapp über dem Boden horizontal hin- und hergedreht. Von Freitag bis Sonntags. Of 9 Clock in the morning until 19 Clock in the evening.

Mit ganzer Kraft dabei

Mit ganzer Kraft dabei

Dieses Matsuri gibt es seit den 1910ern, und bis in die 1950er war das ganze auch unter dem Namen けんか祭り kenka-matsuri (Zankfest) known, da sich die Anhänger der drei verschiedenen Schreine gerne miteinander prügelten. Zeitweise wurde die Veranstaltung deshalb sogar verboten. Wenn man sich heute die Hauptakteure so ansieht, kann man sich noch immer gut und gerne vorstellen, das es durchaus rauher zugehen kann: Viele Yakuza sind dabei, und noch viel mehr やんちゃ yancha – kurz umschrieben etwas weniger angepasste Jugendliche. Doch es geht friedlich zu heutzutage. Sehr laut zwar und wenn man das erste Mal dabei ist leicht bedrohlich, aber friedlich. Unzählige Kinder sind auch dabei, und die werden soweit möglich und zur Freude der Kleinen mit einbezogen. Es herrscht shitamachi-Flair (下町shitamachi – “Undercity” – hier wohnt der hart arbeitende, und trotzdem arme Teil der Bevölkerung). Genau diese Atmosphäre vermisse ich an meinem Wohnort doch tatsächlich ein bisschen – dort ist es nicht genug Stadt um eine Unterstadt zu entwickeln. Aber man kann ja nicht alles haben.

Mizuame

水飴 mizuame – ‘Wasserbonbons’ – aus Stärke gewonnener, sehr klebrige Zuckermasse, gibt es bei jedem Matsuri

Share:  

Senryu Competition 2016: The winners and more

May 24th, 2016 | Tagged , , | 5 Comments | 873 reads

sararimanAlso this year it took place again - the サ ラ リ ー マ ン 川 柳 コ ン ク ー ル Sarariman-senryu Competition, discharged from the Daiichi Seimei Hoken ("First Life Insurance"). And for 29. Time. The winners were announced today, and until March each had the opportunity, from 100 Senryūs best to nominate their personal favorites. Since these senryu always have a wonderful mirror of time and also have a good speech training, I would like to take this opportunity once again a short selection:

Moment wife drone I got severance pay
Taishokukin moratta shunkan tsuma dorōn
As soon as I get my money Age, the wife for monitoringdrone mutates

The winner of this year's competition. Drones are also in Japan a very big issue, and this haiku intimates, that some Japanese wife certainly wakes up very carefully about, what the hubby with the (at least for major Japanese companies) makes very lush Old Money.

Grandpa built even grandchildren Bachanchi
Jiichan tatetemo mago ga baachanchi
Although the grandpa built the house, call it the grandchildren “Grandma's house”

The Second Place. And also a beautiful mirror of society in Japan. Japanese Learners should the -chi notice at the end: This is children's language and is an abbreviation of “uchi” (House).

You only My number mine
Kimi dake ha ore no mono da yo my number
You're the only, What belongs only to me – My Number

Third-placed. available, until midnight every day working young tie handles it well can only tortured smile.

Come daughter "Everyone Are not?" Am I
Musume kite “dare mo inai no?” Ore iru yo
Come by the daughter “Nobody da?” – But, I!

This Haiku also found much encouragement and suggests, that the average rackernde Japanese bureaucrats have is almost never at home — and so at home is virtually air.

"You can not! ︎" said You are a winner
“Dekimasen!!” ieru anata wa kachigumi desu
The, the “I can not do that” can say, is the real winner

This one is gorgeous: Most do not dare, “no” to say, when asked by the superiors, something to do – whether they can or not. The workers, accept everything, of course pay the price: countless overtime Quick are the result (see old rule Manager: If you have done something very quickly want, ask the, which is the busiest!).

Three my 爆買 physician genuine beer
Honmono no biiru sanbon wagabakugai
Choose three cans of beer – so does my “Shopping Spree” from

About “bakugai” I have only in last article reported. How practical.

Second yes or high in the home 択制
Wagaie de wa yes ka hai no nitakusei
“Yes” or “two”: At our house’ there are two possible responses

The name of the not in the dictionary obfuscation esoteric student
Jisho ni nai Nandoku nankai seito no na
Hard to Read, difficult to decipher – is in any dictionary: the name of my students

This subject I have in my book even dedicated a whole chapter.

Older articles on the senryu on this blog: The best senryu 2015, 2013, 2009 and 2007.

Share:  

Veranstaltungstipp: Erstmals Mikoshi-Umzug in Berlin am 15. More

May 1st, 2016 | Tagged , | Comments Off on Veranstaltungstipp: Erstmals Mikoshi-Umzug in Berlin am 15. More | 585 reads

Mikoshi bei einem Matsuri (hier in Urayasu, 2008)

Mikoshi bei einem Matsuri (hier in Urayasu, 2008)

An dieser Stelle einmal aus gegebenen Anlass ein Veranstaltungstipp: At the 15. Mai wird zum ersten überhaupt in Berlin eine Mikoshi-Prozession durchgeführt. 御輿 Mikoshi sind kleinem tragbare Schreine, in denen shintōistische Götter bei speziellen Zeremonien lautstark durch die Gegend getragen werden. Sie sind wesentlicher Bestandteil der japanischen Matsuri-Tradition. Dieser Umzug findet im Rahmen des Karnevals der Kulturen statt, und die Veranstalter bitten um Unterstützung. Mehr dazu siehe unten. Persönlich kann ich dem Ganzen leider nicht beiwohnen. Aber ich frage mich schon jetzt, ob das Gros der Träger in Berlin genauso betrunken sein wird wie die meisten Miyoshi-Träger in Japan:)

Die folgenden Zeilen stammen vom Veranstalter selbst. Also – entweder unterstützen oder selbst dabei sein! Es lohnt sich bestimmt!


für den Karneval der Kulturen am 15. More 2016 wird es diesmal einen besonderen japanischen Beitrag geben: zum ersten Mal in Deutschland möchten wir einen Mikoshi-Umzug präsentieren! Vielleicht könnten Sie uns dabei helfen, dieses Event in der Japan-Liebhaber-Community bekannt zu machen?

What is?
Ein Mikoshi ist ein tragbarer Schrein, der bei lokalen Festen in Japan durch die Straßen getragen wird. Wir wollen hier in Berlin den ersten Stein für eine „Berliner“ Mikoshi-Kultur legen und das, ganz im Sinne des Festes, so bunt wie möglich.

Each, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen. Wir suchen noch viele freiwillige Träger und Helfer, die uns am Tag des Umzugs unterstützen. Wir möchten Menschen aus unterschiedlichsten Hintergründen zusammenbringen und Berlin und der Welt zeigen, dass multikulturelle Zusammenarbeit möglich ist und viel Spaß macht!

Das Mikoshi, das zum Karneval der Kulturen nach Berlin kommen wird, befindet sich zurzeit in der Stadt Montréjeau in Südfrankreich. Nach dem Erdbeben und der Tsunamikatastrophe im Jahr 2011 in der japanischen Region Tohoku kam es durch persönliche Kontakte zu Hilfeleistungen für betroffene Gebiete aus Montréjeau. Als Dank für diese Unterstützung wurde in einer symbolischen Geste ein Mikoshi aus Japan nach Montréjeau gebracht. Seitdem wirkt es dort als eine Art Kulturbotschafter zwischen Europa und Japan und kommt regelmäßig im Rahmen lokaler Feste zum Einsatz. Beim Karneval der Kulturen in Berlin möchten wir die Gelegenheit nutzen, dieses Stück japanischer Kultur einem breiteren Publikum vorzustellen.

Für die Deckung unserer Umzugskosten (Ausleihe und Umbau eines Umzugswagens, Transportkosten von Mikoshi nach Berlin etc.) freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung. Die crowd-funding Webseite ist hier zu finden: http://www.ulule.com/japanese-mikoshi.

Mehr zum Projekt, inklusive Routenplanung, Ablauf usw. apparent to Mon here.

Share:  

Artrick Museum Yokohama

March 23rd, 2016 | Tagged , | 2 Comments | 622 reads

Artrick Museum Yokohama

Artrick Museum Yokohama

Since it has us the other day for the first time in a long time in the Chinatown Chukagai (Chinatown) devious Yokohama. The primary objective of the consumption was as many Xiaolongbao (in Japanese: Shōlompō), a specialty, I had learned very appreciated in Xi'an. But on the way there we noticed a sign for Artrick Museum on — and smelled fun, especially for the little ones.

With a full stomach, it went according to the way back in said Museum. Fast 4,200 yen bezahlt (adults pay 1,500 yen, children from 3 and 14 numbers 600 yen) and from there went to the 8. Floor. The museum is housed in a relatively small building, but extends at least over 5 Floors. The name of the museum (the unknown in this form also is so unique) is program: There are countless pictures and exhibits, the sense that, especially of course the eye, verwirren. And so much has to be said: For children the museum is of course excellent (However, most visitors were there young couples). A bit intuitive physics and classical art is attending. Ultimately, we spent almost three hours, the entrance fee has thus found it satisfactory. To make the whole somewhat clearer, a few pictures… with of course purely randomly selected children.

Artrick Museum: Der Alptraum aller Eltern in Szene gesetzt

Artrick Museum: set The nightmare of every parent in scene

Artrick Museum: Ertappt

Artrick Museum: Caught

Artrick Museum: Maskenball

Artrick Museum: masked ball

 

The museum's website (there is even an English version) apparent to Mon here.

Share:  

Rap in Japan. Und es gibt sie doch: Politische Texte

November 3rd, 2015 | Tagged , | 1 Kommentar | 728 reads

Was mich an, as they say, “zeitgenössischer” Musik in Japan schon jeher stört, ist die Seichtigkeit. In der Regel sind die Texte so seicht, wie es nur geht – if at all, denn meistens hat man es nur mit einem sinnfreien Kauderwelsch aus Japanisch und Englisch zu tun. Aber das ist der Mainstream und wäre letztendlich so, als ob man die deutsche Musikszene an den üblichen Schlagerbarden misst. Oder an Helene Fischer, würde ich jetzt gern schreiben – leider habe ich noch nie etwas von ihr gehört, sondern nur einiges über sie gelesen, weshalb ich da mal lieber nicht vergleiche.

Heute wurde ich gleich auf zwei Ausnahmen aufmerksam – beides Rapper, die sehr wohl ziemlich politisch werden in ihren Texten. Der eine sagt mir dabei auch textlich zu, der andere eher weniger. Zum einen wäre da KEN THE 390, hier mit ZORN,NORIKIYO und dem Lied “Make Some Noise”:

In dem Stück geht es letztendlich darum, dass das Volk letztendlich nur veräppelt wird (unter anderem wird die Wiederinbetriebnahme der Kernkraftwerke kritisiert) und das es doch langsam mal an der Zeit sei, die Stimme zu erheben. Nicht schlecht gemacht und professionell produziert.

Ein anderer ist show-k, eigenen Angaben nach ein 愛国ラッパー – also ein patriotischer Rapper. Und was patriotisch in Japan bedeutet, wissen wir ja. So heisst es dann auch in diesem Stück, dass sich gegen das Freihandelsabkommen der Pazifikanrainerstaaten, TPP, wendet: “selbst in Deinem heißgeliebten Korea”. Die Musik ist nicht schlecht, die Sprache gut – aber mir ist der Bursche dann doch etwas zu national. show-k & LB: TPP Swag:

Dabei fällt mir, dem Gelegenheits-Rap-Goutierer, a, dass ich früher einmal der festen Überzeugung war, dass es Sprachen gibt, die sich für Rap eignen, und solche, die sich nicht eignen. Das hat sich geändert. Mit dem richtigen DJ, der richtigen Technik und passenden Reimen ist wahrscheinlich jede Sprache gleich gut geeignet.

Share:  

Movie review: Kiseijū (Parasiten)

May 25th, 2015 | Tagged , | 1 Kommentar | 2094 reads

kisseijuSchon mal vorgestellt, wie es sein würde, wenn ein Körperteil ein eigenes Leben entwickeln würde? Richtig mit denken, sprechen und allem? Mit dem man dann schwatzen, philosophieren, und richtig heftig kämpfen kann? No? Dann gibt es diesbezüglich eine gute Nachricht: Der Manga-Zeichner Hitoshi Iwaaki hat sich darüber durchaus Gedanken macht, und diese in insgesamt 64 Bänden, beginnend 1988, festgehalten. Das Manga 寄生獣 kiseijū (“Parasiten”) war zu jener Zeit sehr beliebt – vor allem bei Oberstufenschülern und Studenten.

Dieser Stoff wurde nun verfilmt – Part 1 erschien im November 2014, Part 2 erschien vor drei Wochen, im April 2015. Nun kenne ich selbst den Manga freilich nicht, aber meine Frau kennt ihn natürlich. Hätte mich auch gewundert, unless.

Der Film beginnt mit ein paar Endzeitbildern und ein paar einleitenden Fragen: “Gäbe es nur 10% der Menschen, die es heute gibt, würden diese dann nur 10% des vernichteten Waldes zerstören?”. Good question. Section. Ein paar Glibberkugeln treiben auf einen Hafen zu, und ein paar längliche Parasiten schleimen sich ihren Weg zu einem Container. Diese suchen sich auch schnell ihre Opfer und kriechen ihnen durch das Ohr in das Gehirn. Beim Abiturienten Shin’ichi klappt das leider nicht, denn er hat seine Ohren mit Kopfhörern verstöpselt. So flieht der Parasit in die rechte Hand, und dort bleibt er stecken. Entsprechend wird er sich später auch “migii” – “Rechts” call.

Während die fachgemäss vom Parasiten befallenen Wirte nicht lange zaudern, ihre Gattinnen und andere Mitmenschen recht flink und brutal zu verspeisen, verzweifelt Migii anfangs an seinem Schicksal – schliesslich hatte er versagt. Der Träger des Parasiten ist natürlich auch nicht ganz glücklich. Bei den Parasiten – durchaus klug, aber sehr gefrässig – gibt es zudem zwei Gruppierungen: Die einen finden es passabel, einfach die Wirte komplett zu übernehmen, die anderen überlegen, das ganze weniger blutig vonstatten gehen zu lassen. Und Migii und sein Träger beginnen einen blutigen Kampf gegen die anderen Parasiten, die es sogar schon in die Politik (ich wusste es!) geschafft haben.

Der Film ist typisch japanisch, aber was die Spezialeffekte anbelangt, besser als vieles, was man bisher so gesehen hat. Etwas Horror, etwas Gesellschaftskritik, etwas Endzeitstimmung, etwas Romanze, etwas Humor: Eine kurzweilige Mischung. Das Ende ist allerdings recht abrupt: You get the feeling, lediglich eine Vorschau zu etwas gesehen zu haben.

Interesting: Shin’ichi bezeichnet seinen Parasiten als “Leibhaftigen”. Der äusserst lernfähige Migii liest sich danach alle möglichen Erklärungen zum Thema Teufel durch und kommt zum Entschluss, dass Menschen eigentlich viel schlimmer seien als der Teufel. Funny: Vor einem Kampf mit einem der mit übermenschlichen Kräften ausgestatteten Parasiten erklärt Migii plötzlich, dass er furchtbar müde sei und gerade mal nichts machen könne.

How it looks, werde ich mir Teil 2 also auch noch ansehen müssen. Normalerweise bin ich kein sonderlich grosser Fan solcher Filme, aber der Film hat seine guten Momente. Laut Kennerin neben mir ist der Film allerdings offenbar ein gutes Stück vom Originalmanga entfernt.

Share:  

The best haiku laugh 2015

February 24th, 2015 | Tagged , , | 1 Kommentar | 2610 reads

It's that time again – the 100 best Senryus are available at this year's サラリーマン 川柳 コンクール sarariman-Senryu Competition, discharged from the Daiichi Seimei Hoken (“First life insurance”). The competition is now in its 28. Time instead. The ten best haiku will be announced in late May, and to 20. March everyone the opportunity, here from 100 Senryūs best to nominate their personal favorites.

The nice thing about the Senryūs (Fun Haiku) is, that they are a reflection of the time and play in old verse, what people think nowadays so. Modern and humor, packed in 5-7-5 Syllables. Unfortunately, I can not judge, if that is really funny for Japanese-illiterates, But in Japanese, the Senryu always amusing. These are all of Senryu sarariman-sarariman – originally: Sales people in the field, Today in general for Suits below management level – written – So for men. This year, not incidentally, are surprisingly Specter watch Yōkai-Watch (all the rage among Japanese children, in German: “The ghost-clock”) and Frozen Ana to Yuki no joō (“The Ice Queen – Completely unabashed” – who actually came up with this stupid German title!?) is in great demand. No wonder: Especially if you have kids could these two things last year barely escape.

So here are some of my favorites:

On the anniversary "Kyouhanan'nohi?" And "burning garbage !!"
On the wedding day: “What day is today?” “The Day, out to determine the combustible waste!”

Come want home within the right of self-defense of
I really want to have – the Right to self-defense – in house!

Yes effect than wife of voice AED
The voice of my wife – has more effect – as a defibrillator!

Slap After doing wall Don wife
Let don tries with my wife – I caught a slap a

Oh retirement age now wife my boss
Oh dear – from the pension – now my wife is my boss!

Capacity of that boss memory floppy
That supervisor – his memory as comprehensive – such as a floppy disk

Whether the wife of whether ... monster ... to watch
Is my wife? Or a ghost? I watch *

*Does the above words “Yoka” (Ghost) and “Watch”

Febreze me sleeping terrible wife
Cruel wife… While I Sleep, sprayed it on me Fabreeze

To become cold look wife singing Ana snow
If my wife sings the song of the ice queen shiver me

Oleoresin and Areare increase aging
Hours-hours” and “Are-are” to take – with age *

*are are – if a the name of a person or thing is not incident, sagt man “Are” (since the!)

The latter has me particularly excited… very nice!

Older articles on the senryu on this blog: The best senryu 2013, 2009 and 2007.

Share:  

Book review: “The long breath” Nina Jäckle

July 17th, 2014 | Tagged , , | 3 Comments | 3198 reads

"Der lange Atem" von Nina Jäckle. ISBN: 9783863510770

“The long breath” Nina Jäckle. ISBN: 9783863510770

Actually, I have resisted me inside, however,, to read this book. A German author deals because from a distance with the only good three years earlier and thus still quite young triple disaster in northeastern Japan. What are you doing? A sequence of conjectures? Fanciful embellished reports of life after the tsunami? Moralinsaure treatises on Fukushima? Wer lebt living in Japan, speaks the language and knows the culture, and also still the disaster areas – before and after the disaster – knows well, likely to feel like.

The book tells about life from the perspective of a phantom image signatory after the disaster, the basis of photos of unidentified, to be or to more accurately, unidentifiable victims reconstructed faces, to the nameless dead return its name. The background is real – today tried the Japanese police, inter alia here, in this way to identify victims. For sure,de, Sketch artist are some usual, but the sheer amount of victims is likely to have made the most hardened of its kind on a stress test.

But back to the book. Thank God keeps the author in an attempt, to explore Japanese culture and mindset, back. In places special features dive, where you can read, what was researched exactly or the means by which messages at that time resorted the author. But essentially it leaves the nationality and culture outside and describes the all too human: The shock of the sudden Lost. The impotence, affects people, when nothing is in one fell swoop so, as it once was. And that starts in the novel as:

It was the eleventh in March, and the sea exhaled, into the countryside, it breathed out and then it took a deep breath again.

This on the one hand very general;, and yet very expressive language was special for me about this book. At the I-narrative you get used to quickly, and also because, that many sets with “My wife” begin, was – I'm suddenly conservative, when I read this from the pen of a writer – initially irritated me. However, the manner, how to build conflicts in the book, is described very well done and drives to read more.

What interested me before reading most, was the importance, Fukushima should be measured to. We remember: While in Japan almost 20,000 People mainly came by the tsunami killed, echoed only the name Fukushima by the German press, and let everything else almost forgotten. And lo and behold, is equal to twice since the speech of mutant butterflies or phrases such as:

From the words of iodine, Cesium and plutonium, the rhymes will soon be, the children learn quickly.

This sounds very poetic, but that's just everything other than Japanese. Exactly this or something similar will not happen, and the mutant butterflies appeared only once in the news – with plenty of skeptics about. The following sentence with regard to the nuclear part of the disaster could, however, do not write appropriate:

There have not yet been born long all the injured, states.

Ever – while reading I met occasionally to unusual, thought-provoking phrases, I liked in their own way – including, for example, this one:

… and who is behind you, call out the children. It is the sea, do not call the children.

Conclusion: This only 170 Pages long novel from the publisher Klopfer & Meyer is a nachdenlich-provoking and well-researched reading about 11. March 2011 – if you have a lot to do with Japan or not.

More about the author Nina Jäckle one learns here. And the book of course there are the well-stocked bookstores or from Amazon.

Share:  

Culture (!?): Crayon Shin-Chan

May 14th, 2014 | Tagged , | 9 Comments | 14118 reads

Crayon Shin-chanLet's see, what the pins as seen on TV: Shaun the Sheep has for years been the rage. Paulchen Panther, on German course. Wolf und Hase, sponsored by Oma und Opa (as well as a number of Shaun DVD's). In Japanese, it continues unabated: Hana-kapahaka. Doraemon can not miss. And what I noticed the other day because: The children looked Crayon Shin-Chan. The Anime I noticed earlier. And unknowingly unpleasant, The characters are, now so, getting used to, not to say somehow drawn ugly. Of course, I had to first 5 To set and see minutes, what is that. Now, it's about a 5-year-old boy, the quasi everyday driving with his brazen way the parents in the madness. Do I know, I do not have on TV. As soon as I look back, running a scene, in which the boy comes home and first “Okaerinasai” calls. What is wrong of course, Coming home for the has “Tadaima” say,de – is the answer “Okaerinasai”. I could not help laughing, because make the mistake, it seems, all children initially. Even the boy's comments are anything but far-fetched and utterly real. A minute later, the son of man bared his ass and wiggles it around. Class, when my kids are so big, can nothing be.

But no – Although was originally developed by 1990 to 2000 thought running animated series for adults rather, since there is no shortage of salacious remarks. However you like to also deals with interesting topics – so the other day with the VAT increase, and how people react to it. Very funny, the whole. Especially I like the speaker. And so there is actually an anime, I can look at voluntary! Were it not for acute lack of time.

Crayon Shin-chan seems to be quite popular abroad – even in German there is a bigger article at Wikipedia.
Incidentally, the signatories of Crayon Shin-chan, Yoshito Usui, killed in an accident while rock climbing in Japan. That was,de 2009, and he was just 51 Years old. I can still remember the news about. Nevertheless, it continues with Crayon Shin-chan, and the new episodes are, as far as I can tell, no less entertaining.

Share:  

« Older entries