You are currently browsing posts tagged with Society

Please note: This is a machine translated version. The original article is in German and can be accessed .

Pädophilenalarm – Enjokosai

November 26th, 2015 | Tagged , | 1 Comment | 152 reads

Sittenpitti-Alarm in Japan

Sittenpitti-Alarm in Japan

Ich weiss die App 防災速報” (bōsai sokuhō) – Katastrophenschutz-Blitzmeldung von Yahoo! Japan zu schätzen. Sie kostet nichts und sagt mir regelmässig bescheid, wenn Gefahr im Verzug ist. Das kann man auch wunderbar einstellen – was interessieren mich denn Erdbeben unterhalb der Stärke 5? Eben. When it “pling” macht und mein Handy mir sagt, dass es in ein paar Minuten exakt dort, wo ich gerade bin, gleich fürchterlich regnen wird, dann regnet es auch in der Regel ein paar Minuten später in Strömen.

Den Alarm, der heute jedoch, an einem schüttelfreien und blaubehimmelten Donnerstag reinkam, hatte ich vorher auch noch nicht gesehen. Laut Katastrophenschutzeilmeldung wurde ich darüber informiert, dass nur einen Kilometer von meinem Haus entfernt ein wildfremder und verdächtig aussehender Mann kleine Mädchen auf ihrem Nachhauseweg anquatscht – und zwar mit der Aufforderung, sie solen doch in eine 援助交際 enjo kōsai-Relationship¹ consent. Diese Nachricht wurde ihnen präsentiert von ihrer freundlichen Polizeiwache um die Ecke.

Sieh an – so vielfältig ist die Funke heutzutage. Böse kann ich ihr dafür nicht sein, denn just zu diesem Zeitpunkt war auch meine Tochter auf dem Heimweg, und die soll natürlich bitteschön keinen Sittenstrolch begegnen. Mich würde allerdings dann doch brennend interessieren, wie viele Mütter in der Gegend durch die Nachricht mobilisiert wurden. Und zu guter letzt hoffe ich natürlich, dass das für eine ausgemachte Menschenjagd hervorragend geeignete Werkzeug nie zur selbigen eingesetzt wird.

¹ Enjo Kōsai – see Wikipedia. A propos: Erst Anfang diesen Monats veröffentlichte die UN einen Bericht über das Enjo Kōsai-Phänomen. Demzufolge sind 13% der japanischen Schülerinnen (älteren Semesters) mehr oder weniger mittelbar daran beteiligt. Da der Übergang zur Prostitution hier sehr fliessend ist, wurde die japanische Regierung deshalb stark kritisiert – Regierungsvertreter wiesen den Bericht und die Kritik jedoch zurück und halten den Bericht für übertrieben. Mehr dazu siehe unter anderem here.


Paris is not the same New York. Or Tokyo.

November 20th, 2015 | Tagged , | 6 Comments | 558 reads

Schlagzeile in der Klatschpresse: Der Tag, an dem Tokyo zum Terrorziel wird.

Headline in the tabloids: The day, is at the Tokyo terror target.

It can not be denied – Japanese and living in Japan foreigners have a very comfortable place in the back row, to see all the turmoil in Japan viewed from from the Middle and Far West. Refugees? Will we see absolutely nothing to. Islamists in the country? Probably not. Japan rather produces its own religious fanatic, which then also must lack firearms access to alternatives.

Das Konzept des Islams ist weitgehend unbekannt und so auch der Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten. The common knowledge is limited, that Islam is monotheistic and banned alcohol and numerous food (the latter restrictions are the most modern Japanese in itself very suspicious).

9/11 however, although this is also happening in a great distance, left a deep impression. This was partly because, that the attack was more spectacular than that of Paris. In Shinjuku is a Twin Tower (the City Hall of Tokyo in Shinjuku). Also in and around Tokyo is a busy aviation. With just a little imagination one can understand the risk situation. The great interest in 9/11 but rather was based on, that it took place in the US. What happens there, Japan very busy. When the giant US sneezes, Japan gets immediately a cold. Quite different in the Middle East or in Europe: Due to the economic influence it interesting to the general public very comfortable here, ob in China ein Sack Reis umfällt. However, whether the Golan Heights are under attack or whether Mosul falls, whether the editors of a little satire sheet is massacred in Paris in the middle or if a soccer match is canceled in Germany, is in Japan really care. All this is far away, irrelevant and flickers at most times briefly into the public consciousness – so for example if a compatriot, as the two decapitated by Daesh journalists, is concerned.

Sure, in the news and the images of refugees and assassinations are shown. Recently, I'm very often asked about the refugee problem – this is not surprising, since Japan takes more than a few dozen a year on, so that one responds here with disbelief to the latest figures from Germany (the comments of my fellow Japanese in this regard are often judgmental, So neither positive nor negative). Which, however, for example in Japan missing, is the wave of (Pseudo)solidarity among ordinary people, good to see in social media, where suddenly every other Facebook users their profile picture occupied by the Tricolore. With good intentions, of course,, but pseudo therefore, because in those moments almost everyone seems to forget, that the assassination in Paris is not unique, but who adorns his profile picture already with the Lebanese or Nigerian flag (order to answer the question itself – Among my Facebook contacts exactly one).

And so Paris is far away. No one is really shocked – at least not as shocked as the average Central Europeans, including me, because the attacks were attacks on the, what we call the finer things in life: Concerts and evening in outdoor cafes and restaurants depend. In other words, an attack on the self-evident for us Luxury.

Can the same thing happen in Japan? Categorically one can not rule out the. But it's far less likely than in Germany, for example,. Currently there are no concrete dangers. That will not change so quickly, at least not by refugees from Arab countries. As Prime Minister Abe at a press conference in New York on 29. September was asked, whether Japan would be willing, (more) Accept refugees from Syria, was answered, that you intend to tackle the problem of demographic change differently: They want to first make sure, that women and the elderly have better working conditions and increase the birth rate. That it in the reception of refugees is not about Japan strongly aging society but a humanitarian gesture, did not play the slightest role as. The humanitarian role of Japan can be seen with the payment of funds to development as completed.


“Black Jobs” – lousy working conditions for students

November 10th, 2015 | Tagged | 2 Comments | 498 reads

The Ministry of Health, Labour and Social Affairs went this fall for the first time the rumor, that unfair labor conditions could be a problem even in short-time workers and casual jobbers, after¹. For this 1’000 Interviewed students, who have already jobbed. And proved successful. The 1’000 Students have a total of about 1,900 different jobs behind, and good 60% of them reported case of problems at the workplace. More than half of those reported by working, which were so not in the contract, just 15% of unpaid overtime – for example in the form of, that the cleaning was not counted as working but had to be paid quasi unpaid.

In the first criticism of course you have to be careful. Many of the respondents were working, for example, in a convenience store or a pub, and there are thousands of different things to do, you of course not all can be accommodated in a job description – and because it can sometimes happen, that princess or Sohnemann is even scared, if he or she has to suddenly make a sack garbage out. 60% are still much. Since accordingly does not generally something. Either the working conditions in general have really reached a degrading state – or the ideas of the students (in Japan they are in almost all cases 18 to 22 Years old) gape from work too much apart from reality. The truth is probably something in the middle.
Most students earn incidentally – in Tokyo – rarely more than 7 Euro per hour; in the province, however, only 5 to 6 Euro.

My first trips to Japan I had erjobbt as Student laboriously. Initially almost exclusively on building sites – mangels Alternativen. It caught me twice: In two cases, I did not get paid for my salary, because the boss had run off with each checkout. This happened unfortunately even on the same job site. However, that was in a different time, in the Wild East, in a city with 25% Unemployment. Today everything is definitely better… or?

¹ See for example here.


Seltenheit: Integrativer Kindergarten

October 20th, 2015 | Tagged , , | 3 Comments | 537 reads

Beim Sportfest im Kindergarten

Beim Sportfest im Kindergarten

Wo ich doch neulich erst beim Thema Sportfest war: In den Genuss komme ich selbst jedes Jahr zwei Mal – ein Mal im June an der Schule, und ein zweites Mal im Oktober im Kindergarten. Beim Sportfest des Kindergartens hier in der Gegend war ich zum ersten Mal dabei, und das ganze war regelrecht dramatisch. Das Sportfest sollte am Sonntag stattfinden, und Montag war ein Feiertag (Sports Day!). Bei Regen wird die Veranstaltung auf den nächsten Tag verschoben. Und es sah seit Mittwoch schon stark nach Regen am Sonntag aus. Yet: Der Kindergarten bestand auf Sonntag. Also ging der halbe Sonnabend für das Vorbereiten des obligatorischen Picknicks beim Sportfest drauf. Sonntag morgen, at 5:50, kam dann der Anruf vom Kindergarten: Es findet statt. Draussen: Strömender Regen. Wir rufen die nächsten Eltern in der Meldekette an, und so verbreitet sich die Nachricht. At 6:50 dann wieder ein Anruf: It regnet. Wir verschieben auf morgen. Natürlich sind die Reisbällchen und vieles andere bis dahin nicht haltbar, also das ganze noch mal von vorn.


Elternstaffel. Der Mann im Pooh-der-Bär -Kostüm ist der 62-jährige Kindergartenbesitzer

Elternstaffel. Der Mann im Pooh-der-Bär -Kostüm ist der 62-jährige Kindergartenbesitzer

Wenigstens war am Montag schönes Wetter. Da der Kindergarten zu gross ist (1’000 Children, das ganze dann ungefähr mal vier: Eltern und mindestens ein Großelternpaar), wird das Sportfest zweigeteilt. 500 Children – das reicht auch. 15 verschiedene Programmpunkte, of 9 Clock in the morning until 4 Uhr nachmittags zwei Mal vorzubereiten stelle ich mir auch anstrengend vor, aber man gab sich reichlich Mühe. Well, wir zahlen ja schliesslich auch 300 Euro pro Monat dafür. Was mir jedoch sehr positiv auffiel – und daher schon wieder ein Artikel über ein Sportfest – war die Tatsache, dass der Kindergarten Kinder mit Behinderungen in den Klassen integriert. In der Klasse meines Kleinen gibt es ein Mädchen mit Trisomie 21, und in anderen Klassen Kinder, die sich gar nicht bewegen können und durch den Schlauch atmen müssen. Nichtsdestotrotz werden diese Kinder beim Staffellauf mit einbezogen, halten stolz wie Oskar den Stab, während die Betreuerinnen mit ihnen durch die Kurven fegen und so weiter. This is – at least in Japan – ziemlich revolutionär, denn mit Integration (in jeglicher Hinsicht) hat man es hier nicht so.


Child Abuse in Japan: Frightening figures

October 9th, 2015 | Tagged | 1 Comment | 588 reads

Today, the Japanese Ministry of Health published, Labour and Social Affairs Ministry of Health, Labour and Welfare kōsei rōdō-shō the latest statistics on child abuse in Japan. The data were collected by interviewing the total 207 Call centers for child abuse. Thus were from April 2014 and March 2015 counted a total of 88'931 cases – a frightening number, and an increase of nearly 20% over the previous year. For comparison: In Germany, one per year in about 3,700 Fälle¹.

Now Japan has 1.5 times as many inhabitants as Germany – but even if you get credited the, gibt es in Japan also fast 18 times as many cases. In theory at least, because it is here to Statistics – with different parameters. The figure for Germany is recorded by the police cases – the Japanese number for all, which was carried forward the discussion centers. Moreover, one counts in Japan also domestic violence (in Japan kurz “DV” called – which stands for domestic violence) before the eyes of children to child abuse. In addition, the German figures do not include sexual abuse – since there were in Germany annually approximately 15,000 Fälle². The Japanese figures include sexual abuse. About 35% of cases involve physical violence, Neglect: 29%, sexual violence: 2.2% and psychological violence 34%. This is interesting: If one believes these figures, is sexual abuse of children in Japan something very rare. This coincides incidentally with my feelings: Either this is really so, or the topic is simply taboo successfully. You just do not hear anything about it in Japan. Overall 36 Cases of child abuse were fatal.

The Ministry explained the high number and the increase to an order, that there are more and more blended families. Secondly, the rising violence is explained by the increase in poor families. Since both factors no improvement in sight, It is accordingly not a positive development in the coming years.

On the one hand, the figures are of course shocking. But once we look at the evolution of the numbers of 1990 (since there is the collection) to 2013 (the official, full report is not yet available on the website of the Ministry):

Entwicklung der Kindesmissbrauchsfälle in Japan seit 1990

Development of child abuse cases in Japan since 1990³

Only 1,101 cases per year 1990 – and since then a always increase? This is of course nonsense. The figures can be explained by the fact, that child abuse to 1990 quasi Familienangelegenheit war: There was no contact points and hotlines, and no public awareness about. That has changed over the years, as you can see: Today many more cases are reported – the population is sensitized. But that is the only good news in this report.

¹ Siehe here.
² Siehe here.
³ See here.


Partnervermittlungsbetrug auf Japanisch

October 6th, 2015 | Tagged , | 2 Comments | 552 reads

Ehemalige Betrügerseite e-friends

Ehemalige Betrügerseite e-friends

​Es ist keine drei Monate her, dass die Datenbank der amerikanischen Seitensprungagentur AshleyMadison von Hackern geknackt und Millionen von Datensätzen seitensprungbereiter Männer und Frauen an die Öffentlichkeit gelangten. Das pikante daran waren die Motive der Hacker: Sie wollten AshleyMadison eins auswischen, denn bei vielen Profilen von Benutzerinnen handelte es sich wohl um bezahlte Mitarbeiter der Firma, die den registrierten Männern es vorgaukeln sollten.

Das kann man in Japan besser: Bereits im Juni diesen Jahres flog e-フレンズ (e-friends) on¹: Ein Online-Partnervermittlungsservice, betrieben von einem 42-jährigen. Dort waren nach Schätzungen 2,7 Millionen Japaner registriert. In fact, grob geschätzt, 2,699,999 Men – and – das ist nicht geschätzt – 1 (in Worten: a) Mrs.. Das nennt man Konkurrenz! Das Geschäftsmodell war von Anfang an auf Betrug ausgelegt. Für die Benutzer war erst alles kostenlos. Die Benutzer sammelten Punkte und wurden schliesslich zu Premiummitgliedern. Und dann zu Platinmitgliedern. Spätestens dann wurden sie jedoch aufgefordert, hunderte Euro Gebühr zu bezahlen – und wenn sie dies nicht taten, wurde ihnen eine Strafe von 3 Millionen Yen (about 24,000 Euro) angedroht. Die Seite wurde seit 2010 betrieben – und der Schaden lag bei geschätzten 50 Million €.

Wie konnte diese Betrugsmaschine so lange funktionieren? It's simple: Sobald sich jemand beschwerte, gab der Betreiber sofort das Geld zurück. Doch die meisten beschwerten sich eben nicht. Und dass es keine echten Frauen gab, kann man als einzelner Benutzer nur schwer einschätzen. Letztendlich kam ans Licht, dass rund 30 Mitarbeiter auf Erfolgsbasis fleissig Emails schrieben – dafür bekamen sie 2 Yen pro Email. Immerhin gab es unter diesen Mitarbeitern ein paar Frauen. Die waren allerdings weniger Geschick: Eine ehemalige Angestellte klagte wohl, “… dass die Männer besser wussten, was die Männer hören wollen”. Well.

Wären die Benutzer etwas vorsichtiger gewesen, hätte es nicht so weit kommen müssen. Der Verbraucherschutz des Ministerium des Inneren warnte schon 2012 in einem Communiqué² vor der Betreiberfirma K.K. Sol (株式会社ソル). Reason: Verstoss gegen das Emailgesetz. Und zwar bei zwei anderen Partnervermittlungsseiten, den Vorgängern der e-Friends-Seite. Auch die Höhe des Stammkapitals der Firma – öffentlich einsehbar – ist nicht vertrauenerweckend: 1 Yen.

Die Seite ist natürlich mittlerweile vom Netz. Aber das Ausmass dieses Betruges ist schon beachtlich, wenn auch keine Seltenheit: Einsamkeit ist in Japan ein ganz, ganz grosses Geschäft. Auch für Betrüger.

¹ See for example here
² See here.


My Number und andere grandiose Ideen

September 11th, 2015 | Tagged , | 5 Comments | 817 reads

My Number-Maskottchen 'Maina': Volksverdummung niedlich verpackt.

My Number-Maskottchen ‘Maina': Volksverdummung niedlich verpackt.

Sie ist schon seit langem in Planung: マイナンバー My Number, laut Regierung das beste, größte, wunderbarste, was das Inselvölkchen je gesehen hat. The plan: Jeder bekommt eine einzigartige Nummer (wie revolutionär!) nebst Karte und Chip, und alles, aber auch alles wird dann mit dieser Nummer verknüpft. Krankenversicherung, Rentenkasse, Arbeitslosenversicherung, alle möglichen Steuern, Kindergeld und andere Zuschüsse, Bankkonten… And, Bankkonten! Der Vorteil soll sein, dass Behördliches schneller erledigt werden kann. Well. Der Mißbrauch des kaum vorhandenen Sozialsystems sowie der Rentenkasse soll ebenso vermieden werden. Clear, das ist löblich. Es gibt genügend Fälle, bei denen Familien die Rente für bereits längst verstorbene Familienmitglieder munter weiterbeziehen.

Wohin das Ganze allerdings führt, ist dabei klar. Der Staat möchte alles wissen. Viele Japaner zahlen zum Beispiel ihre Kommunalsteuer nicht oder nur viel zu spät. In Zukunft reicht dem Beamten ein Blick auf den Bildschirm, und schon kann er erfahren, wie viel derjenige wirklich verdient, was es noch so an Außenständen gibt und ob auf den Konten nicht etwas zu holen ist. Dementsprechend kann der Beamte dann auch eventuelle Zuschüsse stoppen, um so zwangsweise das Geld einzutreiben. Brave new world! Das beste daran: Das System soll schon zum 1. January 2016 anlaufen, und alle, aber auch wirklich alle Firmen müssen sich darauf vorbereiten, denn sie müssen ab Januar die Einkünfte der Angestellten mit dem My Number-System verknüpfen und melden.

Doch es geht noch besser. Planmässig soll zum 1. April 2016 die Mehrwertsteuer erhöht werden – of 8 on 10%. Das war schon lange so vorgesehen, wurde aber bis zu eben jenem Stichtag verschoben. Um die Bevölkerung jedoch nicht zu sehr zu belasten, sollen zum Beispiel etliche Lebensmittel von der Erhöhung ausgenommen werden. Dazu wurden nun Pläne aus dem Finanzministerium bekannt. Demzufolge will man die Steuer nicht einfach so senken, sondern die Konsumenten sollen einen Teil zurückerstattet bekommen. Dazu sollen sie dann beim Lebensmitteleinkauf ihre My Number-Karte in ein Terminal geben. Und so – auf ein ganzes Jahr gerechnet – maximal 4’000 Yen, also rund 30 Euro, zurückerstattet bekommen. Das bedeutet natürlich:

a) einen Riesenverwaltungsaufwand
b) dass sich alle Lebensmittelhändler ein Terminal anschaffen müssen
c) Glasklare Verbraucher: Der Staat weiss dann eben auch, wo und was man einkauft.

Aso Tarō, ein ganz besonderes prächtiges Exemplar der Gattung Japanischer Politiker, meinte zu Kritikern ganz süffisant: “Was ist denn dabei? Ihr lauft doch auch alle mit Kreditkarten herum! Das ist doch nur eine weitere Karte!”. Nice, dass von Aso zu hören: Jener ist für seine Volksferne seit langem bekannt. Der Verdacht erhärtete sich, als jemand ihn im Parlament mal fragte, ob er eigentlich wisse, was Lebensmittel so kosten. Seine Schätzung lag dermassen daneben, dass es schon lächerlich war (I have 2009 in diesem Artikel reported.

Die Datensammelwut der Regierung ist dabei eine Sache. Der potentielle Missbrauch eine andere. Das Vertrauen in die IT-Fähigkeiten des Landes ist durch den Diebstahl der Rentenkassendaten von Millionen Japanern in diesem Jahr nicht gerade gross. Bei My Number wird es noch extremer – haben die Daten doch das Potential, all, aber auch wirklich alles über den Nummernträger auszusagen. Während man bei Rentenkassendaten schon etwas Phantasie und viel kriminelle Energie braucht, um die Daten zu missbrauchen, wird es bei My Number viel einfacher.

Sowohl als Privatmensch als auch als Arbeitgeber kommt mir da einfach nur das kalte Grausen. I do not know, was japanische Politiker in letzter Zeit so zu sich nehmen. Aber was auch immer es ist – I hope, sie lassen bald die Finger davon. And I hope, dass möglichst viele Japaner My Number als das sehen, was es wirklich ist: Der Versuch, die absolute Kontrolle über jeden Einzelnen zu erlangen – with big data. I do not know, wovor ich mehr Angst habe: Vor dem Mißbrauch durch Kriminelle oder vor dem Mißbrauch durch den Staat.


Massenhafte Denunzierung von Koreanern

July 22nd, 2015 | Tagged , | 2 Comments | 1162 reads

Seit ein paar Tagen grassieren im japanischen Internet Gerüchte, wonach sogenannte 在日コリアン Zainichi Korean – in vielen Fällen seit Generationen in Japan lebende ethnische Koreaner – ab dem 9. Juli diesen Jahres ihr Aufenthaltsrecht verlieren und deportiert werden sollen¹. Weiterhin besagen die Gerüchte, dass man für das Denunzieren eines zu deportierenden Koreaners eine Kopfprämie bekommt – die Angaben schwanken, aber am häufigsten liest man von rund 400 Euro. Demzufolge erhielt die Ausländerbehörde wohl eine Flut von “Meldungen angeblich illegal in Japan lebender Koreaner”.

Als Stichtag wird in dem Zusammenhang der 9. Juli genannt, aber der Hintergrund ist ein anderer: Es gibt rund 360’000 Koreaner mit besonderer Aufenthaltsgenehmigung in Japan, und die mussten – wie alle anderen in Japan lebenden Ausländer auch – bis zu jenem Tag ihren alten Ausweis umtauschen. Ein paar Wochen vor dem Stichtag gab es aber wohl noch geschätzte 150’000 Koreaner, die noch nicht umgetauscht hatten.

Schaut man sich ein bisschen im Netz um, erscheinen die obigen Nachrichten auf nahezu allen Nachrichtenseiten – mit dem heutigen Tag (21. July 2015) als Datum. Schaut man sich jedoch etwas genauer um, findet man eben dieses Gerücht bereits viel früher, nämlich bei Yahoo! Japan “知恵袋 Chiebukuro”², der japanischen Version von Yahoo Answers. Und man findet natürlich auch “Schritt-für-Schritt-Gebrauchsanleitungen”³ dafür, wie man illegale Ausländer online an die Behörden melden kann.

Defamierungen dieser Bevölkerungsgruppe gehören zum Alltag in Japan – unfortunately. Da ist das obige eigentlich nichts Neues. Aber es hinterlässt trotzdem einen sehr faden Nachgeschmack, denn das grenzt an Denunziantentum – ein Merkmal von Gesellschaften, die ein ordentliches Problem haben. Um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.

¹ Siehe zum Beispiel here (Japanese) or here (English)
² Siehe here.
³ Siehe zum Beispiel here


Spaß im japanischen Schilderwald

July 14th, 2015 | Tagged | 13 Comments | 1414 reads

Well, was das nun wohl bedeuten mag!?

Als stolzer Nichtbesitzer eines Führerscheins kehre ich mich eigentlich nicht so viel um Strassenverkehrsschilder. Natürlich kenne ich 98%, da ich ja viel mit dem Fahrrad unterwegs bin, aber die Hausaufgabe meiner Tochter lautete letzten Freitag, Verkehrszeichen zu fotografieren und ein besonders Interessantes auszuwählen und zu beschreiben. Also ging es auf Fotosafari, und wie es nun mal so ist, schaut man mit gezieltem Auftrag gleich viel aufmerksamer auf Dinge, die man sonst eher links liegen lässt. Etwas Neues kam nicht ans Licht — aber es bestätigte das, was ich schon von Anfang an mit Erstaunen in Japan beobachtete: Sehr viele japanische Verkehrsschilder setzen voraus, dass man Japanisch kann. Beziehungsweise, um genauer zu sein, Schriftzeichen lesen kann. Wer das nicht kann, hat einfach mal ein bisschen Pech gehabt. Besonders häufig und wichtig sind dabei die Wörter 徐行 jokō (Geschwindigkeit drosseln) and 止まれ Tomare (Stop), wobei diese beiden Wörter nicht nur auf Verkehrszeichen stehen, sondern auch riesengross auf Strassen gepinselt werden. Das wäre eine Erkenntnis. Das in Japan Linksverkehr herrscht, ist natürlich auch eine wichtige Erkenntnis, aber die gewinnt man als Japanbesucher natürlich innerhalb weniger Stunden – spätestens wenn man fast überfahren wird, weil man doch mal nicht nach links und rechts geschaut hat und entsprechend kein Auto von rechts erwartete. Die dritte Erkenntnis ist eigentlich die, die mich am meisten überraschte: In Japan gibt es keine Haupt- und Nebenstrassenschilder. Das wird heutzutage durch Ampeln geregelt oder eben durch ein gross auf die Strasse gepinseltes Tomare. Öfter fehlt jedoch beides, und in dem Fall scheint man in Japan einfach nach dem Motto zu gehen “Was breiter ist, ist Hauptstrasse”. Aber vielleicht mache ich ja doch irgendwann mal den Führerschein (bin nicht ganz abgeneigt, auch wenn es an Zeit mangelt) und dann werde ich ganz bestimmt schlauer. Although: Japaner sind Weltmeister im Überfahren roter Ampeln, da es nur geahndet wird, wenn die Polizei direkt daneben steht. Erst vor zwei Wochen hat mein Schwager einen Lieferdienst-Mopedfahrer umgefahren, der bei tiefrot und Karacho über die Kreuzung bretterte. Ich war nach einer Minute und damit noch vor dem Krankenwagen am Unfallort, und es sah recht übel aus. Gottseidank stellte sich letztendlich alles als halb so wild heraus, aber meine Theorie steht: Es gibt nur deswegen so wenige tödliche Unfälle in Japan, weil man nirgendwo, at least in the cities, nicht richtig Gas geben kann, da überall viel Verkehr ist.


Striktes Japan: Tischmanieren

July 7th, 2015 | Tagged | 4 Comments | 1449 reads

ogasawara-ryuHeute bin ich über ein Buch gestolpert mit dem schlüssigen Titel “Ogasawara-ryu Etiquette for Washoku, the Cuisine of Japan -The Etiquette of the Samurai”¹ – ein Ratgeber zur Etikette bei Tisch in Japan. With 24 Seiten ist das ganze eher eine Broschüre als ein Besuch, verfasst von zwei Ogasawaras – ein Clan, since the 32 (!) Generationen in Japan bestimmt, was wie gemacht werden darf und was nicht – von Tischmanieren bis zur hohen Kunst des Bogenschiessens. Entsprechend sind diese “Kniggen” as 小笠原流 – Ogasawara-Schule known.

Die Washoku-Knigge (和食 washoku – traditionelle Japanische Küche) bestimmt zum Beispiel, dass man nicht aus der Suppenschale trinken und gleichzeitig mit den Stäbchen darin rumrühren soll (sieht man sehr oft). Ebenso soll man nicht die Suppenschale am Rand anfassen, sondern sie auf der flachen Hand halten. So far, so good. Gleichzeitig gilt es aber auch als Frevel, wenn man in einem reservierten Restaurant zu spät aufkreuzt oder während des Essens auf Toilette geht – das ist dem Koch gegenüber unhöflich (und da wird die Knigge auch schon recht elitär, denn man muss schon eine ordentliche Stange Geld ausgeben, um in ein Restaurant zu gelangen, in dem man dem Koch gegenüber so viel Respekt bezeugt).

The Shanghaiist mutmasst dabei – nicht ganz zu unrecht – das das Buch vor allem auf chinesische Besucher abzielt. Demzufolge gab es bereits die ersten Berichte, wonach chinesischen Kunden aufgrund schlechter Tischmanieren der Zutritt zu japanischen Edelrestaurants verwehrt wurde. Das ganze kennt man bereits von heissen Quellen – eine Zeit lang wurde zum Beispiel Ausländern (vor allem aber Russen) – der Zutritt zu heissen Quellen (onsen) auf Hokkaido verwehrt, da es wohl zu viele Beschwerden von Onsen-versierten Japanern gab. Es fällt dabei schwer, die heissen Quellen und Restaurants pauschal zu verurteilen, denn regelmässiger Besuch ausländischer und nicht selten unkundiger Kundschaft kann in der Tat geschäftsschädigend wirken, by day (in der Regel zahlreichere) japanische Kundschaft schnell deswegen wegbleiben kann. Ein generelles Verbot ist natürlich trotzdem Blödsinn – schliesslich kann man die Kundschaft “erziehen”, indem man zum Beispiel ein Merkblatt in Englisch, Chinesisch oder Russisch anbietet.

Doch um auf das Essen zurückzukommen: Sure, es gibt eine Handvoll eiserner Regeln, die man sich in der Tat unbedingt merken sollte – vor allem was den Umgang mit Stäbchen anbelangt, da gewisse Handhabungen an ein Beerdigungsritual erinnern. Andere Regeln kann man erahnen: So for example, dass es sich nicht geziemt, Miso-Suppe in den Reis zu kippen oder andersrum (das Ergebnis nennt man 猫飯 nekomeshi – “Katzenreis”, und man muss kein Japan-Experte sein, um zu verstehen, warum das so heisst). Schwieriger wird es bei der Frage, was man nun alles wirklich essen kann und was nicht (da Garnitur): Kann man zum Beispiel die kleine Chrysanthemenblüte essen, die da im Sashimi herumlungert? Spontan würde man natürlich eher auf “No” tap, aber die richtige Antwort lautet: “Clear. Immer rein damit”. Im Zweifelsfall sollte man aber doch lieber die Finger davon lassen: Es gab wohl in Japan einen Fall, in dem man in einem teureren Restaurant ein Gericht auf Gartenhortensienblättern servierte. Gartenhortensien sind allgegenwärtig während der Regenzeit in Japan. Ein Kunde (Japaner wohlgemerkt) ass die Garnitur mit und verstarb daraufhin, da Gartenhortensien nicht nur schön, sondern auch hochgiftig sind.

Ich hoffe jedoch, dass auch mehr und mehr Japaner Kniggen zum Thema ausländisches Essen lesen. Intolerant wie ich bin, stehen mir jedes Mal die Nackenhaare zu Berge, wenn japanischer Kunden bei meinem Lieblingsitaliener Pasta schlürfen als äßen sie eine japanische Nudelsuppe.

See here. Offensichtlich nur als Kindle-Version erhältlich.


« Older entries