You are currently browsing posts tagged with Mountaineering

Please note: This is a machine translated version. The original article is in German and can be accessed .

Fuji-san

August 19th, 2011 | Tagged , | 13 Comments | 3301 reads

Something different for a change: Morning coffee at 4:00 on 3,776 m. On probably the only place in Japan, where one has to pay for toilet use. On probably the only place in Japan, on the one 400 Yen for a drink from the vending machine has to pay. The Fuji-san (often mistakenly nachwievor “Fujiyama” called).

View from the 6. Station der Yoshida-Route auf Yoshida / Kawaguchi-ku (with thunderstorms)

Since 15 Years I wanted to go up there, and finally it worked out. During this summer I finally had time to. It is only in the summer up as a regular walker, otherwise it is due to the weather conditions too dangerous for amateurs. The qing is 19:30 with an express bus to the Keio Line from Shinjuku / Tokyo to 5. Station Kawaguchi-ko (The Kawaguchiko five co-head). In order to explain: In Japan, shares one more mountain, are often well versed, in 10 Stations on. Many of the stations are more or less small mountain- or. Refuges. Station 10 it is usually at the top. The length of a go it is not intended to remove or altitude, but by the time, you need, back down the road on foot. Will hot, one needs 10 Hours, Walk around the mountain from the foot of the mountain X to the top, reach the 6. Station (6 in destination – roku GOME) after 6 Hours. One will go to larger mountains sometimes even into 10 Sun,en (Inch) divided: On Fuji it is for example a 7-in orders, 9-inch (7-gome 9-sun)-Station.
But enough of the mathematics. As the shape of the Fuji-san can already guess, it is relatively unimportant, from where it rises – there are no vertical walls, except in the crater interior; only the surface is different depending on the direction. There are four main routes up the mountain. The 5. It marked the entrance station (Mouth – -guchi) to the routes:

– Yoshidaguchi (Yoshida-Eingang, also 河口 湖口 Kawaguchi-ko-called input) in the north
– Fujinomiya (Fuji-no-Miya-Eingang) in southeast
– Gotemba mouth (Gotemba-Eingang) in the east
– Subashiri mouth (Subashiri-Eingang) between Yoshida- Gotemba-und Eingang).

Route Height 5. Station Removal rise Distance down Time to climb Time for descent
Yoshida 2’305 m 7,5 km 7,6 km 530 pm′ 330 pm′
Fuji-no-miya 2’400 m 5,0 km 5,0 km 5h 230 pm′
Gotemba 1’440 m 11 km 8,5 km 730 pm′ 3h
Subashiri 2’000 m 7,8 km 6,2 km 7h 330 pm′

(Those: Inter alia here)

On the different distances for- and descent can be explained by the fact, At that- descent and usually run separately – particularly, to prevent accidents caused by falling rocks. For all the four routes 5. Station by car and / or bus, why most of their migration midway, ie, at the 5. Station, Start and stop. For walkers without a car, originating from the region Tokyo, Yoshida is the first choice, for there buses run directly from Shinjuku (Tokyo) to 5. Station der Yoshida-Route – The ticket costs 2,600 yen. Especially handy is the bus, to the 19:30 departs from Shinjuku, since coming to 22 Fuji on the clock. The idea, behind it, is simply: You walk up the mountain at night and look at the sunrise from the top.

Traffic at the 8. Station

This is especially handy summer, and even on Mount Fuji, because in the past 2,000 Meters it is not a single tree, and thus no shadow – a rise in the midday sun is very sweaty. In Japanese, there's even a word for the “Sunrise from the mountain peaks look-”: 御 来 光 goraikō – “go” is a prefix ehrfurchtbezeugender, –rai means “come” and “” is the light.
Thank God I had done anything like this before: Before 11 Years, the ascent to the Mount Sinai (also: Jabal Musa) on the Sinai Peninsula. Although the only 2'285 meters high, But he taught me still following:

1.) Man freezes off on a mountain top in the night the ass. It does not matter, how hot the day was.
2.) Who sees red at the horizon and think, that was the last sunrise, wrong: It takes quite a while.

Now, against 22 Clock it started so by the bus stop at 2,305 m altitude. It was pleasantly cool. 45 Minutes later I was at 2,700 m altitude, and midnight on 3,100 m. That was worrisome: If I continue like this, I would be much too soon at the summit. And then – see item 1 above. So long pauses were inserted and shut down the program a step. It was not difficult: Intermediary being, I was advised in groups – Travel companies, consisting of a busload of people of all stripes, under the guidance of the experienced (?) Wanderer crept up the hill. It was interesting to see, how everyone was prepared: The most expensive, thinnest hiking jackets, High-tech suspension with sticks, Spray bottles with oxygen, tiny head LED lights of the latest generation, etc..

At the summit

To overtake these groups was not easy. But they had an advantage: Became one himself out of breath, You simply channeled into such a group and held the pace, was to be back full of beans.
The zigzag path on the Fuji Yoshida on the route are relatively broad and not very steep. Sometimes there are stairs. After the 7-gome but it was a bit steep. You move partially away crawling, sometimes holding on to ropes and always on guard, the walking stick of the person in front does not get stung in the eye or elsewhere.
1:30 I had reached the 3,400-meter-high eighth station. Then it gradually became tedious: The amount was reflected, it was quickly exhausted and had to insert longer pauses, especially as the slope rather- as decreased. That was obviously not just me, but also most other. In the last section, finally, even a few signs were with glow sticks, I exhorted the, to turn on my lamp (that was not previously necessary, as a) It was a full moon and b) Other hikers had all lamps), I aufmunterten (only a little, But take your time – There are only 20 Minutes and the sun is only around 5 on) und so weiter.

Shortly before 3 Clock it was happening but then – I arrived at the Torii (traditional archway for shrines) on top. And was a bit surprised: I knew, that it was building up, But I did not expect a complete shopping mall. In addition to a simple accommodation, there are several restaurants (everything in wooden houses), Souvenir stalls, even vending machines. The drinks are there, however, 400 instead of the usual 150 Yen, because the approach of creating drinks is difficult ('m not sure, whether they are supplied by helicopter, But there is also a vehicle bulldozerähnliches, close to the summit seems to run under the). Water is generally a problem – what can not be saved as rainwater, must be carried up. This is why walkers must pay for toilet use (200 Yen).

Sunrise from the summit of Fuji-san

The shops and restaurants open until 3:30, So they said to wait. It was expected, very cold – Despite rain insulating jacket, thick sweater and two T-shirts. So I sat down in one of the restaurants, or better, Cabins, to order a coffee and noodle soup.
More and more hikers arrived – it crowded at peak times as there was in Tokyo's train stations. But that was expected. Gradually, the East became dark blue, then light blue, then red, then yellow. Big Oh's and Ah's as the sun came to the fore. I started slowly on the way to the crater rim. That is more than 200 m deep and about 2 km wide. In other words,, sehr imposing. It is not a single plant, and if the sky is not blue, one could just as easily imagine on the Moon.

Ken-ga-mine - the highest point of Japan

A quick rise, and I had 剣ヶ峰 Ken-ga-mine reached – the highest peaks in the crater rim – and 3'776 meters the highest point of Japan. Target achieved. Time to retreat after he had finished his admiration of the lunar landscape. They passed the post office (!), had already formed before a long line, the entrance of the Gotemba route. From there it went from first ca. 6 Clock for a while zigzagging down, But the way was far less steep than the last kilometer of the Yoshida route. But after about. 3 km it got started: This side of the mountain consists of a black sand- and

And you really believe, People have sent a probe to Mars?

Boulder field without any plant. Had not a rope stretched, would all look the same and you would not know the way. The slope is still quite large, and because the loose gravel and very fine-grained 20 to 30 tive ist cm, here you can – run. No, not normally run, but you can jump down controls, in 2 to 3 m long sentences, almost like you know it from the images of the moon landing. But there's also several disadvantages. The “Run” in this way requires concentration, But look out there now and then larger stones. And in dry weather the front man a lot of dust meter long flag leaves of very fine, black dust, that settles everywhere. In this way it comes to width
as. 3 to 4 km 1’000 m or more downstream. Because of the slope and the speed you lose at some point, the orientation – the horizon with the mountains and lakes appear diagonally. A very strange feeling.
This path, however after a few kilometers to the agony, particularly, if the slope is so low, that it is running too hard and not steep enough jumping.

Conclusion: 1'472 Meters high running (5 Hours). 2'336 Meters down run (2 Hours).
The Fuji can be climbed by amateurs really, But the following things should not be forgotten: Very warm clothes. Enough to drink – it dries out quickly in the amount. Sturdy shoes. Slowly run. Slowly run. Laaaangsaaaam Laufen!

Sand to go - Sunabashiri. Die Sandrennroute.

In this note, I should perhaps, I've run under ideal weather conditions: For a mountain like Fuji-san no wind (selten). Minimum temperature at the summit 7 Degree (very warm). No rain. Under these conditions, the Fuji-san relatively easily accessible. But these weather conditions are rare.

At 8 Clock in the morning I was at the 5. Der-Gotemba Station Road. At 9 Clock rode a bus to the train station 御 殿 场 Gotemba (30 Minutes, 1’050 Yen). Went from there 9:35 a bus to Shinjuku Odakyu Line (2 Hours, 1’600 Yen).

Mehr Photos:

Get the flash player here: http://www.adobe.com/flashplayer

Teilen:  

Mt. Bandai und Aizu Wakamatsu

September 24th, 2009 | Tagged , , , | 11 Kommentare | 1362 mal gelesen

So, heute hatte ich etwas mehr Glück mit dem Wetter: Morgens vereinzelte Wolken, die sich später wohlwollend in Luft auflösten. Ziel war der 磐梯山 Mt. Bandai, ein 1’819 m hoher Berg bei Aizu Wakamatsu. Jener gehört zu einer Vulkankette, und früher gab es zwei Berge namens Bandai: Der kleine und der grosse Bandai. 1881 beschloss der Vulkan Bandai jedoch, etwas aktiver in das Projekt Terraforming einzugreifen: Ohne Vorwarnung explodierte der kleine Gipfel und verschwand daraufhin Richtung Tal. Etliche Dörfer verschwanden, ein Fluss wurde aufgestaut und eine neue Seenplatte entstand.

Soviel steht erstmal fest: Antizyklisch reisen in Japan ist jedes Mal ein Vergnügen: Man hat die gesamte Infrastruktur beinahe für sich allein. So geschehen heute in 猪苗代 (Inawashiro) – der einzige Insasse im Bus Richtung Bandai-Plateau war ich. 750 Yen ärmer und 30 Minuten später war ich in 五色沼入口 (Goshiki-Numa Iriguchi – Eingang zu den fünffarbigen Seen). Dort gibt es einen leichten, ca. 4 km langen Wanderweg vorbei an verschiedenfarbenen Seen.

Dort wimmelt es nur so von Rentnern, und wie es in Japan Usus ist, grüsst man sich mit einem freundlichen Nicken und “konnichiwa”, wenn man sich beim Wandern begegnet.
Nach dem Rundgang ging es endlich los. Erstmal eine lange, staubige Strasse entlang. Dann eine lange Skipiste herauf. Dann geht es in den Wald. Es riecht leicht nach Schwefel, der daran erinnert, dass man sich auf einem nachwievor aktiven Vulkan befindet.
Der Waldweg ist angenehm, aber es geht gut bergauf. Im Vergleich zum Gassan ist der Aufstieg aber noch recht zivil: Man kann sich nahezu ausnahmslos aufrecht durch das Gelände bewegen. Nichtsdestotrotz läuft man fast zwei Stunden lang nur bergauf – kein Wunder: Es gilt, 1’000 Höhenmeter, verteilt auf rund 2 Kilometer, zu bewältigen. Wann hört die Vegetation auf, dachte ich dabei die ganze Zeit: Schaut man von Norden auf den Berg, sieht man nämlich keine Bäume, nur blankes Gestein und fast senkrechte, vulkantypisch sehr bröcklige Wände. Irgendwann bemerkte ich rechterhand einen grossen, roten Hügel: Aha, der Herbst hat hier definitiv schon begonnen. Aber wo ist der Gipfel?
Auf ca. 1,600 m stehen zwei Hütten – dort werden Getränke und Andenken verkauft. Die Besitzer, ein altes Ehepaar, sprechen mich vorsichtig an. Und geben mir einen kleinen Becher mit Kaffee, für umsonst. Sie betreiben den Laden seit vielen Jahren. Sie steigen jeden Morgen hoch und jeden Abend herunter. Im Gepäck: die Getränke, die sie verkaufen. Wahnsinn.
Der Ausblick ist grandios – in der näheren Umgebung gibt es nur einen einzigen Berg, der höher ist – der 西吾妻 Nishi-Azuma, 2’035 m hoch und ebenfalls ein Vulkan. Man sieht die Stelle, an der der kleine Bandai stand, mehr als deutlich. Ein Traumanblick für Geografen und Geologen. Ich bin überrascht, denn der rote Hügel ist bereits der Bandai – von der Hütte sind es nur noch 20 Minuten – die letzten Meter sind wirklich steil, aber man bewegt sich mitten durch Krüppel… nein, Kiefern sind das nicht. Und dann steht man auf dem Bandai und überschaut einfach alles. Ein grandioser Berg und relativ leicht zu ersteigen.

Schnell ein Onigiri verzehrt, die Aussicht genossen und allmählich zum Abstieg klargemacht – es ist immerhin schon 14:30. Die gleiche Route zu nehmen halte ich für langweilig und wähle deshalb die Südroute (bei diesem Berg auch “Vorderseite” genannt). Vorteil: Ich muss nicht wieder mit dem Bus fahren, sondern kann direkt zum Bahnhof laufen. Nachteil: Andere Wanderer hatten mich schon gewarnt, dass die Route 険しい (steil, schroff) ist. Sie hatten recht. Kein Zickzack, sondern steil den Berg hinunter. Keine Bäume, an denen man sich zur Not festhalten kann, stattdessen loses Geröll und ein Gefälle, dass jeden Fehltritt zur echten Gefahr macht – hier kann man sich an nichts festhalten, es geht einfach steil bergab. Dass die Steine dort zum Teil bimssteinartig sind, macht die Sache nicht einfacher – nicht nur, dass selbst grosse Steine oft unerwartet lose sind, nein, sie zerbröseln teilweise sogar beim rauftreten. Und so geht es auf allen vieren runter.

Das letzte klitzekleine Problem war nur noch, den Bahnhof zu finden. Letztendlich erwies sich der Abstieg als ebenso anstrengend wie der Aufstieg – zumindest erfordert er weit mehr Konzentration. Wer auch immer den Bandai in Angriff nehmen möchte, sei gewarnt: Für die Südroute braucht man eine sehr gute Kondition beim Aufstieg – und gutes Schuhwerk + ein Mindestmass an Erfahrung beim Abstieg.

Seit gestern mittag bin ich übrigens in Aizu Wakamatsu – ein Ort, den jeder Japaner aus den Geschichtsbüchern kennt, da die Stadt historisch bedeutsam ist. Sehr bekannt ist die Geschichte der 白虎隊 (Byakkotai – “Trupp der weissen Tiger”), die während der Meiji-Restauration gegen die kaiserliche Armee für alte Werte kämpfte. Besagte Gruppe sah von einem Hügel die Stadt brennen, und dachte, die Burg sei gefallen (was aber wohl nicht der Fall war). Sie hielten die Lage daraufhin für aussichtslos und so beschloss eine Gruppe von 20 16 bis 17-Jährigen Samurai-Azubis, Seppuku (aka Harakiri) zu begehen. Einer überlebte (die einen sagen, seine Frau fand ihn, andere sagen, ein Bauer fand ihn) und lebte noch bis 1931, die anderen waren “erfolgreich”.
Diese Geschichte ist sehr beliebt in Japan, und sowohl Mussolini als auch die Nazis liebten die Geschichte sehr. Mussolini sandte eine Originalstele aus Pompei:

Darin preist er die “BIACCOTAI” (vorletzte Zeile). Gezeichnet wurde mit ANNO MCMXXVIII VI ERA FASCISTA – Jahr 1928 – Jahr 6 der Faschisten (Mussolini wurde 1922 Ministerpräsident). Auf der Rückseite würdigt man “Allo Spirito du Bushido” – das wurde wohl nach 1945 von den Alliierten entfernt, später aber wieder erneuert. Aiuch ein deutscher Gedenkstein, gezeichnet “Ein Deutscher – Den jungen Rittern von Aizu” von 1935 steht dort – das Hakenkreuz wurde und bleibt bei diesem Stein entfernt.

Wie es der Zufall so will, war gestern in Aizu auch grosses Festival – Mittelalterspektakel auf Japanisch, sozusagen:

Das schönste am Bergsteigen heute – ca. 20 km Längenkilometer und 2,500 Höhenmeter – war erwartungsgemäss das Herumlümmeln im Onsen und das Bier danach. Prost!

Teilen:  

Von Bären und Trampern: Gassan & Yamadera

September 22nd, 2009 | Tagged , , | 16 Kommentare | 1884 mal gelesen

Heute wollte ich nun also mal auf den Mt. Gassan (月山) – ein 1’984 m hoher, zudem auch noch heiliger Berg in der Mitte der Präfektur Yamagata. Um 8 Uhr fuhr der Bus von Yamagata Stadt, und um 9 war ich am Fuss des Berges. In den letzten Tagen war das Wetter typisch für den Herbst hier: Meist heiter, kaum Regen. Das änderte sich jedoch gegen 8:50 – Starkregen. Dann sah es jedoch nach einer Besserung aus, und los ging es: 3 km Strasse bergauf, dann noch mal 2 km Strasse bergauf und danach auf den richtigen Wanderweg.
Und der hatte es in sich: Prinzipiell war es eine sehr steile Naturtreppe mitten durch den Dschungel. Stehenbleiben war keine gute Idee, denn dann wurde man sofort von Myriaden von Mücken überfallen. Weiter oben ging es schliesslich auf nahezu senkrecht stehenden Leitern weiter.

Als ich auf einem Plateau in ca. 1’400 m Höhe ankam (gestartet war ich von 700 m), bot sich mir obiger Anblick: Da gibt’s nichts zu sehen. Alles hing in den Wolken, und die begannen sich auch noch schnell zu senken. Satz mit x – das war wohl nix! Die Vernunft siegte über die Neugier, und ich kletterte zurück. Die Entscheidung war richtig – es fing schnell auch weiter unten an, gut zu regnen.

Unten angekommen, war es bereits 12:30. Nächster Bus nach Yamagata: 16:00. Klasse. Ein älteres Ehepaar, das ich auch schon vorher getroffen hatte, sprach mich an: “Sind sie etwa den ganzen Weg gelaufen?” – “Ja, wieso?” – “Haben Sie keinen Bären getroffen? Oben (am Tempeleingang in ca. 1,000 m Höhe) wurde uns gesagt, dass weiter unten an der Strasse vorhin einer gesichtet wurde!”. Nein, den hatte ich nicht gesehen. Übrigens: vor ein paar Tagen fiel ein Bär an einem Parkplatz in der Präfektur Gifu eine Reisegruppe an und verletzte einige Leute.
Hmm, Glück gehabt. Die beiden meinten nur “Da haben Sie ja wirklich Glück gehabt!”. Ich meinte darauf hin: “Naja, ich habe ja immerhin ein Jagdmesser dabei, damit kann man sich im Notfall verteidigen”. Darauf wurde ich etwas verdutzt angesehen- frage mich bloss warum!?

Da kein Bus fuhr, tat ich etwas, was ich ausgiebigst in Europa, aber noch nie in Japan tat: Ich versuchte zu trampen. Und siehe da: das 10. Auto (in etwa) hielt an und nahm mich bis nach Yamagata mit. Ein Ehepaar aus Sendai, und sie waren sehr nett. Geht also auch tatsächlich in Japan.

Immerhin hatte ich so noch Zeit, nach 山寺 Yamadera (=Bergtempel) zu fahren. Der liegt zwischen Sendai und Yamagata, existiert seit dem 9. Jhd. und ist wirklich sehr schön gelegen. Bis man was davon hat, muss man jedoch ordentlich Treppen steigen (das ist aber kein Vergleich zum Gassan).

So, das war seltenerweise mal wieder ein richtiger (wenn auch kurzer) Reisebericht – zu beiden Orten dann mehr später auf diesen Seiten.

Das Wort des Tages: 登山 tozan – “steigen – berg”. Bergsteigen. Hoffentlich habe ich übermorgen mehr Glück…

Teilen: