Please note: This is a machine translated version. The original article is in German and can be accessed .

Fundgrube Mandarake

February 24th, 2017 | Tagged | No comment so far | 211 reads

Last weekend I actually managed, a THE main attractions Tokyo (at least for many visitors Japan) to see: A branch, more specifically the primal branch of the company Mandarake Inc. The company launched in the 1980s as to- and selling Mangas, today about 300 Employees and an annual turnover of just under 100 Millionen Dollar. Three branches are in Tokyo – in Akihabara, Shibuya and just in Nakano.

The business model itself is a mother lode, because even in Japan is the book price (Books may not be sold under the printed price on the back so), and Japanese are obsessed with manga. But the capacity of the apartments is limited, So Manga are often sold again, and then the book price is no longer valid. Mandarake bought and buys to make Remainder in and sells them depending on demand times cheaper, times more expensive. The record is probably at 8’000 Euro (or so) a Manga.

Mandarake in Nakano, Tokyo

Mandarake in Nakano, Tokyo

The business model has been extended – today they also give more or less rare toys, Actionfiguren, Accessories, trading cards – just everything, what can beat collective hearts racing. At least the office in Nakano is very interesting (I guess, the others too), because there are three floors countless shops, where you completely problem can spend an entire day. If someone says, the not particularly interested in manga – for Manga lovers is determined a whole week in there.

Especially it has given me the Lego Death Star done – 3'449 parts – I would have liked to buy my son, but the price of more than 300’000 Yen, ie around 2,500 euros, was me then but a bit high. Hmm. Sometime I have to but again there…

Share:  

Trumpinesisch-Japanese translation problems

February 20th, 2017 | 1 Kommentar | 318 reads

Japanische Trump-Karikatur: Beikoku Daiichi - America First (In Anlehnung an die Bauarbeiterhelme, auf denen Anzen Daiichi - Sicherheit zuerst - steht²

Japanische Trump-Karikatur: Beikoku Daiichi – America First (In Anlehnung an die Bauarbeiterhelme, auf denen Anzen Daiichi – Sicherheit zuerst – is)²

In der Online-Ausgabe der Japan Times fand ich heute einen äußerst interessanten Artikel, der sich mit den Problemen der Übersetzer und Journalisten auseinandersetzt, die Donald Trump-Reden und -Kommentare übersetzen¹. Und um es vorwegzunehmen: Ich möchte nicht in deren Haut stecken, denn einerseits müssen sie natürlich das übersetzen, was da gesagt oder geschrieben wurde – andererseits ist es schwer, mitunter gravierende Widersprüche 1:1 an die Leserschaft weiterzugeben – unless, man erschlägt sie mit dutzenden Fußnoten. Interessanterweise ist es dabei weniger die Sprachwahl an sich, die die Übersetzer verzweifeln läßt. Eine politische Rede so ins Japanische zu übersetzen, dass sie von einem Siebentklässler stammen könnte (laut linguistischer Analysen, erwähnt in den selben Quellen, liegt das grammatikalische Niveau von Trump in etwa dort), ist bis dato schon ein unerhörtes Ding und dem japanischen Zeitungsleser nur schwer zumutbar. Die wahren Probleme beginnen für die Übersetzer jedoch dann, wenn Trump “drauflos” redet oder zwitschert: Die Gedankensprünge, die an Beleidigung grenzende Wortwahl, die Ignoranz und Inkonsistenz des Gesagten zwingt Übersetzer dazu, wissentlich etwas zu schreiben, was keinen Sinn ergibt oder der eigenen Moral widerspricht, denn Übersetzer müssen natürlich neutral bleiben. Da darf weder etwas beschönigt werden noch so gedreht werden, dass ein Politiker schlimmer erscheint, als er ist.

Dieses Problem hat freilich nur minimal etwas mit Japan zu tun — Übersetzer in aller Welt dürften Probleme damit haben, sich mit dem Neusprech aus den USA (aber auch von europäischen Populisten) abzufinden. Dolmetscher haben natürlich das gleiche Problem, aber die haben wenigstens viel weniger Zeit, um sich über das Gesagte den Kopf zu zerbrechen. Auf kleinerer Ebene ist mir das Problem auch nur zu gut bekannt: Auch ich muss gelegentlich etwas übersetzen – und weiterleiten – was keinen Sinn ergibt, aber wenigstens kann ich dabei darauf hinweisen, dass das Übersetzte auch im Original keinen Sinn ergibt.

In Japan schaut man jedenfalls auch sehr verwundert, aber scheinbar weniger differenziert auf Trump. Proteste gegen die Avancen seiten des Ministerpräsidenten Abe gegenüber seinem Golf-Buddy Trump gibt es keine, und man sollte auch keine erwarten. Offensichtlich hofft man hier einfach nur darauf, dass sich der Schaden in Grenzen hält, denn für Japan steht viel auf dem Spiel: Wenn die amerikanische Wirtschaft sich abschotten sollte (auch japanischen Autobauern wurde bereits mit horrenden Strafzöllen gedroht), würde das schwerwiegende Konsequenzen für die japanische Wirtschaft haben. Und sicherheitspolitisch steht auch so einiges auf dem Spiel.

¹ See here
² Those: Illustrator Terai’s Blog
.

Share:  

Was gibt’s Neues im Japan-Almanach?

February 16th, 2017 | Tagged , | No comment so far | 371 reads

In letzter Zeit habe ich mich wieder ein bisschen mehr mit dem eigentlichen Japan Almanac busy – also dem Nicht-Blog-Teil über Japan. Der Bau dieses Abschnitts begann immerhin schon 1998 (der Umzug auf die Domain tabibito.de fand dann 2001 instead of), also vor fast 20 Years. Dank Archive.org kann man sich here auf Zeitreise begeben.

Webdesign 1998 - leider sind Teile nicht mehr erhalten

Webdesign 1998 – leider sind Teile nicht mehr erhalten

Was hat sich also in letzter Zeit getan? Now, es sind einige neue Seiten hinzugekommen, und in die habe ich viel Zeit investiert, zum Beispiel durch das Erstellen eigener Karten, wie zum Beispiel auf den folgenden, neuen Seiten:

Vor allem das Erstellen der Seite über Yakushima hat viel Spaß gemacht: Je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto mehr reifte in mir der Entschluss, definitiv wieder dorthin zu fahren bzw. zu fliegenvon Yakushima hatte ich sehr viel erwartet, und das wurde sogar noch übertroffen.

Neu sind auch ein paar Seiten über diverse Stadtviertel in Tokyo, so zum Beispiel die über

Dem neuesten Trend, seinen Lesern Rankings um die Ohren zu schlagen und dabei duzenderweise mitzuteilen, was sie zu tun und zu lassen haben, werde ich mich allerdings auch in Zukunft verweigern. And and, I know, Rankings sind gut für das Suchmaschinenranking, aber da bleibe ich altmodisch.

Endlich habe ich es auch geschafft, eine interaktive Japan-Karte zu erstellen (basierend auf der Karte von Wikipedia). Ich brauche jetzt einfach nur noch die Längen- und Breitengrade zu den einzelnen Reisezielen hinzufügen, und schon tauchen die Reiseziele automatisch auf der Karte auf (die Punkte sind anklickbar):

Als (un)heimlicherFoodie”, wie es ja so schön heisst, werde ich auch gelegentlich kurze Beiträge über diverse japanische Lebensmittel und Gerichte posten, aber das werde ich wohl nur ad hoc machen können (der erste Beitrag ist here).

Wer Ideen hat, was im Japan-Almanach sonst so geschehen sollte – immer her damit!

Share:  

context, Baby, context…

February 13th, 2017 | Tagged , | 10 Comments | 606 reads

Lately I get back propagated emails and messages with links to worrying news about the state of the damaged nuclear reactors in Fukushima, often with the annotation, that the situation seems to get there out of control (ergo: You will all die!). One of the messages found in itself Heise for example. Consequently, never before measured values ​​of around were 650 Sievert / hour found. “About” therefore, because the radiation is so high, that one can only extrapolate the value – with a high error rate. This radiation No one can endure more than a few seconds.

So far, so good. The context, however, seem to many news sites (and consequently some anxious readers) to overlook: We created this extremely high values ​​for the first time, therefore, firmly, because it has now measured right there for the first time, where there were once the fuel rods. Images of the robot also show, that there is a passable hole in the inner pressure vessel, through which the nuclear material has eaten apparently. This incredibly high readings are therefore nothing new – the intensity of radiation expected since 2011 Be the Same, only that one is only just now penetrated to there. More subtitles as “even robots keep this radiation than two hours from” care course for additional goosebumps (which layman can already measure, what that really means).

Reason to panic? Yes and no. Beziehungsweise: Not more than before. Although TEPCO still refuses, to speak of a meltdown, but that's only quibble, because the problem persists: A highly irradiated reactor ruin stands right on the Pacific, with molten fuel rods in reactor vessels holey, which can not be recovered so quickly. What would for a return, happen powerful tsunami? Would this not part of the mass are flushed into the sea? One may not imagine. Yet: Before again it is mentioned, that now it was all over and the situation has deteriorated dramatically, you should be aware of the context clearly. And the essence of the selfsame's just, that the values ​​are not about increased – but that one is the first time penetrated into the heart of the reactor, where it has found so far never measured values.

Another case for the police context: When I recently for another website wrote an article about Japanese subjects and the subsequent reference to working life, I mentioned, that women in particular can hardly use their studying at the Universities of subjects later, there are still very difficult to reconcile for women's career and family. Back came from the editor a graphic, showing, that the proportion of Two-income tomobataraki (= Both work)-Couples has risen sharply in recent years, and already a few years ago the proportion of married couples, in which only the husband goes to work, has overtaken. This graphic should refute, that most women her study in a job may not apply later. Unfortunately, even here the context was completely overlooked, because the graphic was 1) not limited to graduates, and 2) she said nothing at all from, in which employment, women were: There is completely overlooked, that the proportion of dual-earner among other reasons increases so much, because in more and more cases, is no longer sufficient, the content of the man. The graph also shows not, that many women, go to work today, not as “Studied specialist for English and American Literature” are active, but to sell at the local shop paraphernalia Tünnef to housewives, which do not rely on it, go to work (or, also there are quite often, Although the wish to work, but can not, because they get no kindergarten – or because the man does not want, that the woman goes to work.

I try on my blog for the past 11 Years, elaborate these relationships. I hope, with a little success. However, there will also always relationships, I even overlooked. One can only hope, there are not too many.

Share:  

Smoking paradise Japan – changes which? Oder doch nicht?

February 9th, 2017 | Tagged , | 1 Kommentar | 418 reads

Before 11 I have a post titled years Hard times for smoking in Japan posted online – then you started with, prohibit that smoking on the streets in some neighborhoods of Tokyo. However – smoker, are descending in recent years in Japan, be able to confirm it: Japan is still paradise for smokers – at least in comparison to many other, Western countries. Strangely, it however does not drive in Japan, smoking on the street, but rather the other way: Man verjagt sie von der Straße ins Innere.

Natürlich ändern sich auch die Zigarettenpreise, doch der Anstieg ist im Vergleich zu anderen Ländern eher moderat: Zahlte man vor 20 Jahren rund 270 Yen pro Schachtel, sind es heute eher um die 440 Yen. Ein Anstieg auf 1’000 Yen ist seit Jahren im Gespräch, doch man befürchtet damit einhergehende Steuereinnahmen. Und mehr und mehr Cafés und Restaurants ergreifen Maßnahmen, um Nichtrauchern entgegenzukommen – manchmal durch Rauchverbote, mehr aber durch 分煙 bun’en – “Rauchtrennung” – durch gesonderte “Abteile”. In den meisten Bars und Restaurantkneipen wird jedoch weiterhin fröhlich gequalmt. In dieser Woche nun brachte das Gesundheitsministerium eine Gesetzesvorlage im Parlament ein, nach derer das Rauchen in öffentlichen Bereichen, inklusive Restaurants, gänzlich verboten werden soll. Bei einer ersten Diskussion im Parlament schlug dem Ministerium jedoch heftiger Protest entgegen: Vor allem Vertreter der regierenden Liberaldemokraten halten die Maßnahme für zu radikal und argumentierten sogar damit, dass das Gesetz womöglich verfassungsrechtlich bedenklich sein könnte, da es die Rechte der Menschen einschränkt. Man solle sich eher auf Maßnahmen wie besagte Rauchtrennung beschränken.

Letztendlich wird Japan sicherlich in Sachen Nichtraucherschutz den gleichen Weg wie andere Länder einschlagen. Nur eben nicht so radikal. Das kann man gut am Flughafen beobachten: Während man zum Beispiel im gesamten, riesengroßen internationalen Flughafen von Peking nirgendwo rauchen kann (das geht erst, wenn man ins Land eingereist ist – und dann nur außerhalb des Terminals), gibt es in Japan sogar einen kleinen, abgetrennten Raum in der großen Gepäckhalle des Internationalen Terminals von Haneda, Tokyo. Omotenashi für Raucher eben.

Share:  

Staatlich geförderte Scharlatanerie an japanischen Schulen

February 7th, 2017 | Tagged , , | 3 Comments | 667 reads

labsaEine Textmitteilung meiner Frau schaffte es heute, mich auf die Palme zu bringen. In der Nachricht klagte sie über vergeudete Zeit in der heutigen PTA-Sitzung. PTA = Parent Teacher Association (I think, das hieß? called? Elternbeirat im Deutschen). Die PTA besteht aus mehr oder weniger freiwilligen Mitgliedern und veranstaltet Sachen wie “Schulessen – wie es gemacht wird (und wie es schmeckt)” and the same. In diesem Jahr gab es insgesamt vier Veranstaltungen – in der zweiten ging es um “Kinder und der Umgang mit Smartphones”, ein durchaus legitimes Thema. Bei der dritten Veranstaltung kam eine Vertreterin der 誕生学® – the “Geburtenwissenschaft” (man beachte das ®!). Betrieben von der 誕生学協会, the “Life and Birth Studies Association”. Ein staatlich als “allgemeinnützig” anerkannter Verein, gegründet von 大葉ナナコ Nanako Ōba, Ex-Model und Absolventin einer Kunst-Kurzuni (zwei Jahre Pseudostudium). Eine Frau ohne jegliche medizinische oder psychologische Ausbildung, die dutzende Bücher zum Thema Geburt, Babymassage und dergleichen veröffentlichte und sich selbst illustre Titel wie “Geburtsberaterin” und dergleichen gibt. Und mit klugen Thesen daherkommt wie:

  • Schangerschaftserbrechen ist bei Frauen mit gelassenerem Charakter weniger schlimm
  • Wehen sind weniger heftig, wenn die Gebährende unter Stress steht
  • Wehenbeschleuniger sollten nur dann eingesetzt werden, wenn der Gebährenden klargemacht wird, dass dies die Freude der Geburt schmälert
  • Bei Müttern, die nicht stillen können, mangelt es an Fürsorge (gegenüber der Mutter)

Etc.. Und so tingeln Vertreter des Vereins dank des eigens ins Leben gerufenen Schulprogramms durch japanische Kindergärten und Schulen und verkünden ihre kruden Botschaften aus Laienmund.

Die Veranstaltung heute war aber scheinbar noch besser: Ein selbsternannter 統計心理学者 – “Statistischer Psychologe” – tauchte heute auf – mit einer lustlos zusammengewürfelten PowerPoint-Präsentation. Beruflicher Hintergrund: Bankangestellter, heute Cafébesitzer. Seine These: Es gibt im wesentlichen vier Arten von Menschen, und das ist bei Kindern genauso. If you do not know, mit welcher Art Kind man es zu tun hat, macht man Fehler bein Loben, Schimpfen und überhaupt. Woran man erkennt, zu welcher Gruppe das Kind gehört? The answer: Am Geburtsdatum. Yes, am Geburtsdatum. Einige Mütter baten dann darum, ihnen eine Analyse ihrer Kinder zu geben, oder zumindest zu offenbaren, wo man denn die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie einsehen könne, aber der tapfere Ex-Bankangestellte zierte sich: Er fragte stattdessen die Mütter nach deren Geburtsdatum und legte drauf los. Und sagte zum Schluß, wer seine Kinder aufgrund der Geburtstage analysiert haben möchte, solle in sein Café kommen – er sei öfter dort und könne dann dort Auskunft geben.

Mind: Eltern zahlen PTA-Beiträge. Und Redner, die dort auftauchen, bekommen eine Aufwandsentschädigung. And: Schuldirektoren und Lehrer müssen die Veranstaltung absegnen. Bei der Geburtenexpertin keine einmalige Sache – sie macht diese Veranstaltung schon seit Jahren in dieser Schule. Einer öffentlichen Schule.

PTA & Co. verlangen den Müttern in Japan sehr viel Zeit ab – that's for sure. Japanische Mütter haben dank dieses Systems kaum Zeit, selber arbeiten zu gehen. Dass die Zeit dann aber damit verbracht werden soll, sich so einen Stuss anzuhören, defies description. For sure,de, der Hang zum Metaphysischen ist in Japan besonders stark ausgeprägt (Keyword: Blutgruppenhoroskop), aber das so etwas auch noch staatlich gefördert wird, schlägt dem Fass den Boden aus.

Share:  

Was Kinder in Japan so anschleppen

February 1st, 2017 | Tagged , | 4 Comments | 633 reads

Anyone with children, knows the problem. The little ones do not just one or the other funny picture from kindergarten or school with, but also various diseases. As a small language exercise I want today once the Top 10 present. What is interesting about the thing the way, that you can not always the name 1:1 can translate.

Gastroenteritis Ichōen – Abdominal influenza


Abdominal influenza (also Gastroenteritis). The classic. The good thing, though, that you look, at least for the Japanese versions, as an adult hardly infects, or when, runs the usually mild. However, the gastrointestinal flu have different causes, and fears the most is here before Norovirus Noro-Virus, haunts in Japan at regular intervals by the kindergartens and schools. The word Vomiting Ōto (Vomit) triggers parents therefore immediately alarm signals. And I can confirm, that children make with norovirus no great fun.

Mumps Otafuku-Kaze – Mumps


The actual name is 流行性 耳 下 腺炎 Ryūkōsei Jikasen-en, but everyone calls it only Otafuku-Kaze (Kaze = the cold). Even in Japan, there are vaccinations against it, are not, however, compulsory. Studies have shown, that one of 1,000 mumps ill children is deaf later – Accordingly big is the fear of mumps.

Apple disease Ringo-byō – Ringelröteln


The actual name is Infectious erythema Densensei Kōhan etwa: Infectious rubella). From the course her rather harmless, but also in Japan, we know of course, that the disease can be dangerous for unborn children, why especially pregnant women are very careful.

RS(Virus) Aaru these (uirusu) – RS-Virus


One of the terms, which can not be so readily translate, since the pathogen (Humane Respiratorische Synzytial-Virus) is called and not the disease. In most cases, one thinks in Japan with RS but the RS virus (RSV) caused acute bronchitis. And that makes especially with small children definitely no joy: High fever, troublesome cough etc. usf. Adults also should beware. The being dragged by the children RSV disease once developed at least with me to a knotless pneumonia.

Hemolytic streptococcus yōrenkin – streptococci


Again, you do not use the Japanese from me unknown reasons the name of the disease, but to the pathogen. Especially two diseases are meant: Tonsillitis and scarlet. Since streptococci are easily treated with antibiotics, has endured most quickly this disease.

Fashion eyes hayarime – Augengrippe


Der wissenschaftliche Name lautet 流行性角結膜炎 ryūkōsei kakuketsumakuen – Keratoconjunctivitis epidemica – im Englischen gern auch als pink eye designated. Kennzeichen: Extrem ansteckend. Children, bei denen das diagnostiziert wird, müssen mindestens zwei Wochen, gern aber auch einen ganzen Monat zu Hause bleiben. Wir haben dieses Jahr zur Abwechslung mal mit dieser Krankheit begonnen – 3 von vier Familienmitgliedern hat es erwischt. Dauert mit Medizin zwei Wochen und ohne 14 Days.

Wir lassen uns den Spaß nicht durch eine Augengrippe verderben!

Wir lassen uns den Spaß nicht durch eine Augengrippe verderben!

インフルエンザ infuruenza – Grippe


Grippewellen sind auch in Japan sehr häufig. In den meisten Kommunen gilt: Are 10% (manchmal auch 20%) der Schüler einer Klasse an Grippe erkrankt, there 学級閉鎖 gakkyū heisa – grippefrei.

マイコプラズマ maikopurasuma Mycoplasma


Auch hier nennt man in Japan nur den Erreger, die Mykoplasmen. Result: Mehr oder weniger schwere Erkrankung der Atemwege, nicht selten bis hin zur atypischen Lungenentzündung.

手足口病 teashikuchibyō Hand-Fuß-Mund-Krankheit


Gehört zu den weniger gefürchteten Kinderkrankheiten, da sie meist harmlos verläuft und selten auf Erwachsene überspringt.

ロタウイルス rota-uirusu Rota-Viren


Schwerer Durchfall und Erbrechen – vor allem bei Kindern unter 3 Years. Laut Wikipedia erkranken daran in Deutschland pro Jahr 50,000 People — in contrast, Japan 800,000 (official figure, see here). Gehört zu den unangenehmsten Kinderkrankheiten hier. Es gibt zwar eine Impfung, aber die ist recht teuer.

Share:  

Denden? Unnun! Wenn Politiker nicht lesen können…

January 27th, 2017 | Tagged , , | No comment so far | 558 reads

Im japanischen Parlament geht es wirklich öfter mal zu wie im Kindergarten. Dazu zählen ungezogene Parlamentsabgeordnete, die laut herumbrüllen. Oder Plakate hochhalten im plüschbewehrten Parlamentssaal. Darüber mokierten sich neulich die regierenden Liberaldemokraten. Da ließen es sich die oppositionellen Demokraten nicht nehmen, im Archiv zu kramen – and behold, während der kurzen Regierungsphase der Demokraten um das Jahr 2010 herum standen da doch tatsächlich Liberaldemokraten mit Plakaten in der Hand im Parlament.

Abe wollte dies wiederum kontern, unter anderem mit der Bemerkung, dass er bei seiner Attacke auf die Plakathalter nie die Demokraten namentlich genannt hatte. Doch dann verhaspelte er sich beim Lesen: Irgendwann hieß es “teisei denden”. “Teisei” bedeutet “Korrektur”, aber was in drei Teufels Namen bedeutet das Wort “denden” here?

Das Manuskript lag nicht vor, also konnte man nur rätseln. Wahrscheinlich stand dort aber

訂正云々

– schließlich liest man das sehr geläufige Schriftzeichen “伝” (inter alia) “den”, und das Schriftzeichen “云” ist relativ selten. Richtig wird das Wort jedoch “unnun” Read (and means “und so weiter”).

Die Häme war natürlich gross, vor allem beim in Japan besonders beliebten Twitter-Netzwerk. Examples:

Schöne Persiflage auf Pikotaro!

Dieser ist auch interessant: “…das eigentliche Problem ist doch, dass die Regierung Abe so eine Sache mit einem schnöden ‘und so weiter’ vom Tisch wischen will…”.

Für alle Japanischlernenden sollte das jedoch zur Beruhigung beitragen. Selbst japanische Ministerpräsidenten sind vor Schriftzeichen und deren Lesungen nicht sicher. Es stimmt natürlich aber nachdenklich, dass ein seit 5 Jahren regierender Ministerpräsident Manuskripte im Parlament vorliest, die er noch nicht einmal selber lesen, ergo verstehen, can…

Share:  

Procedures for foreigners in Japan should be easier

January 23rd, 2017 | 4 Comments | 586 reads

Heute wurden Pläne der Regierung bekannt, nach denen es für Ausländer leichter werden soll, ihre Aufenthaltsgenehmigungen zu erneuern und/oder ihren Status zu ändern. Und zwar soll das ganze ab 2018 sogar online funktionieren. Damit soll der bisher nötige Besuch in der Ausländerbehörde hinfällig werden – eine Prozedur, denen die meisten Ausländer in Japan mit Grauen entgegensehen, da man dort mitunter zahlreiche Stunden verbringen muss, bis sich etwas bewegt. Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Regierung die Regeln für das Erlangen der permanenten Aufenthaltsgenehmigung (永住権 eijūken) lockern will, indem zum Beispiel die Zeiträume, bis man selbige erlangen kann, verkürzt werden sollen. Wer nicht mit einem japanischen Partner verheiratet ist, muss nämlich bisher 10 Jahre darauf warten.

Der Hintergrund dieser – durchaus erfreulichen – Initiatives is the government's goal, Investitionen ausländischer Firmen in Japan bis 2020 quasi zu verdoppeln. Als Basis dienen die Zahlen von 2011, dem Erdbebenjahr also (eine durchaus niedrige Basis, mind you, because 3/4 des Jahres 2011 standen ganz im Zeichen der Erdbeben/Tsunami/Reaktorkatastrophe und der damit einhergegangenen Unsicherheit ausländischer Firmen in Japan).

Ganz ohne Behördengänge wird man wahrscheinlich trotzdem nicht auskommen, denn man muss ja immer noch seine Zairyū-Karte gelegentlich erneuern, aber Firmen und Angestellten, Students and teachers and other life in things alien life in Japan is to facilitate something praiseworthy.

 

 

Share:  

Indoktrinierung my Hotellektüre: APA-Hotels

January 19th, 2017 | Tagged | 7 Comments | 689 reads

Rechter Mist: Erhältlich in allen APA-Hotels

right Fog: Available in all APA Hotels

In recent years, they sprouted like mushrooms Tokyo bottom: APA-Hotels. If somewhere in the immediate city center, but especially in the region around the Ginza, only one 200 Square meter site was free, stood little later a very narrow, but 8 or more floors high APA Hotel strikes. APA Hotels are classic business hotels, with tiny, yet affordable rooms. APA is the way for “Always Pleasant Amenity”. Im September 2016 there were already 413 APA-Hotels (they are also found in the province) with a total of nearly 70’000 beds.

Founded and directed, the APA empire (these include not only the hotels, but also luxury apartments and resorts) of Toshio Motoya Toshio Motoya, an arch-conservative-reactionary writer, of published under the name Seiji Fuji. His wife, in turn, is CEO and figurehead of the hotel division. In all hotel rooms and lobbies of the APA Hotels in Japan now can be found a little black book entitled True history of Japan (hontō no nihon no rekishi) – “The true history of Japan” – and there is even an English translation: “The Real History of Japan”. However, accompanied by the words “Theoretical Modern History II”. What already sit up leaves, because on the one hand, the book is as “theoretical history” designated, on the other hand declared the author, that it is here to “true story” is.

According Motoya aka Fuji truth provides inter alia as:

The false Nanking Massacre has been inscribed on the International Memory of the Word Register despite Japan’s objections.

A Nanking Massacre deniers ie. And not only that – the entire book is a hodgepodge extreme right Gedankenguts, which is a curl your toenails reading. For good reason, there is no Chinese translation, but there is also Chinese, understand English or even Japanese. Kat and Sid, an American and a Chinese, have the hotel chain therefore on the Chinese platform Weibo a video dedicated, and that has enormous appeal found: About 90 Million times the video has been viewed. The Chinese are not amused: It calls for a boycott of the hotel chain. Justifiably, I think, because this is a particularly nasty type of indoctrination. Surely it is the right of the owners, construe moronic book – but it is also the right of Japan visitors, especially the Chinese, call for boycotting.

Who wants more to learn about the book, including numerous citations – at Buzzfeed there is a lengthy article on English and Japanese.

 

 

Share:  

« Older entries