Please note: This is a machine translated version. The original article is in German and can be accessed .

Fukushima Bazille or by mentally impoverished teachers

December 5th, 2016 | Tagged , , | 1 comment | 379 reads

That children from Fukushima, the 2011 after the earthquake- / Tsunami- / attracted nuclear disaster in other areas of Japan, to escape the radiation risk, Problems would get in some schools, unfortunately was clear from the outset. Is too great in certain parts of Japanese society, the need, stigmatize others – whether foreigners or Japanese. That was and is in the so burakumin, or Koreans, for victims of the atomic bombings or victims of Minamata disease. Or in children with a foreign parent.

Thus came to light in the past week, that a fourth grader was teased in Niigata Prefecture by his classmates – by not the usual on his name “-when” (is used for boys) used, but “-kin” – with the character “bacteria” written. And stands for “Bazille”. The classmates played thus at the origin of the boys and the rumor, that sufferers are impure from the nuclear disaster and could spread disease.

The boy was eventually enough, and he decided, not to go to school. But after the parents nachbohrten, came something particularly abhorrent to light. The boy had in fact previously complained to his teacher about, “~kin” to be called. The teacher was so the problems have been aware. But some time later just the boys named those teachers before other schoolchildren also “~kin”.

The parents heard about it and sat down with the school in connection. The teacher denied the incident until. He later improved and testified, that he “possibly, but inadvertently general Rufnamen” could have used. In a third request he was ultimately, the boy in the presence of other students “~kin” have called.
Today the director of the school called to an extraordinary school meeting and apologized publicly for the boys. The director, mind you — not said teacher.

The boy is fourth graders, just like my daughter. Even thinking about it, that a primary school teacher (!!!) can behave so, I'm seriously worried. In my daughter's school, there is a “Spezi” – a teacher, the now definitively the license has been taken, he repeated without a license (which was taken off him because of various offenses previously) erwischt wurde.

If you look at comments on social networking sites so to, there are numerous Japanese, complain, that the level of school teachers had fallen sharply. One feels tempted, to give these comments faith, but I'm not so sure. Because incidents like this, in particular discrimination against children from other school children, there were in Japan actually always – this is nothing new. One can of course show disappointment, that has obviously not changed much.

Cases of harassment of Fukushima“Refugees” are not uncommon, and the reported cases are certainly just the tip of the iceberg. But the fact that a teacher is involved, makes this case particularly tragic.

Share:  

Teure Olympische Spiele | Mercedes-Raamen

December 1st, 2016 | Tagged , , | No comment so far | 323 reads

Even today there are again two messages at a time.

The first concerns the Olympic Games in Tokyo 2020: The day before yesterday, at the 29. November 2016, came IOC members, the Tokyo-Committee of the Olympic Games, Representatives of the Japanese government and representatives of the city government of Tokyo in a hotel in town together, to discuss the state of affairs. The aims were inter alia to the ongoing debate about the outsourcing of some Wettkampftstätten by Tohoku and by the costs of the Games. And there was a declaration of bankruptcy. During the presentation on the Games in 2013 it was said, that all the fun approximately 734 Yen Milliarden, also rund 6 will cost billions Euro. At the meeting on Tuesday, but it was called now, that you will try, not more than 2 Yen Billionen, i.e. 16,5 Billion €, spending for the games, But the new Council mistress of Tokyo, Yuriko Koike, also brought already 25 Billion euros as a possible cost this week. One reason for the cost explosion was quickly found (not by Koike, mind you): The old estimate have just not yet costs for transport, safety etc. contain. Well.

The cost explosion will probably fall the proposal victim, to send the rowers in the hundreds of kilometers further north Miyagi Prefecture – to a facility in Naganuma Naganuma. It was argued, that this an invigorating effect on the earthquake- could have and tsunami disaster stricken region, and that the place is far away though, this should not be a problem thanks to the Shinkansens but, which is so far also correctly. So seen such false idea. However, it will be interesting, how the costs will continue to develop. Similarly, if someone reading these lines just had a déjà vu — right, the Summer Olympics 2012 in London were around 6 estimated billion euros, but ultimately cost almost 14 billion. That one riff in Tokyo for much less money, sounded from the outset rather unlikely.


The second message: As was known now, is Mercedes Benz in the coming days and weeks in his headquarters in Roppongi, Tokyo, Ramen Raamen sell. Stated aim is, to convince Japanese, that Mercedes is more than a luxury brand for well-heeled. And so the famous Chinese-Japanese noodle soup has chosen as touts, because Raamen is “people's Food”, So the quasi, what the Germans his curry- or other sausage. Two versions will be available: Lu riku (Land), with duck and mushrooms, and 海 Umi (More) on fish broth base. In the latter for variant then floats also Mochireis with the obligatory star burned. A bowl will cost probably 1,200 yen (10 Euro), a little more than usual for Raamen, but never prohibitively expensive.

Mercedes Benz-Ramen. Quelle: WithNews

Mercedes Benz-Ramen. Those: WithNews

A veritable marketing trick, firstly because there are countless Raamenfanatiker in Japan, which can be so lured into showrooms, and secondly, there are enough idiots like me, which write about the fingers to the bone. But since I myself ramen fan bin, was me worth a few lines.

Share:  

Novum: Erstmals japanischer Twitter-Nutzer wegen Fehlinformation verurteilt

November 28th, 2016 | Tagged , , | No comment so far | 483 reads

It took a full hour, as after the devastating earthquake of Kumamoto at the 14. April 2016 suddenly the phones in the Zoo Kumamoto began to ring. The anxious caller wanted to know all the same: Whether it was true because, that a lion had broken out of the cage and now stroll freely around the city. The zoo keeper could not confirm that and were justifiably puzzled: Where all these calls suddenly came?

The reason for the panic the caller was a single Tweet. This included the picture of a lion, the walking leisurely across the road, and the short message

Gerüchte-Tweet: Angeblich ausgebrochener Löwe in Kumamoto

Rumour Tweet: Allegedly erupted lion in Kumamoto

That can not be true – due to the earthquake is a lion escaped from a nearby zoo. — Kumamoto

In no time, the message spread on Twitter – in a few hours was the message from more than 25’000 shared users and thus read by hundreds of thousands. People, the usual met outside in evacuation centers as in the case of a major earthquake (usually are the parks or schoolyards, Sports facilities, etc.) went for fear of lions quickly back into their half-destroyed houses back – Understandably, there were not a few to do with the fear.

If the image you look at in retrospect, one recognizes immediately, that this can not be received in Japan: The green and the shape of the traffic lights there are so not in Japan, the road markings look different, and then there is also a street name in English on the curb right below. Surely that will also have many recognized, but when you see the photo on a tiny cell phone screen – bibbernd, out in the cold, after a severe earthquake – one pays attention to the details, of course, less.

Polluters seemed very excited and even posted stuff like “So many Retweets – that is fun!” and “Over 20’000 – thank you!”. The next day his Twitter account has been suspended, and the police in Kumamoto started its work. At the 20. July finally a 20-year-old employee in the far distant from Kumamoto Kanagawa Prefecture was arrested. The man had nothing whatsoever to do with Kumamoto and stated, having written the tweet just for fun. The picture with the lion he had found on the internet – it was in April 2016 in South Africa was added and it was a tame lion, the strolled for filming by the road.

The cups joke now occupied by the courts and concluded, it around “Obstruction of authorities working with false information” is – occupied by well 2 Years probation and a fine of about 4’000 Euro. Thus, this is the first case of Hoax dema (short for demagoguery), the Japanese had legal consequences. And that's just as well. Because demagogy has in Japan especially after major natural disasters tradition and cost many Koreans after the earthquake in Tokyo in 1923 the life, was spread as, that living in the capital Koreans would poison the wells. Also after the earthquake in Tohoku 2011 and in Kumamoto 2016 gab es antikoreanische demagoguery, for example in the form of assertion, that Koreans looting WOULD CHOOSE through the streets.

The legal offense of deliberate misinformation is explosive, because there is certainly a gray area, which could be, for example, for journalists dangerous. But generally considered the arrest and conviction is only to be welcomed in this case, because in case of disaster – plus from a safe distance – to put dangerous rumors in the world should not go unpunished.

Share:  

Buntes Allerlei: Earthquake | Snow | Abe’s Fehlgriff und Geschichtsstunde

November 24th, 2016 | Tagged , , , | No comment so far | 751 reads

Unerhört: Schnee in Tokyo im November

Outrageous: Snow in Tokyo in November

Sometime last year, in November or December, reported the Weather Bureau Snow for Tokyo an. This was quite unusual, because if it snows times in Tokyo (recall – Tokyo is at the same latitude as Tunis!), rather then to February around. And lo and behold – It was not snowing, and the wrong prediction was justified, “that it was not cold enough”. Aha. Today however, it has passed. Although the snow was in the center of Tokyo are hardly, but probably in the border regions, including my little garden. And that is something special: The last time, that it has snowed in the center of Tokyo in November, was 1962 – so before 54 Years. The traffic chaos was there, but it remained fairly limited.


About Natur: On Tuesday, the 22. November, morning shortly before 6 Clock, Shook it felt in Tokyo area — This was due to a Earthquake the strength 6.9¹ off the coast of Fukushima – exactly as, where one would rather expect no major earthquakes in the decades. There was even a Tsunami warning edited, but the tsunami was ultimately maximum 1.5 Meters high and caused no major damage. In the stricken nuclear plant, there was probably nothing to report. In the German media, the read everything but so terribly, that numerous acquaintances quite frightened about Facebook and Co. freight, if everything was ok. I am glad you very, but then it was ultimately a relatively harmless quake.


And there would still Prime Minister Abe, the hastened this week to New York, to the first head of state of another country talk to Donald Trump can. That seemed Abe probably very important, to appease tempers at home, because as described here, makes you look even in Japan big concern, what Trump outside- and economic policy all will cause. Apparently, they still optimistic – after a brief nosedive the stock market is for days to Rise, but it is hard to believe, that the situation will improve with Trump. Today in any case came to light, that Abe had a special gift in his luggage: A golden golf club company Honma Golf Co. He wanted the specificity and quality of the brand “Made in Japan” underscore. The whole had only one flaw, as the Chinese media noted with pleasure this week²: Honma Golf went before 11 Years broke and was subsequently taken over by Chinese businessmen. The only, What is Japanese still at the golf club, is the old company name “Honma”.


Too good lastly still a pearl Japanese knowledge. When zapping a program I noticed the other day named Sengoku pot TV ~ somehow history can learn video - (Sengoku-nabe TV – ‘Videos, with which you can somehow get a bit of history’ on. A boy band in Glitter robes sang there with a lot of humor and even more contortions the successions of the various Japanese clans in 17. century down. It was easy to look to divine. Unfortunately, it seems the program only 2 having given years – produced it was sea ​​Wikipedia of 2010 to 2012 the local broadcaster TV Kanagawa, but currently there are sometimes repeats. Whether the video below in Germany is visible and if so for how long, I do not know, unfortunately. But try it anyway:

Conclusion: interesting approach. Could imagine, that some people have really learned something thanks to this shipment.

¹ See, among others here
² See for example here

Share:  

The huge hole from Fukuoka – a near disaster and success story

November 16th, 2016 | Tagged , | 6 Comments | 1566 reads

At the 8. November 2016, at 5 Clock in the morning (zum Glück!) it happened: In hailing the Shinkansen station Hakata, in the middle of the metropolis Fukuoka, did a round in seconds 30 meter wide, almost circular and 15 Meter deep hole on. Just like that. The road collapsed, the foundations of adjacent buildings were uncovered and numerous power, Water, data- cut and other lines. At any other hour of the day there would have been in the accident in the otherwise very busy center dead and injured, but to 5 Am sleeping the country fortunately deepest. The sudden collapse is brought to the construction of a subway line in compound – and this is something already in Cologne, where almost exactly two years ago something happened like this and devastated the city archive.

The one with 42 Years pretty young mayor of Fukuoka, Sōichirō Takashima (Although young, but already 6 Years in office) explained, the fix takes top priority, and transformed it into a success story: Today, exactly one week later, the hole is completely gone. Just so, as if it had never constitute:

Gestern noch da, heute schon weg: Das gewaltige Lock von Fukuoka vor 6 Tagen und heute. Quelle: Kyodo

Yesterday there yet, already gone: The huge lock of Fukuoka ago 6 Days and today. Those: Kyodo

The task was not easy, because it flowed more and more water to, until the hole finally mutated into the pond. But they used a technique called Fluidization treated soil ryūdōka shorido – “liquefied Erdbefestigung”, in Japan under the brand name ECOSOIL known. This mass is almost like concrete – confirmed only that they even underwater. The material is otherwise primarily used in the decommissioning of old coal mines.

Since one can only say: Hut ab. A hole in the middle of downtown, this magnitude, to close and still other cables, pipes etc. restore a mature performance. Perhaps we should Takashima times unsubscribe to BER Airport.

Share:  

Interview mit Botschafter Dr. Hans Carl von Werthern

November 10th, 2016 | Tagged , , , | 2 Comments | 1975 reads

This interview was longer in planning and is in this form not be the only – planned is a series of interviews with Germans in Japan. An interview with the Ambassador is of course a very special affair, because it is here to the highest representatives of Germany in Japan, and thus to a point of view very own.

The interview took place on 29. September 2016 between the Ambassador and me instead of in the office of the German Embassy in Tokyo. For a better understanding, but first a brief biography of the current ambassador.

career
1971 High School
1972 American High School Diploma, St. Albans School, Washington, D.C..
1973-1975 military service
1979 Graduate economist, University of Mainz
1979-1984 scientific Assistant, University of Mainz
1984-1986 Attaché (education) Foreign Office, Bonn
1986-1987 Institute for Peace Research and Security Policy, Hamburg
1987-1990 Embassy Hanoi, Vietnam
1990-1992 Permanent Representation to NATO, Brussels
1992-1994 Deputy. Training manager for the Professional category, Ministry of Foreign Affair, Bonn
1994-1997 Embassy Asunción, Paraguay
1997-2000 Deputy. Head of West Europe Unit, Bonn / Berlin
2000-2002 Secretary for European Policy, FDP parliamentary group, Berlin
2003 Royal College of Defence Studies, London
Master in International Relations, King’s College, London
2004-2005 Head of the task force "Germany in Japan 2005/2006", Ministry of Foreign Affair, Berlin
2005-2007 Head of East Asia Unit, Ministry of Foreign Affair, Berlin
2007-2010 Envoy, Embassy Beijing, China
2010-2011 Commissioner for Personal, Ministry of Foreign Affair, Berlin
2011-2014 Head of the Central Department, Ministry of Foreign Affair, Berlin
since March 2014 Ambassador in Tokyo
Interview mit Botschafter von Werthern

Interview mit Botschafter von Werthern

Tabibito: ​Herr Botschafter, thank you, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben. Sie waren vor Japan ja unter anderem in China, Vietnam und in Paraguay tätig. War Japan Ihr Wunschland? Oder wie hat es Sie letztendlich nach Japan verschlagen?
Botschafter von Werthern: ​ Ich war in Deutschland ab 2004 zuständig für ein Großprojekt, das sich „Deutschland in Japan 2005/2006“ nannte, und anschließend Referatsleiter für Ostasien; auch mit der Zuständigkeit für unsere Beziehungen zu Japan. Deswegen habe ich mir immer gewünscht, mal nach Japan versetzt zu werden. Dass ich als Botschafter kommen würde, habe ich mir eigentlich gar nicht zu erträumen gewagt. Deswegen könnte man sagen, dass die Berufung nach Japan die Erfüllung eines Wunsches ist, den ich eigentlich nie ernsthaft gehegt habe.
Tabibito: ​Dann brauche ich Sie wahrscheinlich nicht nach Ihrem ersten Gedanken fragen, der Ihnen durch den Kopf ging, als Sie gehört haben, dass es nach Japan geht.
Botschafter von Werthern: ​Ich war natürlich sehr, sehr froh, denn ich hatte damit eigentlich nicht gerechnet. I knew, dass Japan einer der offenen Posten war, denn die Botschafterstelle war schon seit vier Monaten vakant. Aber es standen auch noch einige andere Posten zur Auswahl, wo ich natürlich auch gerne hingegangen wäre. Japan stand jedoch ganz oben auf meiner Liste.
Tabibito: ​ Haben Ihnen Ihre Erfahrungen in China eigentlich in Japan helfen können?
Botschafter von Werthern: ​ Ja, very. Ich habe in Peking beziehungsweise von Peking aus auch auf die Region im weiteren Sinne geschaut, inklusive der Beziehungen Chinas mit seinen Nachbarn, mit Japan und Korea, die Territorialkonflikte im Südchinesischen und im Ostchinesischen Meer. I think, dass mir das geholfen hat, weil ich sozusagen auch die andere Seite gut kenne. Das hilft natürlich beim Verständnis des Konfliktes als solchem, aber auch beim Verständnis dafür, wie Japan auf manche Dinge reagiert.
Tabibito: ​Dazu aus aktuellem Anlass: Vor zwei Stunden ist in fünfhundert Metern Entfernung von der Botschaft eine anti-chinesische Demonstration vorbeigezogen. Haben Sie das in China eigentlich auch einmal erlebt?
Botschafter von Werthern: ​ Ja, es gab anti-japanische Demonstrationen, es gab auch anti-europäische, z.B. anti-französische Demonstrationen. So hat es 2008, als das olympische Feuer durch die Welt getragen wurde, einen sehr unschönen Vorfall in Paris gegeben. Da ist die chinesische Fackelträgerin – eine Rollstuhlfahrerin – angegriffen worden. Danach hat es wilde Proteste in China gegeben, zum Beispiel auch einen Boykott von Carrefour. Es hat auch anti-japanische Demonstrationen gegeben; zum Teil sicher auch staatlich gelenkt. Weder in China noch hier in Japan gefallen mir diese Dinge. Ich verstehe zwar nicht, was sie sagen, aber diese von der Intonation her hasserfüllten Brüllereien sind nicht nur unjapanisch, sondern auch unschön.
Tabibito: ​ Das war ja zum Glück nur ein sehr kleines Häufchen. But now for something. Sie haben ja die Stelle an der Botschaft in Tokyo im Frühjahr 2014 angetreten. Keine drei Monate später waren Sie bereits in Fukushima vor Ort. Es ist schon eine Weile her, aber was war Ihr persönlicher Eindruck von der Lage vor Ort?
Botschafter von Werthern: ​Das war schon ein spannender Besuch in jeglicher Hinsicht. Ich war zum ersten Mal überhaupt im Leben im Inneren eines Atomkraftwerks, noch dazu im Inneren eines havarierten Atomkraftwerks. Uns wurde alles gezeigt, was wir sehen wollten – und wo man hin konnte, of course – einige Stellen sind natürlich immer noch viel zu gefährlich wegen der hohen Strahlung. I had the feeling, dass die Betreiber des Kraftwerks das Menschenmögliche tun, um dort die Schäden zu beseitigen. Nach eigener Aussage wird das aber mindestens vierzig Jahre dauern. Das hängt natürlich damit zusammen, dass die Probleme unglaublich groß sind. Also auch jetzt, zwei Jahre nach meinem Besuch, haben sie den Durchfluss des Grundwassers immer noch nicht im Griff. Und auch die Dekontaminierung des Grundwassers, sowie die Dekontaminierung der Erde außenrum, ist sehr, sehr schwierig und langwierig. Nachdem ich das gesehen habe, verstehe ich noch besser den Beschluss der deutschen Bundesregierung – kurz nach Fukushima ist der ja gefallen – den Zeitplan für den Ausstieg aus der Kernkraft vorzuziehen. Das hat die Bundeskanzlerin ja auch hier öffentlich gesagt im letzten Jahr. Sie hat sich gedacht: Wenn noch nicht einmal ein so hochtechnologisiertes und so hervorragend organisiertes Land wie Japan offensichtlich mit den Risiken der Atomkraft umgehen kann, wer soll das dann eigentlich können?
Tabibito: ​Warum denken Sie, dass Japan nicht damit umgehen kann? Ist es die Natur, ist es menschliches Versagen, ist es politisches Versagen?
Botschafter von Werthern: ​Es ist wie immer ein Zusammenspiel mehrerer Dinge. Ich habe dort auch gelernt, dass das Ausmaß der Katastrophe sehr viel geringer gewesen wäre, wenn man sich an die Auflagen der Aufsichtsbehörde gehalten hätte. Denn die Aufsichtsbehörde hat ja bestimmt, dass die Notfallgeneratoren nicht mehr vor dem Kernkraftwerk, sozusagen am Strand, stehen dürfen, sondern hinter das Kernkraftwerk, höher ins Gelände, verlegt werden müssen. Das haben sie auch getan. Aber die Schaltzentrale ist unten am Strand geblieben, und nachdem sie überflutet war, fiel das ganze Notstromkonzept dort aus. Es ist aber vielleicht wirklich so, dass wir mit den Risiken der Atomkraft gerade in einem Land, das immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird, letztendlich nicht jedes Risiko ausschließen können. Und das zeigt Fukushima. Von der auch hier völlig ungelösten Frage der Endlagerung mal ganz abgesehen.
Tabibito: ​Sie haben neulich den Deutsch-Japanischen Kooperationsrat zur Energiewende, kurz GJETC¹, mit ins Leben gerufen. Was wird da im Hinblick auf die Atomkraft geschehen?
Botschafter von Werthern: ​ Dieses Gremium wird sich hauptsächlich mit erneuerbaren Energien beschäftigen. Es geht nicht um Atomkraft, sondern um die Förderung der Erneuerbaren, also Windkraft, Sonnenkraft, Wasserkraft und so weiter. Da haben Deutschland und Japan ohnehin eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Anfang des Jahres, als sich die Umweltminister hier getroffen haben, wurde ein Memorandum of Understanding unterschrieben. Dieser Energierat versammelt jetzt Experten und Leute, die ganz praktisch mit erneuerbaren Energiequellen zu tun haben, um Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und in beiden Ländern möglichst die erneuerbaren Energien voranzutreiben.

¹ See Webseite des GJETC and Nachrichten zum Start

Tabibito: ​ Sie haben im Jahr 2015 an der Akita International University eine Rede zum Thema „Deutsch-französische Versöhnung und was man daraus lernen kann“ gehalten. Was kann Japan davon lernen? Ist da irgendwas übertragbar?
Botschafter von Werthern: ​Eins-zu-eins ist sicher nichts übertragbar. Die Situation sowohl unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg als auch in der Zwischenzeit bis heute ist in Ostasien und in Europa doch sehr unterschiedlich. Die Essenz dessen, was ich damals und bei anderen Gelegenheiten gesagt habe, ist aber dies: Die deutsch-französische Erfahrung, dass zwei Länder, die über Jahrhunderte hinweg Erzfeinde waren und viele Kriege gegeneinander geführt haben, jetzt so eng zusammenarbeiten, wie zwei souveräne Länder nur zusammenarbeiten können; dass auch die Zivilgesellschaften eng miteinander verflochten und verbunden sind – diese Erfahrung macht auch für andere Länder oder andere Regionen in der Welt Hoffnung. Wir sagen nicht, dass wir in Europa oder gar die Deutschen es richtig gemacht haben und die anderen falsch – das wäre nicht nur überheblich, sondern auch nicht richtig. Aber gerade letztes Jahr, siebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, haben wir oft darüber gesprochen, welche Erfahrungen wir gemacht haben. Wir bieten diese Erfahrungen an, aber Japan und die Japaner müssen daraus ihre eigenen Schlüsse ziehen, wenn sie das überhaupt wollen.
Tabibito: ​Angela Merkel hat rund einen Monat später beim Forum in der Asahi Pressezentrale genau das gleiche Thema angesprochen. Warum gilt das als so wichtig?
Botschafter von Werthern: ​ Zu besonderen Jahrestagen stellt man sich die Frage: “Was können wir lernen, was haben wir mitgenommen?” So, wie wir uns 2014 die Frage gestellt haben „Befindet sich die Welt möglicherweise in einer Situation, with the 1914 vergleichbar ist, als der Erste Weltkrieg ausgelöst wurde?“, so hat man sich 2015 eben die Frage gestellt: „Was ist eigentlich 1945 gewesen und warum ist es hier so und dort anders gewesen und welche Schlüsse können wir daraus ziehen?“ Im Wesentlichen lag das an diesem Jubiläum. Und nicht zuletzt hat Premierminister Abe zu dem gleichen Jubiläum im August eine viel beachtete Erklärung abgegeben. Auch in Europa ist natürlich in allen Hauptstädten des Endes des Zweiten Weltkrieges gedacht worden.
Tabibito: ​Was müsste Ihrer Meinung nach eigentlich passieren, so, die Beziehung zwischen Japan und China sich ähnlich entwickelt wie die zwischen Deutschland und Frankreich oder Deutschland und Polen? Ist das überhaupt möglich in der jetzigen Konstellation?
Botschafter von Werthern: ​Wir hatten in Europa eine wahrscheinlich historisch einmalige Chance. Und insofern hatten wir Deutsche 1945 und in den Jahren danach auch ein unglaubliches Glück, dass wir direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Nachbarn wie Frankreich hatten, die die Hand zur Versöhnung ausgestreckt haben. Schon knapp zwanzig Jahre später, bei der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags 1963, war das Verhältnis zu Frankreich schon schwieriger. Und der Élysée-Vertrag wäre auch beinahe nicht zustande gekommen. Es war wirklich eine historische Chance, die weder für Deutschland heute wiederholbar wäre, noch ist sie für Japan und China wiederholbar. In Europa ist es uns vielleicht besonders gut gelungen, und das ist immer noch weit davon entfernt, vollständig gelungen zu sein, dass wir Deutsche gelernt haben, uns als Täter im Zweiten Weltkrieg zu verstehen – dass wir gelernt haben, in Europa uns selber und die Konflikte mit unseren Nachbarn in der Vergangenheit auch durch die Augen der anderen zu sehen. Jemand hat mal gesagt: „Die Erinnerung an die eigene Vergangenheit ist immer dann unvollständig, wenn sie nicht auch die Erinnerung der Opfer mit umfasst.“ Ich glaube, das haben wir in Deutschland in einem langen, very, sehr schmerzhaften und umstrittenen Prozess inzwischen einigermaßen hinbekommen. Und das ist eine Regel, die überall anwendbar sein sollte: Wir müssen versuchen, auch durch die Augen des Anderen sehen zu lernen. Dadurch wären, I think, Fortschritte möglich.
Tabibito: ​Japan und Korea zum Beispiel scheinen ja da noch immer gerade mal auf halbem Wege zu sein. Im August wurde der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau gefragt, ob er in einem Park der Stadt eine Trostfrauen-Statue aufstellen könne. Und er sagte erst mal ja, hat das aber wieder später zurückgezogen. Was wäre eine diplomatische Antwort auf diese Problematik mit der Trostfrauen-Statue?
Botschafter von Werthern: ​ Die Antwort hat der Oberbürgermeister von Freiburg ja selber gefunden. Er hat gesagt, dass ihm die internationale Implikation nicht klar war, als er dieses Angebot bekommen und ihm zugestimmt hat. Es war ihm nicht klar, welche Gefühle er damit in Japan verletzen würde. Und deswegen hat er diese Entscheidung dann auch zurückgenommen. Das passt schon auch ein bisschen auf die Antwort auf die letzte Frage. In diesem Fall hat man nur auf Korea geschaut und nicht auf Japan. Wenn man beide Winkel in den Blick nimmt, dann findet man auch bessere Antworten. Im Übrigen haben sich Japan und Korea ja in der sogenannten Trostfrauen-Frage doch sehr aufeinander zubewegt. Die Vereinbarung vom 28. Dezember letzten Jahres, die jetzt auch zu großen Teilen umgesetzt worden ist, ist doch nicht nur objektiv eine erfreuliche Entwicklung, sondern wird so auch in Japan und Korea von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung als positiv angesehen.

​Wie das entstanden ist, I do not know, aber natürlich haben sich viele schon lange die Frage gestellt, warum es eigentlich zwei Demokratien und zwei Marktwirtschaften wie Japan und Korea nicht schon viel früher geschafft haben, im Angesicht eines immer übermächtiger werdenden China näher zueinanderzufinden.

Tabibito: ​Man könnte fast meinen, dass diese doch recht plötzliche und späte Einigung quasi unter dem Druck Chinas entstanden ist. Würden Sie dem zustimmen?
Botschafter von Werthern: ​Wie das entstanden ist, I do not know, aber natürlich haben sich viele schon lange die Frage gestellt, warum es eigentlich zwei Demokratien und zwei Marktwirtschaften wie Japan und Korea nicht schon viel früher geschafft haben, im Angesicht eines immer übermächtiger werdenden China näher zueinanderzufinden. Aber ob das – ich würde es nicht unbedingt Druck, sondern vielleicht einfach nur Vernunft nennen – eine Rolle gespielt hat, kann ich letztlich nicht beurteilen.

Die Diskussion in Japan heute erinnert mich sehr stark an die Diskussion in Deutschland nach der Wiedervereinigung Anfang der 90er-Jahre, als wir ja auch von der internationalen Staatengemeinschaft aufgefordert wurden, uns stärker an friedenserhaltenden Maßnahmen zu beteiligen.

Tabibito: ​ Die jetzige japanische Regierung versucht momentan, to amend the Constitution. Und zwar geht es vor allem um die Änderung, wenn nicht gar Abschaffung, des sogenannten Pazifismus-Paragrafen 9. Dazu entstand vor zwei Jahren eine interessante Initiative, angestoßen von einer Hausfrau aus Kawasaki. Diese versuchte, genau diesen Paragrafen als Friedensnobelpreis-Kandidaten vorzuschlagen. Was halten Sie eigentlich von der Idee an sich, to amend the Constitution?
Botschafter von Werthern: ​ Nach unserem Staats- und Verfassungsverständnis sind Verfassungsänderungen etwas völlig Normales. Auch das deutsche Grundgesetz ist unzählige Male verändert worden. Allerdings haben wir da den Kernbestand der ersten 19 items, in denen unter anderem grundlegende Menschenrechte festgelegt sind, die nicht verändert werden dürfen. Nach unserem Verständnis ist eigentlich eine Verfassung, die seit fast siebzig Jahren unverändert ist, etwas unnormal. Wenn ich es richtig verstanden habe, will die Regierung auch nicht den Kernbestand des Artikels 9 change, also das Verständnis, dass Japan eine friedliche Nation ist und keinen Angriffskrieg mehr führen will, genauso, wie sich Deutschland das ja festgeschrieben hat, sondern Japan möchte in der Lage sein, sich auch mit militärischen Mitteln an internationalen Friedensmissionen zu beteiligen. Das begrüßen wir sehr. Die Diskussion in Japan heute erinnert mich sehr stark an die Diskussion in Deutschland nach der Wiedervereinigung Anfang der 90er-Jahre, als wir ja auch von der internationalen Staatengemeinschaft aufgefordert wurden, uns stärker an friedenserhaltenden Maßnahmen zu beteiligen. Damals dachten in Deutschland auch viele, dass das eine Rückkehr zum alten Militarismus bedeutet. Man muss derlei Veränderungen in der eigenen Bevölkerung sehr sorgfältig diskutieren, und man muss es eben auch dem Nachbarn verständlich machen.
Tabibito: ​Ich denke, da ist noch viel nachzuholen. Denn ein Grundtenor der Rhetorik ist zurzeit, dass sich Japan angeblich im Falle eines Angriffs nicht verteidigen dürfte. Der Eindruck scheint in vielen Schichten der Bevölkerung entstanden zu sein, die das nun befürworten.
Botschafter von Werthern: ​Dass sich Japan selber verteidigt, ist schon immer möglich gewesen durch die Interpretation des Artikels 9 und die Aufstellung der Selbstverteidigungskräfte.

Aber irgendwann werden die Zinsen wieder steigen, und dann wird der japanische Staat ein echtes Problem haben.

Tabibito: ​Sie haben ja vor einiger Zeit auch Volkswirtschaft studiert.
Botschafter von Werthern: ​ Vor sehr langer Zeit, and.
Tabibito: ​Was sagt der Volkswirt in Ihnen in Anbetracht der japanischen Schuldensituation?
Botschafter von Werthern: ​Die Schulden sind, wenn man die reinen Zahlen anschaut, schon atemberaubend: Fast 240 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Andererseits gibt es das Argument, dass die japanischen Staatsschulden fast zu 100 Prozent von Japanern selbst gehalten werden – es gibt also keine Auslandsverschuldung, sodass die Gefahr eines Zusammenbruchs dadurch, dass sich zum Beispiel Ausländer von japanischen Staatspapieren trennen, und dass es dadurch riesige Wechselkursverwerfungen und mehr gibt, nicht besteht. Trotzdem muss natürlich auch eine Verschuldung, die im Inland gehalten wird, bedient werden. Das geht verhältnismäßig leicht, wenn die Zinsen niedrig sind. Aber irgendwann werden die Zinsen wieder steigen, und dann wird der japanische Staat ein echtes Problem haben. Dies umso mehr, da ja noch enorme demografische Probleme hinzukommen – more, als wir sie in Deutschland kennen. Denn die Japaner bekommen genauso wenige Kinder wie wir, aber sie werden noch viel älter, und das wird eine weitere Belastung des Staatshaushaltes mit sich führen. Und da ist der Rat der Experten teuer.
Tabibito: ​Die Deutsche Botschaft kümmert sich wie, and, wie jede Botschaft in jedem Land, zu einem gewissen Grade um die deutschen Staatsbürger in Japan. Über wie viele Deutsche sprechen wir da?
Botschafter von Werthern: ​ Wir wissen es nicht genau. Wir schätzen etwa 6.000. Wir ermutigen alle Deutschen, sich bei der Botschaft online zu registrieren. Das geht auch ganz leicht über die gemeinsame Website von Botschaft und Generalskonsulat (www.japan.diplo.de). Denn wir möchten gerne die Deutschen erreichen im Falle einer Katastrophe. Ich halte das auch deswegen für wichtig, weil der deutsche Anteil an den Ausländern in Japan verschwindend gering ist. Also wenn die Japaner, sagen wir mal im Fall einer großen Katastrophe, an Ausländer denken, denken sie zunächst an Chinesen, Koreaner und so weiter. Das heißt, uns als Botschaft wird in einem solchen Fall eine große Verantwortung zukommen. Und dafür wäre es gut, wenn wir wüssten, wie wir unsere Landsleute erreichen können. Es registrieren sich aber nicht alle, und man ist dazu auch nicht verpflichtet.
Tabibito: ​ Es gibt ja seit geraumer Zeit den „Fonds für hilfsbedürftige Deutsche“ in Japan, einst als Dittman-Fond bekannt. Was macht der Fond? Was geschieht da eigentlich?
Botschafter von Werthern: ​Der BDF genannte Fond kümmert sich um Deutsche, die hier in Japan in Not geraten. Auf den ersten Blick kommt einem das etwas merkwürdig vor, es gibt aber doch immer wieder Fälle. Zum Beispiel deutsche Frauen, die mit japanischen Männern verheiratet waren, inzwischen geschieden oder verwitwet sind, und die Mühe haben, die Ausbildungskosten für ihre Kinder zu bezahlen. Es gibt natürlich auch ein paar, glücklicherweise nicht sehr viele, deutsche Familien, die mit Krankheit oder sonstigen Dingen zu kämpfen haben, wo einfach die Finanzierung und manchmal auch die Basis dafür fehlt, um sich hier im Sozialsystem oder überhaupt in der japanischen Gesellschaft zurechtzufinden. Da hat der BDF eine wirklich sehr wichtige Aufgabe, die natürlich auch unsere Arbeit in der Botschaft sehr erleichtert, indem er Geld sammelt und es diesen Familien zur Verfügung stellt, sowie ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite steht.
Tabibito: ​ Wie viele Leute, schätzen Sie, werden so unterstützt?
Botschafter von Werthern: ​Das weiß ich gar nicht, denn ich bin nicht Mitglied des BDF, und das unterliegt natürlich auch der Schweigepflicht. Um zum Beispiel einem Kind die Schulausbildung oder auch ein Studium zu bezahlen, ist in Japan eine Menge Geld notwendig. Deswegen macht der BDF auch jedes Jahr im Residenzgarten sein Sommerfest, zu dem man zugegebenermaßen ziemlich teure Tickets kaufen kann. Das Geld geht eben alles in die Arbeit des BDF und – wenn ich ein bisschen Reklame dazu machen darf – ist auch eine schöne Gelegenheit, bei normalerweise gutem Wetter, deutsches Essen und Getränke im Residenzgarten zu genießen und an einer Tombola teilzunehmen, wo es auch schicke Preise gibt.
Tabibito: ​Um einmal zur Botschaftssituation von vor vier Jahren zu kommen. Sie haben ja gesagt, dass sich die Botschaft zum Beispiel im Falle einer neuen Katastrophe um die Mitbürger im Land kümmert, nur haben das viele Deutsche, ob das nun gerechtfertigt ist oder nicht, sich vor fünf Jahren, and, im Stich gelassen gefühlt, weil die Botschaft relativ schnell im Vergleich zu anderen Botschaften nach Ōsaka umgezogen ist und auch viele Leute keine Benachrichtigung erhalten haben. Wenn jetzt wieder ein schweres Erdbeben geschieht, und wenn dann vielleicht auch noch das AKW in Niigata wieder in Betrieb gegangen ist und havariert – würde irgendwas anders laufen? Es gab ja zum Beispiel Town-Hall-Meetings mit Ihrem Vorgänger. Gab es irgendwelche Konsequenzen oder Schlüsse, dass irgendetwas anders gemacht werden wird?

Natürlich ist ein solcher Vorfall wie 2011 nicht im Voraus planbar. Es bricht immer – das ist völlig unvermeidlich – erst mal das große Chaos aus.

Botschafter von Werthern: ​Wir haben versucht, so viel wie möglich aus der damaligen Situation zu lernen. Ich habe ja, als ich hier ankam, auch noch ein Town-Hall-Meeting gehalten, und habe zum Beispiel die Deutschen aufgefordert, sich bei uns zu registrieren, habe versucht, auf die vielfältigen Fragen einzugehen. Wir halten auch in der Botschaft seitdem jedes Jahr eine große Krisenübung ab, in der wir – auch weil unsere Belegschaft ja ständig wechselt – to attempt, uns ganz praktisch auf eine solche Situation einzustellen. Also das wird sozusagen unter echten Bedingungen gespielt. Wir haben ja einen Verteidigungsattaché hier. Die Soldaten wissen, wie man solche Übungen macht und wie man da auch Szenarien einspielt, die realistisch sind. Da kommt so mancher, einschließlich meiner Person, schon ins Schwitzen. Aber es ist gut, dass wir uns darauf einstellen. Wir wollen in Zukunft diese Übungen auch ausweiten, indem wir zum Beispiel die deutsche Schule in Yokohama oder das Goethe-Institut, die Handelskammer und so weiter, deren Rolle wir bisher nur gespielt haben, auch einbeziehen, sodass ich glaube, dass wir verhältnismäßig gut vorbereitet sind. Natürlich ist ein solcher Vorfall wie 2011 nicht im Voraus planbar. Es bricht immer – das ist völlig unvermeidlich – erst mal das große Chaos aus. Aber je besser man sich darauf eingestellt hat, desto schneller kriegt man das Chaos dann auch in den Griff. Zu Ihrer Bemerkung über die Verlagerung der Botschaft nach Ōsaka-Kōbe – da war ich ja noch nicht hier, aber wenn ich es recht verstehe, stand man damals vor der Frage „Was passiert, wenn die radioaktive Wolke nach Tokio kommt? Ist es dann nicht besser, wir operieren von einem Gebiet aus, in dem wir einigermaßen sicher sind, als dass die Botschaft, wenn sie hier geblieben wäre, vielleicht völlig außer Funktion gesetzt wäre?“ Es hätten dann alle im Keller gesessen und gar nichts mehr tun können. Damals ist die Entscheidung gefallen, dass es vernünftiger ist, zu verlagern. Aber natürlich ist das auch immer eine Frage der Kommunikation. Andere haben es anders entscheiden. Im Nachhinein sind wir natürlich auch klüger. Aber im Nachhinein sieht immer alles leichter aus, als wenn man in der Situation steht.
Tabibito: ​Dann wollen wir hoffen, dass es so schnell nicht wieder zu der Situation kommt.
Botschafter von Werthern: Dazu kann ich nur Amen sagen.
Tabibito: ​ Dann möchte ich mich herzlich bei Ihnen für das Interview bedanken.
Share:  

What happens if… Trump wins?

November 8th, 2016 | Tagged , | 5 Comments | 1819 reads

How likely in most other countries, is one in Japan fairly unanimous in their opinion about Ronald Trump. The survey by Yahoo! Japan, whom you hold most suitable for the post of US president, Clinton was with 78,9% uncatchable far forward¹. remarkable: So far, nearly a quarter million readers who participated in the survey. One follows the events in the US including in Japan, and — you really afraid, which could come, if Trump wins. A particularly japan friendly impression the candidate has not made namely insofar, and that will certainly not change. A statement was, for example,

If somebody attacks Japan, we have to immediately go and start World War III, okay? If we get attacked, Japan doesn’t have to help us. Somehow, that doesn’t sound so fair.

(is the beauty of Trump's speeches, that one does not have to translate – because even rich rudimentary English skills)
The quote is particularly worrying, when one considers, that Trump has a special preference for dictatorships. Who he is so butt rather on the head – den Chinesen? Oder den Japanern? However, what still stands out in the Quote, is its ability, whether intentionally or unintentionally, to ignore the connection. Right – das Sicherheitsabkommen mit Japan ist in der Tat einseitig. However, Americans can also pay for the deployment of its troops in Japan pretty good. Ein anderes Zitat gibt ebenfalls Anlass zur Sorge:

I’m not angry at China and I’m not angry at Japan. They send us hundreds of thousands — millions of cars. We give them nothing. You look at a trade imbalance: we send them beef, and they don’t even want to take the beef. We send them wheat and they send us cars. The numbers are staggering.

Bereits vorher hatte Trump gedroht, that 38% Importzoll auf japanische Autos erlassen werde, wenn Japaner 38% Importzoll für amerikanisches Rindfleisch verlangen. Bekanntermassen ist Trump auch kein Freund des geplanten Transpazifischen Freihandelsabkommens, womit er allerdings ziemlich vielen Japanern einen Gefallen tun würde, denn das Abkommen hat auch in Japan viele Feinde.

Dementsprechend wurde heute die Nachricht, dass das FBI die Ermittlungen gegen Hillary Clinton wegen ihres unprofessionellen Umgangs mit dienstlichen Emails nicht wieder aufnehmen wird, positiv aufgenommen: Der Nikkei schoss in die Höhe, und auch der Dollar legte wieder etwas zu. Insgeheim hofft, no, bangt Japan, dass der Trump-Spuk am 8. November vorbei ist.

Und nun zur allgemeinen Unterhaltung noch ein putziges Trump-Video aus Japan:

trump-video

¹ See here.

Share:  

Karōshi oder: Die Scheinheiligkeit mancher grosser Unternehmen

November 4th, 2016 | Tagged | 4 Comments | 1742 reads

They are still in Japan – Cases of human, the drop dead due to excessive work or decide, to end their lives with their own hands. The Japanese word for, Lao had died karōshi, has brought it even in the English and German vocabulary, although death is certainly not a purely Japanese phenomenon by revision (in China and Korea, the situation is far more serious).

But who determines, was karōshi was and what is not? The recognition of revision as a cause of death plays an extremely important role for members, but also for the society as well as, theoretically zumidnest, for the remaining colleagues of company. Namely revision recognized as cause of death, the relatives very easily civil legal action against the company and request damages. And not only that – the company will default notice requesting the authorities, to take measures against revision.

However, the assessment is difficult, particularly, if the person already sick before – depression included – was, especially since many other factors may play a role. Of course, the main attention is paid to the paid number of overtime before death, but even that is not so easy, because not many Japanese take their work home. And the bar is set high: Only at; only when 80 Overtime and more per month, it is considered, that death is probably due to overwork.

Publik will eventually only a few cases. There has been a great, concern known company – as happened in October, as a 26-year-old employee of Dentsu Dentsū took the life. Dentsu is a giant in the Japanese advertising industry. Companies, are serious and have a lot of money, go to Dentsu. to work There is accordingly an honor, and obviously no picnic. After the suicide of young employees was recognized as Karoshi, there was strangely no opinion from the otherwise rather joyful broadcast companies, but the pressure of the media was finally so great, that was allowed but then move to a reaction. And let you hear, that the number of maximum allowable overtime per month 70 hours on 65 will reduce hours. Employees may therefore only a maximum 3 working hours per working day longer. So far, so good. 65 is better than 70. The whole has only a, small hook: The subject has, according to investigation a month before her death 131 worked overtime a month – the company tried to cover up and applied for just under 70 Hours. This means, that of Dentsu (and many other Japanese companies) Set overtime limit the paper is not worth, on which it stands printed. Whether the number for now 70 or 65 – both numbers are too high anyway – is, So does not matter.

In defense it must be said, have begun that measures to prevent death from overwork to grab quite. But it is still far from, to have solved the problem of overtime – the other consequences such as low Wedding- and birth rates, Losses due to ineffective work and so on thinks you currently seemingly not yet.

Mit dem Begriff “Tod durch Überarbeitung”, which is nothing more than the literal translation of the term karōshi (過 = Pounds, 労 = work, 死 = death), one must be careful the way. The term offset namely the viewer into believing, someone here has worked too much and died so is / has committed suicide. If this were the case,, would farmers or bar owner (or if we think ahead, Mothers) fall sequentially dead. No, karōshi is usually based on harassment in the company, or to an unbearable working atmosphere, including excessive, but often unnecessarily extended working hours. tinkering on the number of overtime hours is therefore only partially effective – is more important, to explain managers, that a working atmosphere, to karōshi and depression leads, is bad for workers and bad for the company. And there is still much to do in Japan.

Share:  

Shibuhallo – wenn Fasching auf Japan trifft

November 1st, 2016 | Tagged , , | No comment so far | 2037 reads

Halloween ist in Japan seit ein paar Jahren schwer im Kommen — und das nicht nur bei den Kindern. 2012 kamen ein paar Clubs im Tokyoter Trendviertel auf die Idee, sich zusammenzuschliessen und regelrechte Kostümballe zu veranstalten. Und es gibt viele Clubs in Shibuya. Nach zwei Jahren lag die geschätzte Teilnehmerzahl bei über 50’000, doch diese Zahl hat sich 2015 und auch 2016 vervielfacht — wobei es schwer ist, genaue Zahlen zu schätzen, denn bei weitem nicht alle gehen wirklich in die Clubs. Stattdessen brodelt die ganze Gegend zwischen Bahnhof und dem oberen Ende der Dogenzaka. Und dieses Jahr dauert das ganze Spektakel auch noch 4 Days – from 28. Oktober bis zum 31. October.

Da ich sowieso in Shibuya umsteigen muss, habe ich mir heute mal das Spektakel kurz selbst angesehen. Die Stimmung rund um den Bahnhof war ausgelassen, und es war extrem voll. It is estimated, dass die berühmte “Scramble-Crossing” genannte Kreuzung pro Tag von einer halben Millionen Menschen überquert wird – während des mittlerweile liebevoll シブハロ shibuharo, von SHIBUya HALLOween genannten Events hingegen von einer Millionen Menschen. Die sind natürlich nicht alle gleichzeitig da, daher die ungenauen Teilnehmerzahlen.

Trotz der enormen Menschenmassen verlief das ganze bisher immer recht friedlich – mit Ausnahme einer Festnahme im Jahr 2015, als ein paar Vermummte einen Polizisten angriffen. Der Vorfall fand in den Medien viel Beachtung, da vielen diese neue Grossveranstaltung ohnehin suspekt ist. Die Polizei hingegen kann nur gelobt werden: Die auf ihren typisch japanischen Polizeiwagen stehenden Beamten mit ihren Mikrofonen sind bereits unter dem Namen “DJ Police” berühmt geworden und versuchen nach Leibeskräften, die Kreuzung freizuhalten und für ein bisschen Ordnung zu sorgen, was nicht so einfach zu sein scheint. Anbei ein kurzes Video, heute gedreht (leider hatte ich nur mein Handy dabei):

Mir fielen jedenfalls viele Ausländer auf — überall hörte man koreanisch, Chinese, aber auch Englisch und andere Sprachen. Ganz offensichtlich hat sich die Veranstaltung über die Landesgrenzen hinweg herumgesprochen. Und warum auch nicht: Shibuhallo ist Tokyos jüngste Attraktion und ich hoffe sehr, dass es nicht zu Zwischenfällen kommt, denn dann könnte die Veranstaltung sehr schnell verboten werden. Übrigens sieht das ganze weniger wie Halloween sondern mehr wie Fasching aus: Gruselkostüme sieht man zwar oft, aber noch häufiger sind harmlosere Verkleidungen.

Bei der Recherche zu aktuellen Zahlen bin ich auf diese Seite hier encountered, wo auch auf die negativen Begleiterscheinungen aufmerksam gemacht wird. Dazu zählen die enormen Müllberge, aber auch die potentielle Terrorgefahr. Ungefährer Wortlaut: “Da die Menschen verkleidet sind, one does not, ob sie Ausländer sind oder nicht, oder ob sie gefährliche Waffen dabei haben”. Dieser Satz macht mich wirklich sprachlos. Scheinbar ist das Gedächtnis hier sehr kurz, denn der schlimmste (und eigentlich einzig nennenswerte) Terrorangriff wurde eben nicht von Ausländern verübt, sondern von *reinrassigen* Japanern – den Verrückten der Aum-Sekte.

Anbei noch ein paar Fotos:

  • Shibuhallo 2016
  • Shibuhallo 2016 - Bahnhofsvorplatz
  • Shibuhallo 2016
  • Shibuhallo 2016
  • Shibuhallo 2016
  • Shibuhallo 2016
  • Shibuhallo 2016
  • Diese Polizisten sind echt
  • Diese auch: DJ Police bei der Arbeit
  • Shibuhallo 2016
  • Diese Polizistinnen sind jedenfalls nicht echt
  • DJ Police
  • Mitgehangen, mitgefangen
  • Shibuhallo 2016
  • Armeeeinheiten sind auch dabei
  • Mehr Fasching als Halloween
Share:  

Abgeschminkt: Tokyu Railways verprellt Frauen in Tokyo

October 28th, 2016 | Tagged | 2 Comments | 1850 reads

Since there are railways in Japan, try the railway companies on the Education of their passengers. It is all done once more, times less provocative, and according to most Tokyo visitors quite successful, because despite the crowds, the people are relatively disciplined. Of course there are still things, go to the people on the pointer – which is not surprising given the fullest. Furthermore, there are even proper Rankings, zum Beispiel diese hier¹:

  1. When A- and block the doors disembarking
  2. Over monopolize a seat
  3. not freely make seniors seat, if a needy person comes
  4. using Headphones, from which permeates music outwards
  5. sneeze or cough without mask
  6. Their faces painted in the train
  7. Heavy use perfume
  8. Although it bothers other, play around on mobile
  9. enter With pocket on the back
  10. Although it bothers other, read newspapers or magazines

An interesting sequence, in my personal number 1 is missing – mostly elderly men, rarely sometimes women, suddenly austicken and a passenger viciously abusing – which there are here a nice video, and I experience on average once a month, somewhere in the same wagon.

Currently hosted Tokyu CITIZEN Tokyū Railways a campaign against alleged and real immorality on the train and at stations – on YouTube and in the railway carriages themselves. A sequence now caused an outcry among the female passengers. The speaker starts the instruction by saying,, that “the women in the big city (Urban tokai) all were very nice, are but sometimes not so nice to look at”. Nevertheless, the ladies should not make up the train, because no one wants to see. The whole thing is quite aggressive over. From the unnecessary emphasis on the word “City” apart, wonder many women – justifiably, I think – what is actually, and if it's really that bad, if someone lipstick on the train. So it does not bother. On the contrary: I admire the women sometimes, because there shaking from in Japanese trains, and it always amazes me, that the ladies when getting around the mouth does not look like Robert Smith of The Cure.

You can overdo it with the teachings also. Understandable is there but the next video – where it comes to passengers, playing around while wandering around on their mobile phone: “As in a TV series we are aneinandergerempelt. However, this was not destiny, but a smartphone on legs”. This is indeed a real agony:

Yet – nowhere in the world I've seen more disciplined passengers, especially when you consider, how full the trains are here every day and how much stress can cause in humans.

abgeschminkt

¹ See here

Share:  

« Older entries