Umfrage: Welche Orte sollte man in Japan gesehen haben?

Mai 1st, 2017 | Tagged , , | 21 Kommentare | 1226 mal gelesen

Aus reiner Neugier möchte ich hier mal eine kurze Umfrage starten: Es geht um die beliebtesten Reiseziele in Japans. Das können entweder Reiseziele sein, bei denen man denkt, dass sie auf gar keinen Fall ausgelassen werden sollten – oder Reiseziele, die man selbst auf jeden Fall sehen möchte. Bis zu drei Orte können ausgewählt werden – und eigene Vorschläge können zugefügt werden.

Bei der Gelegenheit möchte ich auch gleich noch zwei Exemplare meines letzten Buches verlosen: Was Sie dachten, NIEMALS über JAPAN wissen zu wollen: 55 erleuchtende Einblicke in ein ganz anderes Land

Bedingung: Eine Teilnahme an dieser Umfrage UND ein Like der Facebook-Seite des Japan-Almanach. Bei Interesse bitte einen Kommentar hinterlassen. Ende Mai werden die Gewinner bekanntgegeben!

Teilen:  

21 Responses to “Umfrage: Welche Orte sollte man in Japan gesehen haben?”

  • Daniela sagt:

    Ich war 2007 in Japan und habe Hiroshima mit dem Friedenspark gesehen und Miyajima und Kyoto, Nara, Daibutsu in Kamakura usw. und einiges in Tokyo aber leider sind 2 Wochen viel zu kurz, deshalb wird es nicht bei nur einer Japanreise bleiben. Japan muss man unbedingt gesehen haben!

  • Jessica P sagt:

    Ich finde, dass Shikoku im Allgemeinen oft unterschätzt wird. Es gibt dort so viele charmante Orte, Menschen und Sehenswürdigkeiten :)

    • tabibito sagt:

      Das ist richtig. Aber es ist eben immer noch ein bisschen ein Geheimtipp, und das kann ruhig so bleiben. Nach Oboke, Uwajima, Yusu usw. verirren sich wirklich nur wenige.

      • Felix sagt:

        kann ich bestätigen. Meine Frau kommt aus der Nähe von Marugame in Kagawa und ich bin dort immer das einzige weisse Gesicht :-)

  • YabanJim sagt:

    Nagasaki – das Highlight einer 2. Reise. Die Stadt sehr sehr viel an Kunst, Kultur und Geschichte zu bieten, ist im Zentrum gut zu erlaufen und hat tolle City-Vibes.

    Kobe – die süße kleine Stadt könnte man neben Osaka/Kyoto fast verpassen. Sich ein Mal durch die China-Town-Straße durchmampfen ist zu empfehlen, sonntags mit Performances auf dem zentralen Platz. – btw. Sonntag Nachmittag kann man nach Osaka zum Schlosspark (Osakajo-koen) rüberdüsen und Live-Musik und Straßenkünstler erleben.

    Shimoda – ganz im Süden von Izu. Niedliche kleine Hafenstadt, wo es, wie in ganz Shizuoka, sehr relaxt zugeht. Am besten einen lokalen Feiertag abpassen.

  • umij sagt:

    Ich finde, Kyushu wird im Allgemeinen unterschätzt. Sommer, Sonne, Sonnenschein – und außer zur Golden Week auch wirklich genießbar und nicht so überlaufen wie z.B. Okinawa.

  • Jörg sagt:

    Ich kenne aus eigener Anschauung von der Liste nur Shinjuku und den Daibutsu in Kamakura, daher enthalte ich mich mal.
    Shinjukju ist natürlich eine klare Sache.
    Kamakura wiederum hat sicher viel zu bieten, aber den Daibutsu finde ich persönlich weniger spannend als Hase Dera und Tsurugaoka Hachimangu (was für ein Zungenbrecher…).

  • Rainer Stobbe sagt:

    Bin gerade mit meinem fast 18 jährigem Sohn aus Japan zurückgekommen und das Feuerwerk, das wir in Omagari gesehen haben, war ein absolutes Highlight. Seitdem ich zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 das erste Mal ein japanisches Feuerwerk (damals auf dem Tempelhofer Feld) gesehen habe, bin ich jedes Mal aufs Neue begeistert davon.
    Den Fuji haben wir leider erst so richtig auf dem Rückflug gesehen, dafür von oben in der schönsten Sonne, auch wenn es kitschig ist (genauso kitschig wie Kirschblüten anschauen und Herbstlaubfärbung…) – irgendwie hat es etwas, was das Herz öffnet und einen immer wieder nach Japan zurücktreibt.

    • tabibito sagt:

      Um Omagari beneide ich Sie. Das habe ich mir zwar vorgenommen, aber noch nicht geschafft.

      • Rainer Stobbe sagt:

        Zugegeben hat es bei mir auch 20 Jahre gedauert, bis ich es (endlich) mal zum Feuerwerk dorthin geschafft habe – wenn auch ich hoffe, dass ich es spätestens nächstes Jahr mal zu den Feuerwerker-Meisterschaften schaffe – was ich mir absolut grandios vorstelle.

  • Guido sagt:

    Meine Empfehlungen sind
    – Yakushima um die uralten Bäume zu sehen und in schöner Natur wandern zu gehen
    – Matsuyama wegen der tollen Burg und dem Shiki-Museum (wenn man Haiku und Geschichte mag)
    – Kyoto, weil ich mich da wahrscheinlich nie sattsehen würde

    • tabibito sagt:

      Ja, Yakushima. Habe es nicht in die Vorauswahl genommen, weil es doch ziemlich abseits der üblichen Routen liegt, aber es ist schon traumhaft dort.

      • Guido sagt:

        Oh ja, da schließe ich mich voll und ganz an! Ich war für 1,5 Tage da und würde das nächste Mal etwas länger bleiben und mehr wandern! Vielleicht auch noch die Wasserfälle anschauen… :-)

  • zoomingjapan sagt:

    Schöne Liste. :)

    Bei Himeji bekomme ich immer Heimweh. Und als Schlossfan würde ich das definitiv auch auf meine Topliste nehmen.

    Mt. Koya ist sehr beeindruckend. Generell alles am und um Kumano Kodo herum. ^__^

    Meine Empfehlungen wären die Präfektur Nagasaki, Gujo-Hachiman (v.a. im August), Seto Inland Sea im Allgemeinen, Hokkaido im Sommer abseits von den großen Städten und natürlich Okinawas kleine Inseln. :)

  • zoomingjapan sagt:

    Im Herbst ist es auch super.
    Warum ich August vorgeschlagen habe, liegt am „Gujo-Odori“, wo man die Nächte durchtanzt. Ein TOLLES Erlebnis! :)

    • tabibito sagt:

      Gut zu wissen! Suche noch ein Reiseziel für August. Mal schauen! War in Gifu bisher nur in der Ecke Gero / Takayama unterwegs, da wird’s Zeit für etwas mehr.

  • Hanna sagt:

    Gesagt, getan! Mir gefällt Kyushu auch ganz besonders, aber wenn ich jemandem etwas empfehlen würde, der zum ersten Mal nach Japan reist, wären das sicher die Sightseeing-Spots auf deiner Liste (und Kyushu dann beim zweiten Japan-Besuch ;))

  • Thomas sagt:

    Dieses Mal waren wir das erste Mal in Kyushu. Das war natürlich sehr schön, man braucht aber wegen der Entfernungen und langsamen Zugverbindungen viel Zeit.
    Nagasaki hat mich etwas an Kobe erinnert und war sehr entspannt (da in der Chinatown am Freitag abend um 20Uhr schon alles zu hatte vielleicht etwas zu entspannt), Fukuoka sehr großstädtisch und statt Beppu haben wir die Quellen in Yufuin genossen.
    Wenn man sich in Kyoto, Arashiyama allerdings schon so eingeengt fühlt wie in der Yamanote Linie, dann fragt man sich schon, ob Japan seine ehrgeizigen Tourismusziele nicht doch etwas überdenken sollte…

    Weiß übrigens jemand, warum am Osaka KIX Flughafen mittlerweile zweimal Fingerabdrücke genommen werden? Natürlich am Einreiseschalter, aber davor hat westlich aussehendes Personal sie auch schon genommen. Ich dachte erst, sie senden sie dann weiter an den Schalter, dort wurden sie aber noch mal gemacht.