Fukushima-Bazille oder Von geistig verarmten Lehrern

Dezember 5th, 2016 | Tagged , , | 2 Kommentare | 759 mal gelesen

Dass Kinder aus Fukushima, die 2011 nach der Erdbeben- / Tsunami- / AKW-Katastrophe in anderen Gegenden Japans zogen, um dem Strahlenrisiko zu entkommen, in manchen Schulen Probleme bekommen würden, war leider von vornherein klar. Zu groß ist in gewissen Teilen der japanischen Gesellschaft das Bedürfnis, andere Menschen zu stigmatisieren – egal ob Ausländer oder Japaner. Das war und ist bei den burakumin so, oder bei Koreanern, bei Opfern der Atombombenabwürfe oder bei Betroffenen der Minamata-Krankheit. Oder bei Kindern mit ausländischem Elternteil.

So kam in der vergangenen Woche ans Licht, dass ein Viertklässler in der Präfektur Niigata von seinen Mitschülern gehänselt wurde – indem sie an seinen Namen nicht das übliche „-kun“ (wird für Jungs verwendet) benutzten, sondern „-kin“ – mit dem Schriftzeichen „菌“ geschrieben. Und das steht für „Bazille“. Die Mitschüler spielten damit auf die Herkunft des Jungen an und das Gerücht, dass von der Reaktorkatastrophe Betroffene unrein sind und Krankheiten verbreiten könnte.

Dem Jungen war es irgendwann genug, und er beschloss, nicht mehr zur Schule zu gehen. Doch nachdem die Eltern nachbohrten, kam etwas besonders Abscheuliches ans Tageslicht. Der Junge hatte sich nämlich vorher bei seinem Lehrer darüber beklagt, „~kin“ genannt zu werden. Dem Lehrer war also die Problematik bewusst gewesen. Doch einige Zeit später nannte eben jener Lehrer vor anderen Schulkindern den Jungen ebenfalls „~kin“.

Die Eltern hörten davon und setzten sich mit der Schule in Verbindung. Der Lehrer stritt den Vorfall erst ab. Später verbesserte er sich und sagte aus, dass er „womöglich, aber unabsichtlich den allgemeinen Rufnamen“ benutzt haben könnte. Bei einer dritten Anfrage gab er letztendlich zu, den Jungen im Beisein anderer Schüler „~kin“ genannt zu haben.
Heute berief der Direktor der Schule eine außerordentliche Schulversammlung an und entschuldige sich öffentlich bei dem Jungen. Der Direktor, wohlgemerkt — nicht der besagte Lehrer.

Der Junge ist Viertklässler, genau wie meine Tochter. Wenn ich nur daran denke, dass ein Grundschullehrer (!!!) sich so benehmen kann, mache ich mir ernsthafte Sorgen. Auch in der Schule meiner Tochter gibt es einen „Spezi“ – ein Lehrer, dem jetzt endgültig der Führerschein abgenommen wurde, da er wiederholt ohne Führerschein (der ihn wegen diverser Delikte zuvor abgenommen wurde) erwischt wurde.

Schaut man sich Kommentare in den sozialen Netzwerken so an, findet man zahlreiche Japaner, die beklagen, dass das Niveau der Schullehrer stark gesunken sei. Man fühlt sich versucht, diesen Kommentaren Glauben zu schenken, aber ich bin mir da nicht ganz so sicher. Denn Vorfälle wie diese, insbesondere die Diskriminierung von Kindern vor anderen Schulkindern, gab es in Japan eigentlich schon immer – das ist nichts Neues. Man kann sich natürlich enttäuscht darüber zeigen, dass sich offensichtlich nicht viel geändert hat.

Fälle von Schikanierung von Fukushima-„Flüchtlingen“ sind keine Seltenheit, und die berichteten Fälle sind sicherlich nur die Spitze des Eisberges. Dass jedoch auch ein Lehrer daran beteiligt ist, macht diesen Fall besonders tragisch.

Teilen:  

2 Responses to “Fukushima-Bazille oder Von geistig verarmten Lehrern”

  • Christian sagt:

    Wie? Der Lehrer muss sich nicht mal selbst entschuldigen? Hoffentlich gibt’s da eine Strafe fuer den Lehrer. Der Junge kann einem ja echt nur leid tun.

  • Mike sagt:

    Hallo,
    das der Lehrer mitmacht ist natürlich hart, wenn es mich auch nicht wundert, immerhin hat Mobbing an japanischen Schulen Tradition, und das es die Schulleitung zumindest ignoriert ist auch nix neues.
    Aber, auch wenn es in Japan, aufgrund des hohen Leistungsdruckes auf die Schüler, schlimmer ist, erinnere ich mich noch gut an meine Schulzeit, da gab es auch in jeder Klasse Schüler auf denen rumgehackt wurde, ohne das der Lehrer von selbst irgentwas unternommen hätte, und leider suchen sich die betroffenen, man will ja nicht petzen, selten selbst Hilfe.
    Ach ja um zu vermeiden das jemand irgentwas in der Richtung, früher gabs sowas nicht oder ähnliches denkt, das was vor etwa 30 Jahren.