Japanische Erwachsene werden jünger

Juni 19th, 2015 | Tagged , , | 6 Kommentare | 2826 mal gelesen

Unter 20 Jahre? Dann bleibt der Hahn trocken!

Unter 20 Jahre? Dann bleibt der Hahn trocken!

Gestern, am 17. Juni 2015, geschah etwas ziemlich seltenes im japanischen Oberhaus: Eine Gesetzesnovelle wurde einstimmig beschlossen. Es geht um eine Änderung des Wahlgesetzes, die besagt, dass das Wahlalter von 20 auf 18 Jahre gesenkt wird. Somit haben die japanischen Parteien schlagartig 2,4 Millionen neue potentielle Wähler hinzugewonnen. Zwar nicht umgehend, denn traditionell verstreicht erstmal ein volles Jahr, bis die Änderung wirklich umgesetzt wird, aber immerhin. Zum letzten Mal wurde das Wahlalter übrigens 1945 herabgesenkt – von 25 auf 20 Jahre.

Im internationalen Vergleich¹ lag Japan mit seinem hohen Wahlalter ziemlich abgeschlagen auf den hinteren Rängen – üblich sind 18 Jahre. Und es ist nicht verwunderlich, dass nun umgehend eine alte Debatte aufflammt: Ab wann ist man in Japan volljährig? Noch sind es 20 Jahre, wobei vor ein paar Jahren schon die Grenze für das Jugendstrafrecht gesenkt wurde. Doch Verträge abschliessen, Alkohol kaufen geschweige denn trinken und vieles Weitere ist für unter 20-jährige noch immer tabu. Das Absenken des Wahlalters allerdings ist eine Sache – unter 20-jährige in den Genuss von Alkohol kommen zu lassen eine andere.

Dass das Alter so hoch liegt, ist für Japaner natürlich völlig normal – schliesslich war das quasi schon immer so. Von daher gehört dies auch zu den Fakten über das eigene Land, mit denen man so ziemlich jeden Japaner regelrecht schocken kann: „In Deutschland darf man mit 16 Jahren Bier trinken“² ruft jedes Mal ungläubige Blicke hervor.

¹ Siehe hier.
² Siehe Internationaler Vergleich Alkoholersterwerbsalter.

Teilen:  

6 Responses to “Japanische Erwachsene werden jünger”

  • Peter sagt:

    Der Link in der zweiten Fußnote ist kaputt ;)

  • Klaus sagt:

    Wenn ich mal raten dürfte, die Regierungspartei hat festgestellt wenn diese jungen Wähler wählen würden währe das für ihr Wahlergebniss gut ?

  • Vladislav sagt:

    Ich glaube in jedem Alter kann es sowohl vernueftige, als auch andere Menschen geben und Alter an sich ist kein Masstab mehr wie frueher, nur ein Faktor der Erfahrung, obwohl die Lebeserfahrung gerade bei der Wahl nicht so unwichtig erscheint

  • LennStar sagt:

    Erinnert mich ans Ami-Land: Mit 16 ohne Probleme tödliche Geschosse steuern (egal ob Autos oder aus Knarren), aber trinken oder gar nackte Brüste sehen geht gar nicht!

  • Terry sagt:

    Das Alter zum Recht auf Wählen hat schon eine erhebliche Bedeutung. Gerade im Hinblick auf Fragen der zukünftigen Entwicklung einer Gesellschaft kann der Nachwuchs nicht außen vor bleiben (schließlich muss er damit länger klar kommen). Das Gros der Wähler ist älter und beschäftigt sich mit Zukunbftsfragen eher weniger. Schließlich haben wir das schon immer so gemacht und früher war sowieso alles besser.

    Wenn sich eine Gesellschaft entwickeln soll, sind Veränderungen unausweichlich. Die jüngere Generation sollte dafür aufgeschlossen sein.

    By the way: hierzulande wird gerade ein Wahlalter von 16 Jahren diskutiert. Na dann Prost!