Wenn die Kirschen blühen. Nein, nicht die Bäume.

März 24th, 2015 | Tagged , | 2 Kommentare | 3369 mal gelesen

rakutenAb morgen soll es also losgehen mit der Kirschblüte in Tokyo, und das kann ich nur bestätigen – in der Ecke Ebisu / Hiroo geht es wirklich schon los. Schade nur, dass es gleichzeitig um einiges kälter wird.

Aber es geht hier nicht um die allseits bekannten Kirschblüten, sondern um eine andere Art von さくら Sakura – dieser Begriff bezeichnet nämlich auch gefälschte Produktrezensionen (die Kirschblüte dient ja nur zu Zier, und so verhält es sich eben auch mit den angeblich authentischen Benutzerkritiken). Heute kam ans Licht, dass sich über 100 Firmen, die ihre Produkte bei Rakuten verkaufen, eines zweifelhaften Services in Osaka bedienten: Jene unterhält Untersuchungen zufolge cirka 6’000 Benutzerkonten bei Rakuten, über die sie dann vorteilhafte Käuferrezensionen für zahlende Kunden schreiben lässt.

Überrascht uns das? Natürlich nicht. Ist das ein japanisches Phänomen? Auf gar keinen Fall. Man denke nur an die auch in Deutschland gängige Praxis, Facebook-Likes und dergleichen käuflich zu erwerben. Diese Praxis ist, genau wie die „sakura“ genauso verwerflich wie verständlich. Natürlich sind positive Kritiken die beste Werbung, und der Wettbewerb ist hart, so dass man selbst mit einem guten Produkt einen sehr schweren Start hat.

Heuchlerisch erschien mir jedoch die Empörung seitens Rakuten: Man werde die Firmen bestrafen, und man vermutet, dass es um einen Schaden in Millionenhöhe geht. Wirklich? Letztendlich profitierte doch auch Rakuten von der ach so authentischen positiven Bewertung, oder?

Ach, Rakuten, Du „bequemer Himmel“ (das ist die wortwörtliche Übersetzung; eigentlich bedeutet das Wort „Optimismus“), Beherrscher der New Economy in Japan mit einem Jahresumsatz von über 4 Milliarden Euro: Dank Unternehmen wie Dir ist IT in Japan auf dem Niveau, auf dem es eben ist: Ein verdammt niedriges. Das System ist hoffnungslos umständlich und veraltet, das Layout ein Alptraum und die Art und Weise, wie alles funktioniert (oder auch nicht) einfach nur umständlich. Auch wir haben ein Mal in der Firma einen Rakuten-Shop betrieben, aber Gottseidank haben wir das Kapitel beendet: Sicher, man kann Gewinn machen. Den kann man dann aber auch gleich wieder in den sprunghaft steigenden Verwaltungsaufwand investieren. So gesehen ist Rakuten eine wahre Jobmaschine in Japan – und wie es scheint, zu einem gewissen Anteil dank der vielen Kirschen…

Teilen:  

2 Responses to “Wenn die Kirschen blühen. Nein, nicht die Bäume.”

  • tembridis sagt:

    Ich hatte mich schon immer sehr darüber gewundert, wie antiquiert japanische Webseiten oftmals daher kommen. Sollte das die Erklärung sein?

  • Vladislav sagt:

    Ich habe bis heute nur ein einziges Mal bei Rakuten eingekauft und kann bestätigen, dass es wirklich umständlich ist und dass der Layout furchtbar