You are currently browsing the archives for Dienstag, Juli 2nd, 2013

Otaku im Glück

Juli 2nd, 2013 | Tagged , | 32 Kommentare | 7695 mal gelesen

Gut ausgestattet: Otaku im Zug

Gut ausgestattet: Otaku im Zug

Neulich ging es mal wieder zum Zoo von Chiba – Kinder verlustieren. Am einfachsten kommt man dort, so ohne eigenes Gefährt unterwegs, mit der 千葉都市モノレール Chiba Toshi Monorail – ihres Zeichens mit 15 km die längste (Guinness-Rekord) Schwebebahnlinie der Welt. Am Hafen von Chiba beginnt die Linie, und zwei Stationen später ist man schon im Zentrum von Chiba, und sechs oder so Stationen später im Zoo. Normalerweise ist in der Schwebebahn am Wochenende nicht allzu viel los – ein paar alte Leute, ein paar Oberstufenschüler, die von oder zu ihren „außerschulischen sportlichen Aktivitäten“ (sprich: bukatsu auf Japanisch) fahren, und hin und wieder ein Ausländer mit zwei quirligen Kindern … Dieses Mal waren jedoch noch mehr Fahrgäste an Bord. Ein paar von ihnen dick bebrillt, alle ziemlich jung, recht verschlossen wirkend und vom Erscheinungsbild her stark nach „cherry boy“ duftend. „Cherry boy“ ist wahrscheinlich gebräuchlicher in Japan als in Amerika und bedeutet „Jungfrau – männliche Variante“. Was war los? Aufgeregt hopsten die Jungs durch den Wagen, photographierten die ganzen Werbeposter und Sticker und freuten sich wie die Schneekönige. Es war unheimlich. Der Passagier neben mir stand wohl über allem: Er saß da wie ein König, mit teurem Audioequipment (ich habe ein Auge dafür) und Stabmikrofon, das er direkt unter den Waggonlautsprecher platzierte. In der Tat, die Lautsprecherdurchsagen waren irgendwie anders – es war eher ein nerviges Gefiepe (sorry, liebe Anime-fans), eine typische Animestimme, die da ihre Kommentare zu den einzelnen Stationen abgab. Ich schaute mich um: Alle Werbeanzeigen, alle möglichen Aufkleber (selbst die für Notbremse, Feuerlöscher, „Vorsicht an der Tür“), waren mit Mangafiguren verziert.

Endlich am Zoo angekommen, konnte ich es dann auch in groß sehen: Der komplette Zug war einem beliebten Manga mit dem einprägsamen Namen 俺の妹がこんなに可愛いわけがない – Ore no imōto ga konna ni kawaii wake ga nai (die deutsche Wiki übersetzt das mit „Meine kleine Schwester kann gar nicht so niedlich sein“) gewidmet, und das bis ins kleinste Detail. Naja, bis auf den Fahrer, der war natürlich weder Schwester noch kawaii, aber das ist auch gut so. Sollte das eine PR-Aktion der Präfektur Chiba sein, um mehr Leute in die Gegend zu locken? Dass das funktioniert, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, schließlich machen die Gerufenen nur ihre Bild- und Tonaufnahmen und verschwinden dann ganz sicher ganz schnell in ihr Kämmerchen… Wikipedia bringt hier natürlich Licht ins Dunkle. Und zwar viel Licht, denn der japanische Beitrag zu besagtem Manga ist mit 48’000 Zeichen schließlich beinahe genauso lang wie der über Deutschland (53’000 Zeichen): Ein großer Teil des Manga spielt in Chiba, und die Schwebebahn spielt im Manga eine große Rolle.

Manga-Schwebebahn

Manga-Schwebebahn

Wenn ich mir die hiesigen Otaku so ansehe, bin ich mir immer nicht sicher, ob ich sie beneiden oder bemitleiden soll. Ihre Hingabe und Leidenschaft ist schlichtweg phänomenal. Diese Leute freuen sich WIRKLICH, wenn sie ihren Idolen irgendwie näher kommen. Aber ich werde nie verstehen, wie man dieser Kultur so nahe kommen kann – letztendlich ist doch alles unecht, Lug und Trug und Kommerz. Aber über Kunst soll man bekanntlich nicht streiten.

Teilen: