You are currently browsing the archives for Donnerstag, Juli 19th, 2012

“Japan – ein modernes Lesebuch”: Tabibito als Buch

Juli 19th, 2012 | Tagged | 14 Kommentare | 935 mal gelesen

Japan - ein modernes Lesebuch. Erhältlich unter anderem bei Amazon (siehe hier)

So, da ist es also. Mein Erstlingswerk. Nun ja, nicht ganz, ich hatte mit 18 schon mal ein Buch geschrieben, damals noch mit der Schreibmaschine (es ging über eine gesittet-wüste Reise nach Moskau und Russland 1992), aber das Buch war und ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Vor fast drei Jahren schrieb mich dann ein erster Verlag an – ob ich nicht an einem Reiseführer mitarbeiten wolle. Ich sagte ja, und dann doch nein aus privaten Gründen. Gut anderthalb Jahre später gab es ein anderes Angebot, aber das musste ich auch vorerst ausschlagen. Dieses Mal habe ich es nicht ausgeschlagen.
Die Idee des “Südwestdeutschen Verlages für Hochschulschriften” ist eigentlich recht simpel: Sie haben ein System entwickelt, das dem Autor ermöglicht, Cover etc. selbst zu gestalten. Innerhalb einer vorgegebenen Maske, versteht sich. Beziehungsweise kann der Verlag damit den Prozess automatisieren. Das Buch ist nun also unter dem Verlag “bloggingbooks” erschienen  – ein Imprint des oben genannten Verlages.

Der Schmöker hat 240 Seiten und enthält in den ersten zwei Dritteln eine bunte Mischung von rund 100 (von fast 700) Blogbeiträgen aus Japan, natürlich editiert, um der Buchform sprachlich und in puncto Design gerecht zu werden. Das letzte Drittel besteht aus einer Chronik der Ereignisse während und nach der Erdbebenkatastrophe vom 11. März 2011. Das Buch ist, was es ist – ein echtes Lesebuch zu allerlei Themen, teils mit leichter, teils mit schwerer verdaulicher Kost.

Nachteil des Ganzen: Das Buch ist teuer. Je kleiner der Verlag, desto teurer. Das ist logisch. Und aufgrund der Buchpreisbindung kann auch ich es nicht günstiger verkaufen. Aber einen Versuch war es wert, und die Buchgestaltung war zwar stressig, aber durchaus interessant (hat mich vier Wochen Feierabende und etliche Haare gekostet).

Lohnt sich der Kauf für einen Stammleser? Ich würde ja gern “ja” schreiben, aber… das Buch ist zwar anders, aber die Inhalte sind zu 99% diesem Blog entlehnt. Jemand, der diesen Blog von Anfang bis Ende kennt, wird das meiste kennen. Aber egal: Vielleicht sucht ja der eine oder andere nach einem Geschenk oder einem Buchtipp für jemanden!?

Das Buch kann über Amazon und diverse andere Online-Buchhandlungen bezogen werden, und ist wohl auch im gut sortierten Buchhandel erhältlich. Theoretisch kann es auch bei mir bestellt werden, falls jemand das wünscht, aber es macht preislich keinen Unterschied (höchstens kann ich ein Autogramm dazugeben :)

So, das war mal ein Artikel zur eigenen Sache. Natürlich geht es im nächsten Beitrag wieder bescheidener weiter.

 

Teilen: